CD Probleme: Klebende Schaumstoffeinlagen und CD-Fraß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CD Probleme: Klebende Schaumstoffeinlagen und CD-Fraß

      Liebe Capricciosi,

      gerade habe ich folgende Doppel-CD aus dem Regal genommen:

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51EfJHBWhKL._SL500_AA300_.jpg]

      Trotz einer Spieldauer von unter 80 Minuten wurde diese Aufnahme seinerzeit (vor 1990?) auf zwei CDs ausgeliefert. In einem damals üblichen 2-CD-Schuber (doppelte Breite im Regal), in jedem der beiden Fächern ist eine kleine Schaumstoffmatte, die offenbar die CD schützen soll. (Oder?)

      Diese Schaumstoffmatten sind nun an den CDs festgeklebt. Ich hoffe, die Rückstände vollständig entfernen zu können.

      Eigentlich kann man vor den Dingern nur warnen - sofort rausnehmen ... oder was macht Ihr damit? Ist Euch das auch schon passiert?

      Gruß
      MB
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Ist mir mal bei einem Ebay-Kauf vor etlichen Jahren passiert. Ich habe dann prompt alle derartigen Einlagen aus älteren Mehrfachsets entfernt. Sie waren bei CDs von vornherein völlig sinnlos. Sie schaden eher mehr als sie nutzen; die CD braucht keinen solchen Schutz. Selbst wenn der "Stern" nicht richtig hält, was soll den schon passieren?
      CDs sind aber recht robust. Vorsichtig mit feuchtem Lappen sollten die Spuren abgehen. Die empfindlichere Seite ist die bedruckte.
      Auch in LP-Boxen findet man manchmal muffig stinkende zersetzte Schaumstoffreste; die Platten stecken aber ja meist noch in zusätzlichen Hüllen.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Diese Schaumstoffmatten sind nun an den CDs festgeklebt. Ich hoffe, die Rückstände vollständig entfernen zu können.
      Hauptsache die Matte fliegt heraus. Sie hinterlassen Rückstände auf der Oberfläche, die sich eher schwer entfernen lassen, aber sie scheinen sich nicht stark in die Oberfläche zu fressen; jedenfalls habe ich bei den zwei, drei CDs, die damit konfrontiert sind, bisher noch keine Abspielprobleme erlebt. Vielleicht hilft sowas wie ein Fettreiniger vom LIDL.

      Mauerblümchen schrieb:

      Eigentlich kann man vor den Dingern nur warnen - sofort rausnehmen ... oder was macht Ihr damit? Ist Euch das auch schon passiert?
      In den 1980er Jahren waren fast alle Doppel-CDs (und Boxen) in den breiten Hüllen zusätzlich mit diesen Schaumstoffkissen versehen gewesen; und nach 15-20 Jahren neigen sie alle - AUSNAHMSLOS - zum Zerfallen. Ich kann jedem raten, solche Matten komplett zu entfernen. Ich habe meine bereits vor knapp zehn Jahren bereits entfernt.

      Ich habe vielleicht insgesamt 50 dieser Schaumstoffkissen aus den CD-Boxen herausgeholt; die meisten hatten sich vom Schlohweiß ins Bräunliche verfärbt und begannen, sich zwischen meinen Fingern zu einer schmierigen Masse aufzulösen, wenn man sie rieb.

      Berichte doch bitte von deinen Bemühungen, lieber Mauerblümchen, die CDs zu reinigen.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Mir ist das zweimal bei einer DECCA-Schallplattenbox passiert, in der eine solche Einlagematte war. Die Matte war leicht klebrig, zerbröselte, wenn man sie hielt, und auf der Schallplatte sind jetzt kleine Punkte davon, die jetzt festkleben. Wie man sie entfernt, weiss ich leider nicht :cry:

      Aber dass es bei CDs solche Matten gab, wusste ich ebenfalls bisher noch nicht.
    • Schaumstoffeinlagen in CD Boxen.

      Ich habe auch sehr viele dieser Einlagen rausgenommen. Wenn welche an den CDs klebten, habe ich sie sorgfältig zu lösen versucht.
      Sämtliche Rückstände auf den Cds habe ich mit einem feuchten, gut ausgewrungenen Microfasertuch tadellos saubergekriegt. Ohne jedes Reinigungsmittel. Nur mit Wasser.

      Rolf.
    • Die Schaumstoff-Einlagen habe ich alle aus diesen 2-3CD-Boxen entfernt --> gelber Sack !!!
      Bei mir haben die zwar nie geklebt, aber die Schaumstoffeinzelteile sind zerbröselt.

      Aber etwas anderes zu den 2-CD-Boxen, wie das Beispile aus beitrag 1.
      Mir ist das auch zu viel Platzverschwendung. In diesen 2_CD Boxen ist eigendlich Platz für 4CD.
      :!: Ich nehme dann ein normales 2CD-Case; als Front dient das Textheft, das zumeist das gleiche Front-Cover-Bild hat, und die Back-Einlage für die Rückseite.
      :thumbup: Und schon habe ich die dicke 2-CD-Box auf die Breite einer CD gebracht !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Ich hatte dieses Jahr eine CD-Box bei ebay erworben, die noch die Matten drinne hatte. Sie waren schon stark angegriffen und klebten leicht an den CDs. Da hatte wirklich niemand hineingesehen, als die Box zum Verkauf angeboten wurde.

      teleton schrieb:

      :!: Ich nehme dann ein normales 2CD-Case; als Front dient das Textheft, das zumeist das gleiche Front-Cover-Bild hat, und die Back-Einlage für die Rückseite.

      Und was ist mit der Einlage der Frontseite? Schmeißt du die weg?


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • RE: CD-Case für 2CD

      Josquin Dufay schrieb:

      Und was ist mit der Einlage der Frontseite? Schmeißt du die weg?
      Ja, denn das Cover ist ja mit der Textheftfront identisch.
      Aber ich verwende die Einlage auch oft anders herum gedreht zum Neubeschriften bei selbstgebrannten CD´s - so habe ich gleich eine passende Einlage dafür.
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Vor Kurzem fiel mir wieder was ein:

      es gibt ja manche Sammler, die die eine oder andere DGG/Decca/Philips-Box, die bis etwa 1993 erschienen, noch ungeöffnet im Regal stehen haben könnten. Ich selber hatte mir 2010 eine originalverpackte CD-Erstausgabe von Soltis Tannhäuser zugelegt, in der zwei nur leicht vergilbte Matten lagen. Sie hatten kein Schaden verursacht. Aber wenn man heutzutage solche noch verschweißte Boxen hat, wird es wirklich Zeit, sie zu öffnen. Die Schaumstoffmatten werden bestimmt zunehmend ein Risiko, wenn man sie zulange drinnenläßt.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • merkatz schrieb:

      Die Matte war leicht klebrig, zerbröselte, wenn man sie hielt, und auf der Schallplatte sind jetzt kleine Punkte davon, die jetzt festkleben. Wie man sie entfernt, weiss ich leider nicht

      Mit einer Schalplattenwaschmaschiene.
      Ich habe seit 1991 eine VPI, welche klaglos ihren Dienst verrichtet.
      "http://www.youtube.com/watch?v=aWWucLRPCGw"
      Aber es gibt auch bessere mittlerweile von Hannl oder Loricraft.
      "http://www.hannl-vinylcleaner.com/de/index.php"
      Aber das kostet.


      Die Reinigungsflüssigkeit ist ein anderes Thema.

      Ich habe jetzt nach über 20 Jahren alles durch.
      Alles.
      Im Moment sind ganz bestimmte Mittel für mich die Mittel zur Wahl.

      Aber sie sind teuer und nicht wirklich notwendig für eine Grundreinigung.
      Diese kann man auch mit Isopropanol 100% und destilliertem Wasser selber machen für wenig Geld.
      Die Mischung ist m.E. egal..........ich habe auch ohne Probleme LPs mit 100% Isopropanol gewaschen.
      Die Reinigung ist dann ok und klingt gut genug für wenig Geld.

      Es gibt natürlich auch Leute, welche eine Religion daraus machen, und ich bin davon gar nicht weit entfernt..... ;+)
      Denn der Klang und überhaupt das ganze Spielverhalten einer LP läßt sich durchaus selbst mit der Wahl der Reinigungsflüssigkeit verändern.

      Mein Vorschlag für eine Plattenwaschmaschine sieht jedenfalls so aus:

      "http://www.ttvjaudio.com/TTVJ_Vinyl_Zyme_p/aat0000169.htm"
      Falls es nur ein Grundreingungsmittel geben sollte, dieses ist meine Wahl!
      Unglaubliche Reinigungswirkung, klanglich völlig neutral, ein Muß!

      "http://www.acapella.de/de/audiotop/vinyl1.php" Teuer, teuer, teuer...Igitt, Finger weg.............habe es ausprobiert...leider, leider toll.
      Warum auch immer.

      Ich verstehe es auch nicht, das erscheint als Voodoo, aber es ist eine total geile Reinigungsflüssigkeit für Flächenabsauger.

      Für Punktabsauger wie die Loricraft ist es nicht geeignet, es verdunstet zu schnell.

      Ansonsten macht man mit dem
      L'Art du Son LP Reiniger

      Sorry, der ASIN: B005LF2HFU von Amazon funzt nicht.


      nichts falsch.
      Das ist ein sehr guter Reiniger für jede Art von Plattenwaschmaschine.

      Den gibt es auch für CD.

      Und neben dem tollem Produkt CD-Max von Klinger/Favre "http://www.audiostones.de/produkte/klingerfavre/klingerfavre_zubehoer.html" :juhu: (das Teil ist der Hammer, aber kaum bekannt)
      ist dies auch eines der Produkte meiner Wahl:

      "http://www.amazon.de/Lart-Du-Soncd-DVD-Conditioner/dp/B000T400ZW/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1379460821&sr=8-3&keywords=l+art+du+son"

      Ich sage mal ausprobieren................falls es für jemanden- so wie mir- hilfreich ist.....schön!
      Falls nicht, ich bin an keinen grundsätzlichen Diskussionen betreffend Hifi, Tuning, Voodoo etc. interessiert.
      Hier nicht und sonst auch nicht.

      Der CD-Max von Klinger/Favre allerdings, das ist der Hammer.....ich sagte es schon.

      Das ist ein Abfallprodukt, durch Zufall entdeckt und lange nicht erhältlich.
      Ich habe heute noch im Archiv eine Einladung von Klinger/Favre von vor über 10 Jahren zum Anhören der ganzen Palette dank meiner Werbung......welche ich nie angenommen habe.
      Keine Zeit.

      Das ist DAS Superteil, eine Flüssigkeit, welches die CD, DVD etc. für den Laser GRÜN erkenntlich macht.
      Die Flüssigkeit selber ist farblos beim Auftragen auf die CD.
      Ein Geniestreich, ein wirklicher Streich!

      DAS ist das einzige Produkt, welches ich öffentlich mit Nachdruck empfehle.

      ALLES andere auf eigene Gefahr, aber DIESES Produkt von Klinger/Favre ist einfach megatoll.
      Seit über 20 Jahren!
    • Nun ja, es ist ein altes Thema:

      Für eine rudimentäre Reinigung OHNE Absaugung gibt es immer noch etliche Befürworter.
      Diese benutzen DIESES Produkt, die Knosti:

      "http://www.thomann.de/de/knosti_schallplattenwaschgeraet.htm?sid=6db4ff353d6b61ebf123f76953eb4979"
      Die Knosti ist immer noch sehr beliebt, sie soll funktionieren. ?(
      Ich habe die Knosti bereits 1979 weggeschmissen, da ich zwar Masochist im Falle von Analog bin, aber noch lange kein Selbstmörder.

      Eine richtig prima Methode, falls man keine LP-Waschmaschine hat, ist die Methode mit Holzleim:
      "http://www.youtube.com/watch?v=_gyvipBs6Vs"

      Damals in den 70er und 80ern gab es mal diesen Discofilm-oder wie das hieß.........

      Man hat das aufgetragen, trocknen lassen und dann abgezogen.

      Und falls das richtig funktioniert hat- was das Problem war- , dann hatte man eine richtig saubere LP in der Hand.

      Der Holzleim ist im Grunde nichts anderes.

      Er ist lästig, es dauert lange- da er erst trocknen muß- , aber er funktioniert genau so gut.

      Man braucht halt Geduld und ein sicheres Händchen.

      Im Vergleich zur Knosti wäre der Holzleim heute meine Wahl.

      Aber falls meine VPI 16.5 mal Ihren Geist aufgibt, dann besorge ich mir eine Hannl.

      Da gibt es gar keine Diskussionen, das ist ein Fakt.
    • Josquin Dufay schrieb:

      Vor Kurzem fiel mir wieder was ein:

      es gibt ja manche Sammler, die die eine oder andere DGG/Decca/Philips-Box, die bis etwa 1993 erschienen, noch ungeöffnet im Regal stehen haben könnten. Ich selber hatte mir 2010 eine originalverpackte CD-Erstausgabe von Soltis Tannhäuser zugelegt, in der zwei nur leicht vergilbte Matten lagen. Sie hatten kein Schaden verursacht. Aber wenn man heutzutage solche noch verschweißte Boxen hat, wird es wirklich Zeit, sie zu öffnen. Die Schaumstoffmatten werden bestimmt zunehmend ein Risiko, wenn man sie zulange drinnenläßt.


      jd :wink:
      Ich habe gerade die erste LP aus einer Oper-GA aufgelegt, und dabei die alte Schaumstoffeinlage entfernt: eine klebrige Platte, die ich zum Glück noch im Stück rausnehmen konnte, die aber ihre "elastischen" Eigenschaften komplett verloren hatte und sich zu einem kompakten Klumpen zusammenballen ließ. Die Platten lagen zuletzt 2006 auf dem Teller, wenn die Einlage da schon in diesem Zustand gewesen wäre, hätte ich ich sie bestimmt umgehend entfernt.
      Bei der deutlich länger nicht gehörten Harasiewicz/Chopin-Box, die ich letzte Woche mal rausgekramt habe, sah das schon schlechter aus. Nur noch in Krümeln zu entfernen, da war dann der Staubsauger gefragt. Meine älteren CD-Boxen habe ich dahingehend schon vor einiger Zeit durchforstet, an der einen oder anderen Scheibe klebte da auch schon mal was (meist Gebrauchtkäufe).

      Grüße,
      Wolfgang
      Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
      sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
      sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)
    • :cursing: Anscheinend verursachen sie eine chemische Reaktion, die den Tonträgern nicht guttut. Für LPs gilt das wohl also auch. :troest: Bedauerlich - aber vielleicht kann man dadurch andere vor weiteren Schäden bewahren...

      Danke für deinen Hinweis.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      :cursing: Anscheinend verursachen sie eine chemische Reaktion, die den Tonträgern nicht guttut. Für LPs gilt das wohl also auch. :troest: Bedauerlich - aber vielleicht kann man dadurch andere vor weiteren Schäden bewahren...

      Danke für deinen Hinweis.


      jd :wink:
      Der Vorteil bei den LPs gegenüber den CDs ist dann, daß die außer in den Boxen – und nur solche betrifft es ja – noch in den Innenhüllen stecken und am Vinyl nichts klebt. Die Innenhüllen kleben ggf. auch – wie eine im Falle meiner Lombardi-Box – , könne aber einfach gegen Neue getauscht werden. Die eine oder andere CD hat da schon bleibende winzige "Pusteln" behalten.

      Viele Grüße,
      Wolfgang
      Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
      sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
      sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)
    • Bei diesen CDs



      sind mir die Schaumstoffeinlagen durch die Lappen gegangen. Nachdem ich sie nun entfernt habe, kleben noch kleine Pünktchen auf den CDs. Wie soll ich die nun entfernen? Entweder mit dem Fön(Carsten) oder doch lieber mit dem feuchten Microfasertuch (Andantino)? Die Einlagen sind mir auch in der Hand zerbröselt. Widerliches Zeug ;( .

      calisto
    • Mit einem Fön würde ich der CD nicht zu Leibe rücken - das Microfassertuch muß reichen. Aber Vorsicht - die alten PDO-Pressungen sind auf der Schriftseite etwas empfindlich. Da entstehen Kratzer recht schnell, wenn man zu stark reibt.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Die CDs habe ich jetzt vorsichtig mit zarter Hand und einem Microfasertuch feucht abgerieben. Den Schmier konnte ich entfernen, aber auf der Oberfläche befinden sich kleine Krater an Krater.Pickel sind das meiner Meinung nach nicht. In meinem Küchen-CDPlayer kann ich alle Scheiben problemlos abspielen. Was könnte denn passieren, wenn ich die CDs in meinem ultrateuren Player in der guten Stube abspiele? Könnte der irgendwie zerstört werden? Wißt Ihr etwas darüber?

      calisto
    • Dem Player kann meines Wissens nichts passieren. Ich würde für alle Fälle mal eine Kopie der CDs brennen, die ebenfalls testen und dann ggf. lieber die Kopien verwenden. Und bei Putz- und Schrubb-Aktionen immer bedenken: Die Schriftseite ist normalerweise empfindlicher als die "Abspielseite"!
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)