Oboen-Frischlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Macht doch nix - ist ja trotzdem hörenswert ^^

      Ich bin vor ein paar Tagen übrigens exakt über die gleiche Aufnahme gestolpert und habe auch einen Moment gebraucht, bis ich gemerkt habe, dass es eine "alte" ist .... und das ist übrigens nicht die einzige von ihm, die gerade wieder "hochgeholt" wurde .... :rolleyes:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Macht doch nix - ist ja trotzdem hörenswert
      Beachtlich ist auch immer wieder, dass weder die musikalische Gestaltung noch die ganze Oboentechnik mit ihren Tücken für Monsieur Leleux irgendein Problem zu sein scheint.
      Er spielt das wildeste Zeug und flirtet nebenbei im Konzert noch mit den Damen in den Orchestern - unglaublich.
      Viele Grüße
      Bernhard
    • AlterOboist schrieb:

      Beachtlich ist auch immer wieder, dass weder die musikalische Gestaltung noch die ganze Oboentechnik mit ihren Tücken für Monsieur Leleux irgendein Problem zu sein scheint.
      Ja - diese anscheinende Mühelosigkeit seines Spieles verbunden mit der absoluten Kontrolle über jeden einzelnen Ton und der intensiven Gestaltung jedes einzelnen Tones finde ich auch immer wieder sehr faszinierend :spock1: .... und dann noch sein Klang dazu :love:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      AlterOboist schrieb:

      Beachtlich ist auch immer wieder, dass weder die musikalische Gestaltung noch die ganze Oboentechnik mit ihren Tücken für Monsieur Leleux irgendein Problem zu sein scheint.
      Ja - diese anscheinende Mühelosigkeit seines Spieles verbunden mit der absoluten Kontrolle über jeden einzelnen Ton und der intensiven Gestaltung jedes einzelnen Tones finde ich auch immer wieder sehr faszinierend :spock1: .... und dann noch sein Klang dazu :love:

      Und das alles offenbar mit diesen mal schnell zusammengeschabten Rohren, die wir hier ja schon begutachten konnten. Naja - Leleux könnte wahrscheinlich auch noch auf dem letzten Müll-Rohr gut musizieren. Manchen ist es einfach gegeben.
      Wir Sterblichen brauchen halt anständige Rohre, um einigermaßen spielen zu können.
      Viele Grüße
      Bernhard
    • AlterOboist schrieb:

      Wir Sterblichen brauchen halt anständige Rohre, um einigermaßen spielen zu können.

      und noch viel mehr Übung, Übung, Übung :schwitz1:

      Heute wollte ich mal wissen, wie gruselig ich in Wirklichkeit noch klinge und habe mich mit der Kamera meines Tablets (die hat doch eine deutlich bessere Ton-Aufnahmequalität als irgendwelche bisher ausprobierte Audio-Aufnahme-Apps) selbst aufgenommen .... nach nachjustieren von Ansatz, Rohrposition und mit mehr Luft habe ich am Ende doch wenigstens so geklungen, dass ich mich beim Anhören nicht mehr gegruselt habe :rolleyes: und ich habe beschlosssen, das zukünfitg öfter zur Selbstkontrolle und zum Üben zu nutzen ...


      Musst Du Dich eigentlich immer noch mit Trpochenübungen begnügen oder hast Du Dein Instrument endlich wieder, Bernhard ?
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Musst Du Dich eigentlich immer noch mit Trpochenübungen begnügen oder hast Du Dein Instrument endlich wieder, Bernhard ?
      Hallo Allegro,

      leider ist die Oboe noch nicht zurück. Nächste Woche wird die vierte Woche seit Verschicken des Instruments, insofern denke ich mal, dass die Wartezeit noch im Rahmen liegt.
      Ich rechne Ende nächster Woche mit einem Anruf, mal schauen.

      Obwohl die Warterei ohne Instrument ziemlich bitter ist und ich hier schon mit den Hufen scharre, ist es mir lieber, der Meister nimmt sich die nötige Zeit und macht's besonders ordentlich.
      Die lange Pause ist halt schon blöd, gerade wenn man wieder frisch angefangen hat. Aber auf einem Instrument mit Macken hat's ja auch wiederum keinen Sinn.

      Ich werde auf jeden Fall berichten, wie die Generalüberholung ausgefallen ist.
      Viele Grüße
      Bernhard
    • Allegro schrieb:

      Übrigens: Bernd kann man seit heute tatsächlich endlich mal online erleben...
      :versteck1: :schaem1: :versteck1:

      Es ist wirklich nicht leicht, ein solches Video zu erstellen, wenn man nur über begrenzte Zeit und ein ebenso begrenztes technisches Equipment verfügt. In jedem Hörbeispiel findet sich etwas, was ich im Nachhinein gerne verbessern würde: So hätte ich gleich beim Haydn (Hofmeister :D ) deutlich abphrasieren und den Schlusston leiser spielen müssen. Aber wenn man 5 oder 6 Aufnahmen macht, gibt es bei unsereinem in jeder dieser Aufnahmen etwas anderes, das nicht passt.... ;( ....mal ist der Anfang zu direkt, mal stimmt dieser Ton nicht so gut, mal geht ein Diminunendo in die Hose..... ;( ;(

      Seid mit mir möglichst nicht so streng, wie ich es mit Oboisten von internationalem Spitzenformat bin!

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Neu

      Also mir könnte das Video durchaus Lust auf die Oboe machen, wenn ich die denn nicht schon sehr lange hätte :D


      Was mir heute beim üben aufgefallen ist: wenn Bernds Rohre gut eingespielt sind (was zugegebenermaßen doch leider eine ganze Weile dauert - zumindest bei mir), geht das Spielen darauf für mich so mühelos wie mit keinem anderen Rohr, das ich bisher sonst so ausprobiert habe :verbeugung2:

      Und dann habe ich heute mal wieder - nach einigen Wochen anderer Stücke - das Vivaldi-Konzert RV 535 ausgepackt und war wieder mal vollkommen verblüfft, wie das auf einmal nochmal deutlich besser läuft als bisher und vor allem: wie sich auf einmal auch hier alle meine Fragezeichen bzgl. Artikualtion und Legato-Stellen fast von selbst in Luft aufgelöst haben 8o (und ich musste wieder ganz viel ausradieren ^^ )
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Neu

      Allegro schrieb:

      Was mir heute beim üben aufgefallen ist: wenn Bernds Rohre gut eingespielt sind (was zugegebenermaßen doch leider eine ganze Weile dauert - zumindest bei mir), geht das Spielen darauf für mich so mühelos wie mit keinem anderen Rohr, das ich bisher sonst so ausprobiert habe...
      Abermals :versteck1: :schaem1: :versteck1: ....

      Ich gebe mir halt einige Mühe - in jedem Rohr, welches das Haus verlässt, steckt durchschnittlich mehr als eine Stunde Arbeit, und jedes Rohr wurde in diversen Schritten immer wieder und wieder von Hand nachgeschabt.
      Trotzdem gilt: Rohrbau isse schwierige Kunst! Auch bei mir läuft es mal besser, mal schlechter, und ich muss immer wieder etwas verkaufen, von dem ich selber nur zu neunzig Prozent überzeugt bin, um von meiner Arbeit überhaupt leben zu können. Außerdem macht das Einspielen - wie von dir sehr richtig erkannt - eine Menge aus; trotzdem darf diese Notwendigkeit des Einspielens für mich nicht zu der Versuchung führen, Mengen von "Problemrohren" nach dem Motto "muss halt noch eingespielt werden" zu vertickern. Alles in allem ist und bleibt der Rohrbau für andere ein sehr vages und weites Feld..... :spock1: :( :/ :)

      Nach der üblen Flaute Ende Mai/ Mitte Juni habe ich jetzt wenigstens wieder eine einigermaßen vernünftige Zahl von Aufträgen zu verzeichnen! :)

      Merke: Als kleiner Selbstständiger jammert man immer! Entweder hat man viel zu wenig oder viel zu viel zu tun - tertium non datur :D !

      Herzliche Grüße

      Bernd