Oboen-Frischlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :thumbup:


      So - und heute muss ich es einfach mal wieder loswerden: ich bin die letzten Wochen mal schwer begeistert von meinen stetigen Fortschritten :D - auch ohne Lehrer :pfeif:

      Ob es die Händel-Sonaten sind, die Donizetti-Sonate oder die ersten beiden Sätze des Bach`schen Doppelkonzertes ^^ - es läuft und läuft und klingt alles so gut wie noch nie 8o .... so dass ich mich heute mal wieder an den ersten "Haydn"-Satz gewagt habe ... und siehe da: auch hier sind mega Fortschritte zu verzeichnen ... sowohl was die Geläufigkeit als auch die Tonkontrolle und damit meine Ausdrucksfähigkeit betrifft :grins3: Klar ist an allen Stücken noch viel verbesserungswürdig :schwitz1:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Und heute war der 2. Satz vom "Haydn" dran - schööööön :D


      Danach habe ich eine halbe Stunde lang mit Albrecht Mayer auf einer Parkbanlk gesessen und nett mit ihm geplaudert 8o :grins3: (mit Unterbrechungen durch zwei Musikerkollegen aus dem Orchester) .... und dass sogar ganz, ohne sein Konzert zu besuchen ... ;)
      Ich hatte mir vorgenommem, zwischen den 2 heutigen Konzerten hier am Ort mal hinzugehen und zu schauen, ob ich irgendwie an ihn rankomme - ich wollte doch endlich wissen, was es mit seinem neuen, ominösen EH-S-Bogen auf sich :rolleyes:

      Und da fand ich eine offenstehende Nebentür - durch die ich auch den Schluss des 1. Konzertes noch hören konnte - und davor eine baumbestandene Wiese mit einer Bank .... also habe ich mich mal auf dieser Bank niedergelassen ... und nach dem Konzert kam doch tatsächlich wirklich A.M. aus jener Nebentüre heraus, steuerte zielstrebig die Bank an und fragte: "Darf ich mich zu Ihnen setzen ?" :D Da habe ich natürlich nicht "nein" gesagt ^^ - sondern: "sehr, sehr gerne, Herr Mayer - ich bin nämlich extra hergekommen, weil ich Sie was fragen wollte ...."

      Aaalso: der S-Bogen ist eine Sonderanfertigung auf A.Ms. Wunsch hin von Suitbert Walter. Auch für einge andere Oboisten hat er ihn wohl schon angefertigt. Wobei die ungewöhnliche Form wohl nicht ganz neu ist; S.W. experimentiert damit wohl schon seit 15 Jahren .... und der Anblaswinkel ändert sich tatsächlich deutlich; auch ist das Instrument damit näher am Körper. Vertrieben wird er durch Uwe Henze; und wenn man direkt danach fragt, dürfte man ihn vielleicht auch ausprobieren können (auf ner Messe oder im Laden halt) ...
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Danach habe ich eine halbe Stunde lang mit Albrecht Mayer auf einer Parkbanlk gesessen und nett mit ihm geplaudert...
      Tolle Geschichte! Mein Neid ist dir gewiss! Ich habe mich hier zwar manchmal (aber durchaus nicht immer) kritisch über Albrecht Mayer geäußert, aber natürlich würde ich auch gerne mal neben ihm auf einer Parkbank sitzen und zwanglos mit ihm reden.

      In deinem Fall hat es mit Blick auf ein ganz besonderes Erlebnis mehr gebracht, das Konzert nicht zu besuchen, sonder stattdessen mit viel Instinkt die richtige Bank neben der Kirche zu besetzen!

      Und wir wissen jetzt endlich, was es mit dem ominösen S-Bogen auf sich hat. Im offiziellen Sortiment der Firma Henze ist das Teil aus welchen Gründen auch immer nicht zu finden.....

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • arundo donax schrieb:

      In deinem Fall hat es mit Blick auf ein ganz besonderes Erlebnis mehr gebracht, das Konzert nicht zu besuchen, sonder stattdessen mit viel Instinkt die richtige Bank neben der Kirche zu besetzen!
      Mit Sicherheit :D

      arundo donax schrieb:

      Im offiziellen Sortiment der Firma Henze ist das Teil aus welchen Gründen auch immer nicht zu finden.....
      Ich vermute einfach mal, dass das Teil noch nicht unbedingt groß auf Serie produziert wird .... :/
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Was mir noch eingefallen ist von unserem Gespräch gestern: als A.M. mich fragte, was ich denn für ein EH spiele und ich ihm mein Leid wg. des Gewichtes des Instrumentes klagte, erwähnte er, dass er wieder ein neues EH entwickelt hätte mit einigen, gewichtssparnenden Aussparungen am Holz (außen natürlich).

      Aber das einzige, was ich dazu finde, ist das Modell 180 AM mit "schlanker Bauform" - aber brandneu ist das doch nicht, oder ? Hatten wir das auf der letzten Messe bei Ludwig Frank auch schon in dern Händen, Bernd ? :/
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Ich vermute einfach mal, dass das Teil noch nicht unbedingt groß auf Serie produziert wird ....
      Aktuell finde ich - im Gegensatz zu früher - überhaupt keine S-Bögen von Suitbert Walter im Angebot der Firma Henze. Mich wundert das etwas.

      Allegro schrieb:

      Aber das einzige, was ich dazu finde, ist das Modell 180 AM mit "schlanker Bauform" - aber brandneu ist das doch nicht, oder ? Hatten wir das auf der letzten Messe bei Ludwig Frank auch schon in dern Händen, Bernd ?
      Puh, da fragst du mich etwas! Ich kann mich nicht erinnern, ein solches Modell angespielt zu haben. Und ich sehe es weder auf der Homepage von Mönnig noch auf der von Frank & Meyer. Das es so etwas gibt/gab, war mir gar nicht bewusst. Wie kommst du darauf?

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Jorinde schrieb:

      Mollenhauer schreibt auf seiner Internetpräsenz, dass Englischhörner aus Birne leicht sein sollen.
      Ja, sicher - Birnbaumholz dürfte ein geringeres spezifisches Gewicht haben als Grenadill.

      Mich würden auch die Oboen von Mollenhauer interessieren, aber leider kann man die Dinger ja nur in Kassel selber und ansonsten nirgendwo antesten. Die Firma agiert schon seit Jahrzehnten ausgesprochen merkwürdig. Null Präsenz auf Messen und Ausstellungen, null Zusammenarbeit mit dem Fachhandel, Preise sind nicht direkt erfahrbar, sondern müssen mühsam erfragt werden..... :neenee1: :thumbdown:

      maticus schrieb:

      Wieviel wiegt denn ein typisches EH? Und wieviel eine (typische) Oboe?
      Zum Gewicht von Oboen gibt es hier einige aussagekräftige Beiträge:

      Oboen-Frischlinge

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • maticus schrieb:

      Wieviel wiegt denn ein typisches EH? Und wieviel eine (typische) Oboe?
      Wie definierst Du "typisch" ?

      Die neuen Instrumente erscheinen mir durchweg deutlich leichter als die, die schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Zumindest habe ich diesen Eindruck auf jeder Messe ...

      Unsere Oboen-Gewichte hat Bernd ja schon verlinkt :) , aber nun habe ich auch mal mein ca. 40 Jahre altes Mönnig-EH auf die Waage gelegt: 1062 g ohne S-Bogen ! Mit - je nach Modell - 1070 bzw. 1077 g. Und das ganze Gewicht ruht auf dem rechten Daumen :heul1: Ein Gurt bringt zwar ein wenig Entlastung; aber ein Leichtgewicht wird es dadurch auch nicht ;(

      Der Vergleich mit den neuen Modellen würde mich aber auch mal sehr interessieren. Vielleicht kann Bernd ja mal sein neues Mönnig-EH, das er sich vor zwei oder drei Jahren gekauft hatte, auf die Waage legen :rolleyes:

      Wunderbar leichte Instrumente sind natürlich die delSol-Modelle von Mönnig aus Ahorn. Aber dafür braucht man einen Goldesel :huh: und der Ton ist etwas kleiner als aus Grenadil.
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Die neuen Instrumente erscheinen mir durchweg deutlich leichter als die, die schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Zumindest habe ich diesen Eindruck auf jeder Messe ...

      Unsere Oboen-Gewichte hat Bernd ja schon verlinkt , aber nun habe ich auch mal mein ca. 40 Jahre altes Mönnig-EH auf die Waage gelegt: 1062 g ohne S-Bogen ! Mit - je nach Modell - 1070 bzw. 1077 g.
      Momentan habe ich wenig Lust zum Wiegen (für mich ist es umständlich, die Waage herauszukramen), aber ich wette, dass mein neues Mönnig-EH schwerer als das alte ist. Es ist nämlich dickwandiger, und die Deckelklappenmechanik bringt auch noch etwas mehr Gewicht mit sich.

      Vielleicht kämpfe ich mich nachher doch noch zum Schrank mit der Waage vor - schaun mer mal.... ;)

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Wo ist der "bitte, bitte"-Smiley ? ^^

      Nachdem mein Hörnchen dann schon mal ausgepackt war, habe ich es soeben natürlich auch mal wieder gespielt :) Ich muss schon sagen: darauf Bach zu spielen, macht schon enorm viel Spaß - zumindest dann, wenn man gerade sehr gute Rohre zur Hand hat (wie ich zur Zeit zwei super EH-Rohre von Bernd habe :verbeugung2: )
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Danke Bernd :kuss1: Aber die 20 g Unterschied zwischen meinem alten und Deinem neuen sind ja nun wirklich zu vernachlässigen .... ich hätte echt gedacht, das neue wäre deutlich leichter :huh:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Ich finde schon, dass ein paar Dezigramm subjektiv schon viel ausmachen. Ich habe meine Klarinetten durch schlankere Trichter und Birnen um ca. 50 Gramm erleichtert. Selbst der Unterschied Glas- vs. Kautschukmundstück fällt mir sofort auf, auch ein Grund, warum ich Glas nicht mehr vewende. Meine Klaris wiegen 788/824 Gramm (B/A).

      Meine Lehrerin kann ihre Wurlitzer Klaris nur mit einem hebelartigen Daumenhalter "ertragen". Sie sehen auch ziemlich schwer aus.

      --- [/offtopic]


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Allegro, bei mir waren es ja immerhin an die 60 Gramm Gewichtsunterschied (der nach meiner Einschätzung an der doch sehr klobigen Mechanik des alten und am Cocobolo-Becher des neuen Mönnigs liegen könnte).

      Du hattest dir, wenn ich mich recht erinnere, bei einem Besuch im Marriott mal das folgende (damals brandneu auf dem Markt erschienene) Teil gekauft:

      oboe-blog.de/2018/10/07/stachel-f%C3%BCr-das-englischhorn/

      Ist das auf Dauer doch nicht die Lösung des Problems?

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Damit spielt es sich schon besser; allerdings kann man sich und das Instrument durch die Fixierung des Instrumentes nicht mehr frei bewegen :S
      Uund für die paar Male, wenn ich das EH aktuell auspacke, bin ich ehrlich gesagt einfach zu faul :schaem1: , den Stachel zu montieren, mir eine rutschfeste Unterlage dafür zu suchen, die auch den Boden nicht beschädigt (die neuen haben wohl ne Gummikappe - meiner noch nicht) und dann evtl. noch den Notenständer auf die passende Höhe zu verstellen .... wenn ich es regelmä0ig spielen müsste (wie z.B. damals in meinem Hobby-Orchester), würde ich ihn sicherlich verwenden ....
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Neu

      Was ich Albrecht Mayer übrigens noch gefragt hatte: warum er die Singstimme des "Exultate jubilate" auf der d`Amore spielt - das hatte mich beim anhören seiner neuen Mozart-CD nämlich sehr verwundert und - ehrlich gesagt - auch nicht besonders gut gefallen :huh: , da diese Sopranstimme für mich ganz eindeutig nach heller, strahlender Oboe klingt :S
      Seine Begründuong war: weil die Stimme für einen Sopran sehr tief gesetzt wäre .... und sie hätten sie dann sogar auch noch von f nach g transponiert, damit sie ein klein wenig höher kommt 8|

      Heute habe ich diese Stimme dann mal selbst gespielt und zwar auf der normalen Oboe.
      Dabei hat sich mein Gefühl bestätigt, dass es so viel besser klingt, da hell, strahlend und festlich. :rolleyes:
      So gerne ich die d`Amore auch mag, aber für alles eignet sie sich m.M. nach dann nun doch nicht :neenee1:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Neu

      Eben im neuesten jpc-Katalog entdeckt: eine Weltersteinspielung von 6 Oboensextetten eines um 1744 in Italien geborenen, später in Spanien lebenden Gaetano Brunetto. Die Hörschnipsel klingen sehr interessant:



      Solist ist Robert Silla (kannte ich bisher auch noch nicht)
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés