Oboen-Frischlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mich die letzten Tage mit ein paar Stücken beschäftigt, die schon ewig hier rumliegen - die ich aber noch nie wirklich angegangen bin .... zum einen ein Trio von Vivaldi, bearbeitet für 2 Oboen und EH, bei dem leider die RV-Nr. nicht dabeisteht :S : das ist leider super langweilig, da nur jeweils eine Stimme für sich alleine zu spielen X/ - aber im Zusammenspiel ist es bestimmt sehr schön. Vor allem schwierig zu spielen, da sich z.B. im 4. Satz die Achtel der 1. und 2. Oboe überschneiden und ablösen ....in flottem Tempo gespielt, wäre ich da mit den Einsätzen sicher sehr überfordert :schaem1:

      Spaß gemacht dagegen hat eine Trio-Sonate von Quantz, ebenfalls bearbeitet für 2 Oboen und EH (von Stephane Egeling). 8o

      Aber seit zwei Tagen habe ich nicht wirklich Lust auf irgendwas Bestimmtes :huh: - uns so griff ich heute zu meiner persönlichen Not-Waffe: der d`Amore und dem Bach-Kantaten-Heft :D Einfach irgendwo im hinteren Drittel aufgeschlagen (woraus ich noch nichts gespielt hatte) und munter 3 Stücke drauf losgespielt. Gekannt habe ich kein einziges davon, auch nicht vom Hören. Aber das ist einfach herrliche Musik, die immer geht :love: und die Seele streichelt :jaja1:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Eben entdeckt: Francois Leleux hat heute live zusammen mit dem WDR-Sinfonieorchester gespielt 8o - und zwar das "Haydn"-Konzert:

      youtube.com/watch?app=desktop&v=YBPnJdFJXQQ

      Ich bin sehr auf seine heutige Interpretation gespannt :rolleyes:


      .... und wüsste gerne, was das für ein Stück im Intro des Videos ist ... ich kenne es - komme aber beim besten Willen nicht drauf .... :herrje1:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Eben entdeckt: Francois Leleux hat heute live zusammen mit dem WDR-Sinfonieorchester gespielt 8o - und zwar das "Haydn"-Konzert:

      youtube.com/watch?app=desktop&v=YBPnJdFJXQQ

      Ich bin sehr auf seine heutige Interpretation gespannt :rolleyes:


      .... und wüsste gerne, was das für ein Stück im Intro des Videos ist ... ich kenne es - komme aber beim besten Willen nicht drauf .... :herrje1:
      Meinst Du die Haydn-Variationen von Johannes Brahms?

      :) Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Also das "Haydn"-Konzert war wieder mal ein Träumchen :love: Es ist mir immer wieder aufs Neue ein Rätsel, wie man es schafft, so durchgängig hervorragend und wunderbar und mit vollem, allerherrlichstem Ton Oboe zu spielen :spock1: ... und mit einer dermaßen dynamischen Flexibilität, wie ich sie bei noch keinem anderen Oboisten gehört habe :verbeugung2:

      Im letzten Satz gab es dann noch eine kleine Scherzeinlage (ein Echo, das nicht in den Noten steht) und ein hoher Ton, der m.W. nach auch nicht in den Noten steht - und den hätte ich dann aber auch nicht gebraucht .... 8|
      .... leider ist das Video momentan nicht mehr verfügbar; aber ich hoffe mal, dass es demnächst wieder auf den youtube-Kanal von wdr-klassik eingestellt wird :/



      Heute habe ich mir wieder die 1. Oboenstimme des Quantz-Trios vorgenommen und muss sagen: sehr, sehr hübsch. Als Trio ist das Stück bestimmt toll 8o Da es sich eigentlich um ein Flöten-Trio handelt, ist auf youtube auch nur diese zu finden - klingt trotzdem schön ^^
      youtube.com/watch?v=9H8YzIV90YA

      Das würde ich zu gerne mal in der Oboe + EH-Besetzung hören - oder besser noch, selber spielen :heul1:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Ich mache mal ein kleines bisschen Werbung für einen Gottesdienst am Karfreitag. Mein Oboenlehrer Eike Christian Schäfer wird da mitspielen. U.a. werden Auszüge aus Matthäus- und Johannespassion, Pergolesis „Stabat Mater“, G. Fauré und Händel erklingen.
      Der Godi wird auf NDR Info live übertragen:

      Livestream

      Karfreitag, 2. April 2020, 10:00 Uhr, Kaiserdom, Königslutter – live auf NDR Info

      Bei mir selbst läuft aktuell eine Planung mit zwei Freundinnen (Querflöte und Fagott plus meine Oboe/Oboe d‘amore) für kleinere Beiträge in Gottesdiensten und Andachten. Unser Motto: Corona kann uns mal...
      Liebe Grüße
      Jori :verbeugung2:
    • Bevor unser schöner Endlosfaden völlig einschläft, was ich dann doch zu schade finden würde:

      Jorinde schrieb:

      Ich mache mal ein kleines bisschen Werbung für einen Gottesdienst am Karfreitag. Mein Oboenlehrer Eike Christian Schäfer wird da mitspielen. U.a. werden Auszüge aus Matthäus- und Johannespassion, Pergolesis „Stabat Mater“, G. Fauré und Händel erklingen.
      Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, hier zuzuhören. Aber leider habe ich das dann doch verpennt (beziehungsweise über dem karfreitäglichen Aufbinden von Rohren versäumt). Im Nachhinein ist da nix zu machen, oder? ---

      Ich hatte am Ostermontag das Vergnügen, als 2. Oboist an einer "Aufführung" von BWV 134 teilnehmen zu können. Die dem Wort "Aufführung" beigefügten Anführungszeichen resultieren aus der Tatsache, dass in dem entsprechenden Gottesdienst verrückterweise keine Besucher zugelassen waren (vor Ostern fanden die Gottesdienste in der evangelischen Hauptkirche meiner Stadt mit realem Publikum statt, und am kommenden Wochenende soll es sich gemäß Planung nicht anders verhalten - verstehe das, wer will!).

      Jedenfalls war es, obwohl wir "live" nur für den Pfarrer, die Lektorin und uns selber gespielt haben, nach fünf Monaten mal wieder ein großartiges Erlebnis, Musik im Rahmen eines Ensembles (von mehr als zehn Instrumentalisten!) machen zu können! Und dass der Kantor diese Aktion nicht nur planen, sondern auch durchsetzen konnte :spock1: , zeigt für meine Begriffe exemplarisch, dass auch momentan immer noch weit mehr als nichts geht, wenn nur der entsprechende Wille dahinter steht.

      BWV 134 ist nicht extrem heikel; ich hatte ein ganz ordentliches Rohr und konnte mich gut konzentrieren. Auch insofern handelte es sich um ein positives Erlebnis... :top:

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • arundo donax schrieb:

      Ich hatte am Ostermontag das Vergnügen, als 2. Oboist an einer "Aufführung" von BWV 134 teilnehmen zu können. Die dem Wort "Aufführung" beigefügten Anführungszeichen resultieren aus der Tatsache, dass in dem entsprechenden Gottesdienst verrückterweise keine Besucher zugelassen waren

      Wie witzig - ein Gottesdienst ohne Besucher und ohne Streaming im internet nur für die Ausführenden 8|
      Waren denn wenigstens Sänger zugelassen ?

      Dass das Spaß gemacht hat, glaube ich Dir gerne ... höre mir das Werk gerade an .... schön, wie Bach eben ist ^^
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Falls jemand Lust hat, in einem digitalen Ensemble mitzuspielen, hier zwei Links:

      - Die Münchener Philharmoniker haben ein Streichquartett und ein Bläserquintett als "Music-minus-One" produziert. Der Link zum Blästerquintett (Danzi, 2. Satz aus dem Quintett in g-Moll, op. 56 Nr. 2): spielfeld-klassik.de/projekte/…1/mphilminus1-holzblaeser. Noten gibt es ebenfalls auf der Seite als PDF.

      - Das MusicLab der Deutschen Kammerphilarmonie Bremen. Für das aktuelle Projekt (Rossini, Ouverture Wilhelm Tell) können noch bis zum 15. April können Beiträge eingesendet werden, die anschließend zu einem Video zusammengeführt werden. Alle Partien sind in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden vorhanden. Incl. Noten und einem Tutorial. Selbst wenn man keinen Beitrag einsenden möchte - die Tutorials sind auf jeden Fall hörenswert! Die Ergebnisse früherer Projekte (Beethoven: Ode an die Freude und Bizet: Carme Vorspiel) können ebenfalls angeschaut werden.

      Mal eine ganz andere Frage: Im einschlägigen Kleinanzeigen Portal wird aktuell eine Marigaux-d'amore angeboten (zusammen mit einer Marigaux-Oboe). Nicht dass ich das Teil kaufen wollte, aber ich wundere mich etwas über die Preisvorstellung: 8000EUR für ein gebrauchtes Instrument von privat sind aufgerufen. Das erscheint mir recht viel. Sind die Instrumente wirklich so wertstabil?
    • Talentfrei schrieb:

      - Die Münchener Philharmoniker haben ein Streichquartett und ein Bläserquintett als "Music-minus-One" produziert. Der Link zum Blästerquintett (Danzi, 2. Satz aus dem Quintett in g-Moll, op. 56 Nr. 2): spielfeld-klassik.de/projekte/…1/mphilminus1-holzblaeser. Noten gibt es ebenfalls auf der Seite als PDF.
      Das werde ich mal versuchen. Danke für den Hinweis!
    • Talentfrei schrieb:

      Mal eine ganz andere Frage: Im einschlägigen Kleinanzeigen Portal wird aktuell eine Marigaux-d'amore angeboten (zusammen mit einer Marigaux-Oboe). Nicht dass ich das Teil kaufen wollte, aber ich wundere mich etwas über die Preisvorstellung: 8000EUR für ein gebrauchtes Instrument von privat sind aufgerufen. Das erscheint mir recht viel. Sind die Instrumente wirklich so wertstabil?
      Ehrlich gesagt: Keine Ahnung, wie es mit Oboen d´amore aussieht, die sind ja tatsächlich eher selten. Aber mir scheint das auch sehr ambitioniert, deshalb würde ich sagen: Verlangen kann man so einen Preis ja mal, ob man auch jemanden findet, der bereit ist, soviel zu zahlen, ist dann noch eine ganz andere Frage.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Allegro schrieb:

      Wie witzig - ein Gottesdienst ohne Besucher und ohne Streaming im internet nur für die Ausführenden
      Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt: Live haben wir nur für uns gespielt, aber eine Übertragung via Zoom gab es schon.

      Allegro schrieb:

      Waren denn wenigstens Sänger zugelassen ?
      Ja, der Kantor hatte richtig gute Gesangssolisten engagiert. Und die haben dann auch den Schlusschor übernommen, so dass nirgendwo etwas Entscheidendes gefehlt hat.

      Allegro schrieb:

      ... höre mir das Werk gerade an .... schön, wie Bach eben ist
      Mit Abstand am besten gefällt mir die Arie Nr.4 ohne Oboen :D . Aber auch nicht in jeder Interpretation - häufig wird diese Nummer für meinen Geschmack zu schnell und zu gewollt fetzig gespielt und gesungen (auch in unserer Aufführung war das leider der Fall). Meine Referenzaufnahme mit einem innigen Gestus und einem sehr warmen, gleichsam goldenen Streicherklang ist diese hier: youtube.com/watch?v=wCQ9-_Em25g

      Talentfrei schrieb:

      Mal eine ganz andere Frage: Im einschlägigen Kleinanzeigen Portal wird aktuell eine Marigaux-d'amore angeboten (zusammen mit einer Marigaux-Oboe). Nicht dass ich das Teil kaufen wollte, aber ich wundere mich etwas über die Preisvorstellung: 8000EUR für ein gebrauchtes Instrument von privat sind aufgerufen. Das erscheint mir recht viel. Sind die Instrumente wirklich so wertstabil?
      Die betreffende Anzeige habe ich mir gerade in der Mittagspause angeschaut; der Preis von 8000 Euro für eine ca. 14 Jahre alte da´amore von Marigaux ist natürlich völlig unrealistisch. Ich hatte selber vor längerer Zeit mal eine vom Zustand her sehr gute Marigaux-d´amore in der Sammlung, die ich dann irgendwann ohne jeden Gewinn für die 3500, die ich dafür bezahlt hatte, wieder veräußert habe.
      Die 8000 dürften in etwa dem damaligen Kaufpreis entsprechen, aber natürlich unterliegen Blasinstrumente gerade in den ersten Jahren einem größeren Wertverlust. Erschwerend kommt hinzu, dass die d´amoren von Marigaux längst nicht so beliebt sind wie die normalen Oboen dieser Firma. In Deutschland werden hauptsächlich d´amoren von Lorée und Mönnig gespielt, was seine guten Gründe (Intonation!) hat. Allerdings sollen die Nebeninstrumente von Marigaux in den letzten zwei, drei Jahren besser geworden sein, aber das kann ich mangels eigener Erfahrungen weder bestätigen noch verneinen. F
      Langer Rede kurzer Sinn: Die Hälfte des Neupreises (also ca. 4500 bis 5000 ) ist für das Instrument vielleicht zu erzielen. Und dann kann der Verkäufer schon von Glück reden.

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Jorinde schrieb:

      GoDi zum Nachhören

      Mit ein bisschen Suchen habe ich es gefunden. Du kannst also noch hören.
      Jorinde, danke für den Link! Ich habe ihn eben angeklickt und konnte feststellen, dass du einen hervorragenden Oboisten als Lehrer hast. Neben seiner bläserischen Sicherheit (die ich in diesem Maße leider nicht besitze) und seinem breiten dynamischen Spektrum :top: überzeugt mich sein musikalischer Gestaltungswille sehr - der Kerl macht richtig was los! :spock1:

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Ich habe mir die Oboenstellen auch gerade mal angehört - sehr schön :verbeugung2:
      Wenn er dann auch noch so gut unterrichten kann, bist Du ein Glückspilz, Jorinde ^^
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Wow, ich werd‘s ihm ausrichten. Und ja, er ist ein toller Lehrer, hat mich immer motiviert, hatte immer tolle Ideen, wenn ich mal wieder eine „Spezialübung“ brauchte. Als alte Frau ist man ja doch anders als Lernende als ein Kind.

      Das einzige, was ich wohl nie raffen werde, ist Permanentatmung. Darum beneide ich meinen Lehrer echt, das kann er wirklich richtig gut.
      Liebe Grüße
      Jori :verbeugung2:
    • Ach ja - manchmal wäre es schon schön, Permanentatmung zu können :S

      Eben entdeckt: ein kleines Intervielw mit Albrecht Mayer:
      zdf.de/kultur/kulturzeit/obois…uen-album-mozart-100.html


      Ist im Prinzip nix Neues dabei; aber seine Aussage "Musik ist ein Lebensmittel" finde ich recht treffend.


      Und wenn mir noch jemand verraten könnte, was er da zum Schluss ab Min. 9.30 auf der d`Amore spielt, wäre das sehr nett ^^
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Und sein neues Mozart-Album muss ich - fürchte ich - auch haben, wenn ich mir die Hörschnipsel so anhöre:



      Und das Mozärtliche Ooen-Konzert ist endlich mal NICHT drauf :D
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés