Oboen-Frischlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Den Bozza hatten zwei der Teilnehmer auch in Arosa gespielt - da habe ich das Stück kennengelernt und fand es auch sehr schön 8o
      Übrigens hat Simon auch immer einen großen Berg mit Noten für Kammermusik dabei - da findest Du bestimmt auch noch interessante Sachen, Sanipiano ^^

      Und nach einigen Tagen Hasse-Üben habe ich heute wieder zum Schumann gegriffen ... und mich eben mal auf die Suche begeben, ob die Francois Leleux nicht auch mal eingespielt hat ... und er hat 8) .... und fast wie erwartet entspricht diese Aufnahme ganz meiner Vorstellung und ist traumhaft innig und schön gespielt:

      youtube.com/watch?v=P3515WvykU8
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixier." Lajos Lencsés
    • Neu

      Hier gibt es den 4. Satz der Schäfer der Provence - nicht nur sehr schön gespielt, sondern auch sehr sehenswert - ich zumindest habe herzhaft lachen müssen :D Die zwei anderen vorhandenen Sätze daraus mit diesen beiden Musikern sind auch sehr hörenswert ....
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixier." Lajos Lencsés
    • Neu

      Allegro schrieb:

      Und nach einigen Tagen Hasse-Üben habe ich heute wieder zum Schumann gegriffen ... und mich eben mal auf die Suche begeben, ob die Francois Leleux nicht auch mal eingespielt hat ... und er hat .... und fast wie erwartet entspricht diese Aufnahme ganz meiner Vorstellung und ist traumhaft innig und schön gespielt:

      youtube.com/watch?v=P3515WvykU8
      Die Aufnahme mit Leleux kannte ich schon - und sie hat mich ehrlich gesagt nicht besonders begeistert. So steht z.b. die erste Romanze für mich zu sehr auf der Stelle; dort, wo es für meine Begriffe auch mal richtig nach vorne gehen muss (wie bei Mayer und Grimaud), passiert nichts.

      Ich setze mich ja jetzt über 40 Jahre mit den Romanzen auseinander und habe eine ziemlich dezidierte Vorstellung von deren Gestaltung. Dieser Vorstellung kommt Mayer in fast allen Details sehr nahe, Leleux (der natürlich rein bläserisch gesehen auf höchstem Niveau agiert) leider nicht....

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Neu

      arundo donax schrieb:

      So steht z.b. die erste Romanze für mich zu sehr auf der Stelle; dort, wo es für meine Begriffe auch mal richtig nach vorne gehen muss (wie bei Mayer und Grimaud), passiert nichts.
      Da es eine Romanze ist, muss es für meinen Geschmack nach gar nicht so sehr nach vorne gehen .... das stört mich sogar eher, wenn dabei der lyrische und innige Ton verloren geht (was bei Meyer und Grimaud ja nun nicht der Fall ist) :rolleyes:
      Allerdings fange ich ja gerade erst an, mich mit diesen Stücken zu beschäftigen .... ^^
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixier." Lajos Lencsés
    • Neu

      In der ersten Romanze gibt es für meine Begriffe auf engem Raum sehr unterschiedliche Stimmungen. Nach dem sehr lyrischen, sich gleichsam ruhig zurückerinnernden Beginn bekommt die Musik beim Forte zwischen A und B (Takt 34/35, wenn ich mich nicht verzählt habe) etwas besonders Drängendes, welches bei Leleux und Le Sage nicht hinreichend verwirklicht wird. Die beiden kommen da gar nicht aus dem Quark (das gilt auch ganz klar für den Pianisten, der an dieser Stelle wenig Emotionalität zeigt).

      Auch an der Interpretation der 2. Romanze habe ich einiges zu meckern. Unter anderem gehört Leleux zu den Kandidaten, die zu D hin nicht abphrasieren.

      Aber selbstverständlich ist das alles eine Frage der persönlichen Auffassung. Leleux befindet sich bei den Romanzen nicht besonders nahe an meiner eigenen - etwas anderes wollte ich gar nicht sagen..... :schaem1: ;)

      Herzliche Grüße

      Bernd