Howard Shore und seine "Herr der Ringe"-Filmmusik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Archaeopteryx schrieb:

      Ich bin gespannt, was Shore sich für die Filmmusik zum Hobbit einfallen lässt
      Darauf war ich auch sehr gespannt.

      Egal wie absurd die Story sein mag, aber auf die Musik hatte ich mich sehr (vorge-)gefreut...

      ...muß sagen, ich war schon sehr enttäuscht. Sowohl von dem Film, der Handlung, als auch der Musik.

      Hatte (viel) mehr erwartet. :huh:


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Kannst Du das etwas präzisieren? Was hattest Du erwartet und in welcher Hinsicht wurdest Du enttäuscht?

      Ich frage aus Neugier. Vor einigen Wochen war ich auch im Kino (nachdem ich ein 2D-Kino aufgetan hatte, weil 3D nicht mit meiner Brille korresponidert) und habe die Musik auf meiner Platte. Eigentlich sind meine Erwartungen ziemlich genau getroffen worden, deshalb würde mich interessieren, welche Erwartungen Du hattest und welche davon enttäuscht wurden.
      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)
    • Ich fand die Musik insgesamt uninspirierter und irgendwie beliebiger als im Herrn der Ringe. Auch die Orchestrierung und der Sound war irgendwie unangenehm Fett und plump. Die Verweise und Zitate auf den Herrn der Ringe kamen pflichtgemäß daher, klangen aber hohl. Was mich aber am meisten gestört hat, war, dass im Finalen Kampf zwischen Thorin und dem (extrem schlecht animierten und meiner Meinung nach unnötigen) Azog ein Thema kam, dass in der Trilogie den Ringgeistern zugeordnet war. DAS führt die ganze Leitmotivtechnik ad absurdum und sollte eigentlich nicht passieren.

      Das Zwergenthema fand ich schön, wurde aber IMO zu wenig abgewandelt und hat immer wie per Knopfdruck, wenn man mal eben einen Zwerge illustrieren musste, geklungen. Das Lied in Bilbos Höhle war wunderbar. Das Schlusslied hat mich nicht überzeugt. Das war mir zu sehr Schmalz.

      Insgesamt fand ich den Film aber auch nicht sonderlich gut. Einzelne Szenen waren sicher wunderbar, aber die ganze Rahmenhandlung mit den Orks auf dem Kriegspfad finde ich völlig überflüssig, den bleichen Ork schrecklich. Radagast ginge noch, wenn seine Szenen etwas zur Handlung betrügen. Der weiße Rat war zu harmlos. Mir kommt vor, dass Jackson den Herrn der Ringe unbedingt übertreffen wollte und daher die Action in jeder Szene in einem Ausmaß aufgeblasen hat, die den kritischen Punkt überschritten hat. Die Entscheidung, die Filme in 3 Teile zu splitten, fand ich fatal. Ich habe aber noch Hoffnung, dass die nächsten Filme besser werden und der erste Teil die Rolle der verhassten Episode 1 erfüllt.
      Den visuellen Aspekt fand ich auch nicht toll, die HFR 3D hat viele Effekte überdeutlich werden lassen und gab dem ganzen einen Computerspiel-Look, den ich nicht ausblenden konnte. Den TV-Look kann man nicht abstreiten. Ich hoffe, dass das in der 2D DVD besser ist.
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Hallo Travinius,

      zum Glück hat Harnoncourt-Fan jetzt schon das geschrieben, wovon ich nicht wußte, wie ich's ausdrücken soll.

      Er hat genau meine Empfindungen geschrieben.

      Das Problem war wohl auch, daß ich relativ kurz davor "Life of Pi" gesehen hatte.
      Wußte überhaupt nicht, worum es da geht, hatte nur die paar Nachrichten-Schnipsel gesehen.
      Und war danach völlig geplättet - von diesen Bildern, und deren Wirkung auf mich.
      (Die Musik ist mir dabei überhaupt nicht weiter aufgefallen :hide: , aber sie war auch nicht störend, aber wurde bei mir von den Bildern komplett überlagert :hide: )

      Und so hatte ich sicher einfach zu viel erwartet - daß ich halt völlig "reinkomme" und "davongetragen" werde - aber genau das war bei mir beim Hobbit nicht der Fall.

      Und wie Harnoncourt-Fan schrieb, empfand es auch so, daß die Verweise und Zitate auf die HdR-Musik pflichtgemäß daherkamen.
      Freute mich immer, wenn die kamen, dachte, jetzt sind die Ausgangspunkt für das, was kommen wird, aber -
      es kam nicht das, musikalisch, was ich erhofft hatte - richtig gute Musik.

      Leider vermag ich es nicht weiter zu konkretisieren, da ich mich gar nicht weiter daran erinnern kann.

      Beim Schlußbild extra-dick in gelb und rosa bin ich fast in Ohnmacht gefallen.
      Oh Gruselgraus. Was war denn da in den Regisseur gefahren ??? 8|

      Hoffe auch auf Teil 2 und 3, aber die werden wohl noch extremer und uninspirierter werden, befürchte ich.
      Andererseits kann man so auch leichter wieder positiv überrascht werden.
      Es fehlte irgendwie die "Kunst" :fee: darin - die war wohl zu "Pi" geflogen.
      (Es fehlte das "Herzblut", das in HdR geflossen war, und das hat man gespürt und gemerkt.
      Diesmal war es "Handwerk", alles noch größer, noch übertriebener, noch tollerer, noch computeriger.
      Und egal wie tief der Sturz, wie schlimm der Angriff, danach sind alle kaum lädiert,
      einmal geschüttelt, wie ein Hund der aus dem See kommt, und frisch und hurtig wieder weiter. :shake:

      - und - mir fehlten auch die "Momente der Poesie" oder so, wo die Story nicht nur eine Abfolge von diesem Kampf und jenem Überfall und wieder anderem ist,
      sondern der Film sozusagen "innehält" und eine "poetische" Atmosphäre schafft, nicht nur immer noch tolleren Kampf und noch krasserere Monster.
      Der Gollum unten drin im Berg war noch recht ok, aber die Flucht so schnell und problemlos wieder hoch - sehr unrealistisch.
      Klar ist alles eh hahnebüchen und erfunden, aber es sollte trotzdem in sich irgendwie "stimmig" sein - und das war es für mich nicht)


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Wobei man sagen muss, dass die Szene mit Gollum schlichtweg überwältigend war. Schauspielerisch von Serkis und Freeman, technisch was Gollum kann und auch filmisch. Und es gehört auch Mut dazu jedes Rätsel ungekürzt zu übernehmen. Auch der Moment in dem Bilbo realisiert, dass Gollum eigentlich nur ein armes Würstchen ist, fand ich wunderbar. Für mich der absolut Höhepunkt des Films (und zwar auf einem Niveau, das mich auch im Herrn der Ringe geplättet hätte).
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Ich hätte den Film wirklich mit mehr Abstand zu "Pi" sehen sollen.

      Ja, so wie Du es nun beschreibst, das mit Gollum, das war schon toll, war mir schon wieder entfallen.

      Muß mir den Film eindeutig auf DVD noch mal in Ruhe anschauen, und werde da besser auf dies und das achten.

      Dann wird mein Urteil sicher anders und vor allem auch differenzierter und weniger "in-Bausch-und-Bogen" ausfallen ;+)


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Lieber Michael,

      ich hoffe, es ist ok für Dich, dass ich folgenden Teil aus dem Star-Wars-Musik-Thread hierher kopiere. Ich nehme nämlich an, dass es sich bei der von Dir erwähnten Shore-Musik um "Herr der Ringe" handelt. Oder lieg ich da falsch?

      Michael Schlechtriem schrieb:


      Shore dagegen hat für mich nichts davon, das einzige, was mir beim Spielen aufgefallen ist, ist sein Sinn für den ganz großen Effekt, und dieser Effekt wird mit weitaus einfacheren -ich vermeide jetzt das Wort "Billig" - Mitteln erreicht, welche mich beim Spielen überhaupt nicht beeindrucken.

      Alberich kann ich insoferne beipflichten, daß Shore im Gegensatz zu Williams.......nun ja, mir kam das Zeug von Shore auch ziemlich impotent vor, es war eine Musik, welche mich beim spielen regelrecht geärgert hat.
      Eine Musik, welche sich selbst total ernst nimmt, welche auf billigste Effekte aus war und dabei für mich ein Beispiel ist und war, wie sich der kleine Fritz die klassische Musik so vorstellt.


      Kannst Du das etwas konkretisieren? Ich frage aus Interesse, nicht als Herausforderung ...

      DiO :beatnik:
    • Kannst Du das etwas konkretisieren? Ich frage aus Interesse, nicht als Herausforderung ...
      Also heute nicht mehr.......
      Ich kann auch nicht mehr dazu sagen, da ich die Filme nicht kenne.
      Nur die Musik halt.
      Und diese auch nur in Suitenform selbst gespielt.

      Meine Eindrücke dazu habe ich im anderen Thread dargelegt, ich fürchte, daß ich dazu nicht mehr beitragen kann.

      Daß diese Musik in Verbindung mit den Filmen gut funktioniert, daran habe ich gar keine Zweifel.
      Und da hat Shore sicherlich einen sehr guten Job gemacht, für den er Respekt verdient.

      Aber zum Vergleich Shore/Williams...da habe ich eigentlich schon alles geschrieben, was mir von der Seite des Orchestermusikers in's Auge fällt.
      Und auch von der Seite von jemandem, der mal Musik studiert hat.

      Damit sollte es gut sein, ich gönne jedem ein Klangerlebniss mit Shore, vor allem, wenn man die Story und die Filme kennt.

      Das ist eine ganz andere Sichtweise, zu der ich mich nicht äußern kann, da ich weder die Filme noch die Story kenne.
      ich hoffe, es ist ok für Dich, dass ich folgenden Teil aus dem
      Star-Wars-Musik-Thread hierher kopiere. Ich nehme nämlich an, dass es
      sich bei der von Dir erwähnten Shore-Musik um "Herr der Ringe" handelt.
      Oder lieg ich da falsch?
      Nein, natürlich nicht.

      Im Gegensatz zu Badelt, Zimmer etc. ist Shore ein Beethoven, das habe ich schon geschrieben.
      Dagegen ist er Gold.

      Ich kann nur sagen, wenn Du mal in einem zweistündigen Filmmusik- Konzert (was bei mir öfters vorkommt) Werke von Herrmann, Korngold, Morricone, Williams etc. spielst, dann merkst Du ganz deutlich den Unterschied zu Shore etc..... die einzige Parralele ist dort für mich nur noch der Effekt. Alles andere, der Charme , die Persönlichkeit wie auch das handwerkliche Können, was Komponisten wie Herrmann, Morricone, Williams ausmacht, das fehlt mir. Und Korngold ist eh eine andere Dimension.

      Shore hat auch handwerkliches Können und Ideen, aber nicht auf diesem Niveau.

      Sorry, ich hoffe, ich konnte Deine Frage irgendwie beantworten.
    • Michael Schlechtriem schrieb:


      Ich kann auch nicht mehr dazu sagen, da ich die Filme nicht kenne.
      Nur die Musik halt.


      Ach so, ja dann ist es natürlich schwierig. Ich dachte, Du würdest die Filme kennen und könntest mir anhand einzelner Passagen Deine Kritik erläutern.


      Ich kann nur sagen, wenn Du mal in einem zweistündigen Filmmusik- Konzert (was bei mir öfters vorkommt) Werke von Herrmann, Korngold, Morricone, Williams etc. spielst, dann merkst Du ganz deutlich den Unterschied zu Shore etc..... die einzige Parralele ist dort für mich nur noch der Effekt.


      Wobei es manchmal auch diejenigen sind, die die Stücke fürs Konzert arrangieren und die Musik dabei möglichst gut konsumierbar machen wollen. Die Suiten sollen süffige Cocktails sein. Prinzipiell habe ich nichts dagegen, ich finde es schön, wenn dadurch auch Leute für die klassische/orchestrale Musik gewonnen werden (diesen Beitrag sollte man auf keinen Fall unterschätzen, ich spreche da aus eigener Erfahrung!), aber für mich persönlich sind diese "Best-of"-Sachen mit der Zeit immer weniger befriedigend. Ich würde mal gern einen Score von A bis Z im Konzert hören, aber da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken, zumal sich sowieso nur ganz wenige Filmmusiken für so etwas eignen würden. Bei vielen Scores gibt es 2, 3 starke Tracks, der Rest plätschert so dahin und ist ohne Bild wenig interessant.

      DiO :beatnik:
    • Poste hier jetzt das Abspann-Stück von "Hobbit 2", das mir durch seine schöne "Handwerklichkeit" und gelungene relative "Schlichtheit"
      (gemeint: nicht so voller computerig-künstlicher Effekte, und auch kein symphonischer Bombast) positiv aufgefallen ist -
      gerade den a-capella-solo-Anfang, zudem sich dann schlichte Gitarrenbegleitung gesellte, fand ich wohltuend nach all der computeranimierten Wirbelwind-Action.

      "I See Fire", gesungen u. teilweise gespielt von Ed Sheeran

      "http://www.youtube.com/watch?v=BX9XrxvLU7Q"


      Hier ein ganz nettes "making of":

      "http://www.youtube.com/watch?v=mllXxyHTzfg"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Da aufgrund des visuellen "Overkills" ;+) die Aufmerksamkeit vielleicht nicht so ganz für eine objektive Würdigung der Musik reichte,
      hier der komplette "Hobbit 2"-Soundtrack zwecks "wissenschaftlicher Analyse", ob die Kritik an der musikalischen Qualität gerechtfertigt ist -
      oder auch einfach zum genießen, wenn man sich gerne nach Mittelerde in Zwergberge oder Spinnenwälder beamen möchte :fee:
      "http://www.youtube.com/watch?v=deD-iwcmQVg"


      Und wenn schon denn schon, hier auch der Soundtrack von "Hobbit 1" :

      "http://www.youtube.com/watch?v=Jgkqz2MutA8"


      Nicht wirklich übersichtlich, aber zumindest sehr umfangreich - noch einmal die HdR-Musik als "Maxi-Paket":

      "http://www.youtube.com/watch?v=VSfkU29hXwM&list=RDJgkqz2MutA8"


      ...hoffentlich findet man danach noch aus Mittelerde wieder zurück!


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...