Eben gehört - NEUE MUSIK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.


    • Olivier Messiaen (1908-1992)
      Concert à Quatre

      Catherine Cantin, Heinz Holliger, Yvonne Loriod, Mstislav Rostropovich
      Orhestre de L'Opéra Bastille
      Myung-Whun Chung



      Oliver Messiaens letztes, aber nicht vollendetes Werk. Ursprünglich sollte Concert à quatre fünfsätzig sein. Der 5. Satz wurde als Fuge angedacht, allerdings existiert kein Material dazu. Lediglich Teile des 1. Satzes und der komplette 4 Satz mussten noch orchestriert werden. Das übernahmen George Benjamin, Yvonne Loriod und Heinz Holliger zusammen. Der hinreißende, "altmodische" und nach Fauré klingende 2. Satz ist die Orchestrierung einer von Messiaen 1935 verfassten Vocalise-Étude. Klick: Olivier Messiaen - Vocalise-Étude (1935).


      Gruß
      Josquin
    • Seppo Pohjola (*1965):
      bzw. Alternative
      (AD: 30. August - 01. September 2010 [Sinfonie Nr. 1] & 14. - 15. April 2011 [Sinfonie Nr. 2], Kulttuuritalo, Helsinki)

      - Sinfonie Nr. 1 (2002)

      Finnish Radio Symphony Orchestra
      Sakari Oramo

      Erstbegegnung mit diesem Komponisten. Die 1. Sinfonie von 2002 widmete Pohjola seinen beiden verstorbenen Brüdern. Im Werk tauchen Zitate von Beethoven (Sinfonie Nr. 9 "Freudenmotiv"), Tschaikowsky, Wagner und Bach (Air aus der Orchestersuite Nr. 3) auf. Farbige Instrumentation, starke Rhythmik in den schnellen Sätzen, meditativer langsamer Satz und alles auf tonalem Boden. Das war nicht meine letzte Begegnung mit Seppo Pohjola. Orchester und Dirigent sind sehr gute Anwälte für ihren Landsmann. Dazu kommt eine hervorragende Klangqualität.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Guillaume Connesson (*1970):
      bzw. auch hier
      (AD: 02. & 03. Juli 2009, Royal Concert Hall, Glasgow)

      - Cosmic Trilogy (I Aleph / II Une lueur dans l'age sombre / III Supernova)
      - The Shining One*

      Eric Le Sage, Klavier*
      Royal Scottish National Orchestra
      Stéphane Denéve

      Fantastisch klingende moderne Orchesterwerke mit faszinierenden Klangwelten; wie ein Flug mit dem Raumschiff durch das unendliche Weltall. Starke Aufnahme mit brillanter Klangqualität.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Bernd Alois Zimmermann:
      Nobody knows de trouble i see Link alternativ auch hier

      daraus auch der Spiritual "Nobody knows the Trouble I've seen" in einem Arrangement von Federico Nathan (*1986) für Trompete und Jazz-Ensemble.

      Manuel Pons, Trompete
      Orquesta Nacional de Espana
      Josep Pons

      Wow, sehr starke Aufnahme. von Zimmermanns Trompetenkonzert. Schade, dass es so kurz ist.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Lionel schrieb:

      Bernd Alois Zimmermann
      ... leider inzwischen zu wenig gehört.



      Bernd Alois Zimmermann (1918-1970)
      Musique pour les soupers du Roi Ubu - Ballet noir en sept parties et une entrée für Orchester und Combo

      WDR Sinfonieorchester Köln
      Peter Hirsch



      Im Stile eine Collage setzte Zimmermann das Stück mit dem Klebstoff der eigenen Instrumentierung nur aus Zitaten anderer Komponisten zusammen. Wer erkennt alle verwendeten Musikzitate?


      Gruß
      Josquin
    • Josquin schrieb:

      Wer erkennt alle verwendeten Musikzitate?
      Vor längerer Zeit habe ich im Hifi-Forum vorsichtig angekündigt, sie zu eruieren und zu sammeln. Wie leider so oft, ist bislang nichts daraus geworden. Wollen wir einen kleinen Thread auftun - oder einen nicht ganz so kleinen dafür hernehmen - und es gemeinsam versuchen? Und schauen, wie weit wir kommen? Da hätte ich schon Interesse.

      Ich müsste eigentlich irgendwo einen Schmierzettel mit Erstversuch finden. Auch könnte es natürlich sein, dass hier bereits Aktivitäten im Netz vorliegen. Vollständige vielleicht sogar? Ich habe allerdings auf die Halbschnelle noch nichts gefunden.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Oh je! 60 Komponisten hat Zimmermann verwurstet. Da ist wirklich nichts von ihm. Fälschlicherweise dachte ich lange, der sich mehrere hundert Mal wiederholende Akkord im letzen Satz wäre wenigstens von Zimmernann. Das ist aber Stockhausen. Man kann das nicht alles alleine herausfinden. Die Bandbreite reicht von der Renaissance bis zur Moderne. Genial ist die zum Sujet passende zum Teil ordinäre Gestaltung und Instrumentierung.

      Klick: Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du roi Ubu (1966)
    • Nochmal Konzertantes.

      Witold Lutosławski: Konzert für Orchester

      NDR Sinfonieorchester
      Krzysztof Urbański



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • J. Williams: Treesong und Violinkonzert Nr. 1

      Gil Shaham, Violine





      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • andréjo schrieb:

      Josquin schrieb:

      Wer erkennt alle verwendeten Musikzitate?
      Vor längerer Zeit habe ich im Hifi-Forum vorsichtig angekündigt, sie zu eruieren und zu sammeln. Wie leider so oft, ist bislang nichts daraus geworden. Wollen wir einen kleinen Thread auftun - oder einen nicht ganz so kleinen dafür hernehmen - und es gemeinsam versuchen? Und schauen, wie weit wir kommen? Da hätte ich schon Interesse.

      Ich müsste eigentlich irgendwo einen Schmierzettel mit Erstversuch finden. Auch könnte es natürlich sein, dass hier bereits Aktivitäten im Netz vorliegen. Vollständige vielleicht sogar? Ich habe allerdings auf die Halbschnelle noch nichts gefunden.

      :wink: Wolfgang

      Josquin schrieb:

      Oh je! 60 Komponisten hat Zimmermann verwurstet. Da ist wirklich nichts von ihm. Fälschlicherweise dachte ich lange, der sich mehrere hundert Mal wiederholende Akkord im letzen Satz wäre wenigstens von Zimmernann. Das ist aber Stockhausen. Man kann das nicht alles alleine herausfinden. Die Bandbreite reicht von der Renaissance bis zur Moderne. Genial ist die zum Sujet passende zum Teil ordinäre Gestaltung und Instrumentierung.

      Klick: Bernd Alois Zimmermann: Musique pour les soupers du roi Ubu (1966)
      Hier eine schöne Erklärung zum Ubu und ein Aufstellung der verwendeten Zitate:

      „Gott allein kann helfen“

      Aber man sollte sich nicht täuschen. Es sind nicht alle Zitate so offensichtlich.


      ,

      Bernd Alois Zimmermann (1918-1970)
      Musique pour les soupers du Roi Ubu - Ballet noir en sept parties et une entrée für Orchester und Combo

      WDR Sinfonieorchester Köln
      Peter Hirsch




      Gruß
      Josquin
    • Bir mir heute [auch] Polnisches:



      Krzysztof Meyer (*1943)
      Concertos

      – Koncert nr 2 op. 85 na wiolonczelę i orkiestrę /
      Konzert Nr. 2 op. 85 für Violoncello und Orchester (1994/95) [4′55″/7′44″/7′53″/7′22″]
      Boris Pergamenschikow, Violoncello

      – Koncert nr 2 op. 87 na skrzypce i orkiestrę /
      Konzert Nr. 2 op. 87 für Violine und Orchester(1996) [7′58″/6′37″/9′18″/6′56″]
      Magdalena Rezler, Violine

      – Koncert op. 96 na klarnet i orkiestrę /
      Konzert op. 96 für Klarinette und Orchester (2001/02) [6′16″/1′49″/7′06″/5′46″]
      Eduard Brunner, Klarinette

      Narodowa Orkiestra Polskiego Radia w Katowicach / Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Katowice;
      Leitung: Antoni Wit (Violoncellokonzert),Gabriel Chmura (Violinkonzert, Klarinettenkonzert)

      Aufgenommen im Studio Polskego Radia w Katovicach / Studio des Polnischen Radios Katovice, am 19. Febr. 1998 (Violoncellokonzert), am 15. Mai 2002 (Violinkonzert) und am 3. Juni 2003 (Klarinettenkonzert)
      © Polskie Radio SA 2008, [℗] 2008 DUX Recordings Producers – DUX 0594

      kein Discogs-Eintrag (2017)
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Josquin schrieb:

      Hier eine schöne Erklärung zum Ubu und ein Aufstellung der verwendeten Zitate:

      „Gott allein kann helfen“

      Aber man sollte sich nicht täuschen. Es sind nicht alle Zitate so offensichtlich.
      Vielen Dank, Josquin!

      Vielleicht melde ich mich bei Gelegenheit in der Angelegenheit auch noch einmal.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Hieraus :


      Ligetis Konzert für Cello und Orchester.
      Jean-Guihen Queyras, Cello; Ensemble Intercontemporain, Pierre Boulez.


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Danach Schnittke.



      3. Sinfonie
      Eri Klas, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)