VERDI: Falstaff - Kommentierte Diskografie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leider kenne ich weder die Aufnahme von Maazel noch die von De Sabata, obwohl beider Besetzung höchst erstrebenswert klingt.

      Bei der Antwort auf die Frage nach der "besten", so es sie denn gäbe, würde das aber auch nuicht helfen, denn die Auswahl kann sich danach höchstens noch erweitern.

      In einem Feld, in dem es sehr viele sehr gute Aufnahmen gibt und das ist beim FALSTAFF zum Glück der Fall, ist die Entscheidung für eine "Beste" letztlich auch vom persönlichen Geschmack und von Sympathien für einzelne Stimmen abhängig.

      Wenn ich heute vorgeschrieben bekäme, nur noch eine Aufnahme des FALSTAFF auszuheben, würde ich wegen der Homogenität von Stimmen und Orchester auf höchstem Niveau wohl für Karajan I entscheiden, fortan den anderen aber immer wieder Tränen nachweinen, denn ihre Qualitäten sind teilweise einfach zu unterschiedlich. EIgentlich aber greift das schon etwas weit voraus, denn es wurden ja noch niht einmal alle qualifizierten Kandidaten für die "beste" Aufnahme untersucht, zu denen man mit einigem Grund mindestens noch Toscanini, Solti I und Giulini hinzu zählen müsste. Die haben zwar auch ihre Schwächen, aber vor allem Stärken.

      Und dabei lasse ich die TV-Mitschnitte und DVD bewusst außer Acht, weil sich da zwischen Serafin, Muti, Abbado, Haitink und Jurowski, um nur einige zu nennen, noch ganz andere Alternativen auftun.

      Aber das Jubiläumsjahr Verdis hat je noch nicht einmal angefangen. Es bleibt also noch einige Zeit für eine eingehende Beschäftigung mit seinem finalen Meisterwerk.

      :wink: Rideamus
      Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung
    • Rideamus schrieb:


      Bei der Antwort auf die Frage nach der "besten", so es sie denn gäbe, würde das aber auch nuicht helfen, denn die Auswahl kann sich danach höchstens noch erweitern.

      Ich hatte bewusst die besten Aufnahmen geschrieben, weil ich mir mehrere anschaffen möchte.
      Die Karajan I habe ich schon, als nächstes wollte ich mir die Bernstein-, Maazel- (vor allem wegen
      Christa Ludwig) und die Gardiner-Einspielungen zulegen, denn das Werk hat es mir sehr angetan.
      Was sind denn die Vor- und Nachteile der Giulini-Aufnahme?
      Zur Maazel-Aufnahme gibt es übrigens auch eine Rezension:
      "http://magazin.klassik.com/reviews/reviews.cfm?TASK=REVIEW&RECID=16983&REID=10820"
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • Ich habe eine Aufnahme gefunden, die sehr interessant sein könnte. Falls es sie
      kommerziell zu erwerben gibt, dann habe ich sie übersehen. Diese Besetzung
      sieht sehr fantastisch aus:
      "http://www.todoperaweb.com.ar/musica/opera/verdi-falstaff-id-3665.html"
      Bitte keine externen Links setzen. URL in Anführungszeichen ist ok. Siehe auch hier.
      Mauerblümchen

      Viel Spaß!
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • Vitelozzo schrieb:


      Nachtrag: Wie ist denn Renata Tebaldi als Alice Ford bei Victor de Sabata?
      Bei de Sabata muß man halt schon konstatieren, daß Stabile merklich über seine beste Zeit hinaus ist. Er hat immense Erfahrung mit der Rolle, aber an so etlichen Stellen muß er fingieren, die Partie liegt einfach teils sehr hoch. Im Salzburger Toscanini-Mitschnitt ist das noch kein Problem, aber der ist halt klanglich schon etwas für Abgehärtete. Tebaldi müßte ich mal wieder nachhören, habe mir die Aufnahme schon eine Ewigkeit nicht mehr vorgenommen, aber schlechte Erinnerungen habe ich nicht. Glänzend in jedem Fall Valletti als Fenton
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Vitelozzo schrieb:

      Ich habe eine Aufnahme gefunden, die sehr interessant sein könnte. Falls es sie
      kommerziell zu erwerben gibt, dann habe ich sie übersehen. Diese Besetzung
      sieht sehr fantastisch aus:
      "http://www.todoperaweb.com.ar/musica/opera/verdi-falstaff-id-3665.html"
      Bitte keine externen Links setzen. URL in Anführungszeichen ist ok. Siehe auch hier.
      Mauerblümchen

      Viel Spaß!
      Vorsicht! Dieser Link führt zu einem Download via Illivid, das von mehreren angeblich kostenlosen Filehostern zwischengeschaltet wird. Meine Virenpolizei meldet da jedesmal Gefahr. Wenn man dagegen über den kleinen Link namens "Herunterladen" einen Download versucht, muss man sich registrieren.

      Wer das tut, tut es auf eigenes Risiko.

      Ich habe deshalb diese Aufnahme nicht. Aus Sicherheitsgründen schlage ich vor, den Link und meinen Hinweis in eine interne Ebene zu verschieben.

      :wink: Rideamus

      PS: zum Gkück gilt das nicht für alle Links in TodOpera, die eine ähnliche Funktion übernehmen wie weiland OperaShare, bevor die dicht machten.
      Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung
    • Rideamus schrieb:

      PS: zum Gkück gilt das nicht für alle Links in TodOpera, die eine ähnliche Funktion übernehmen wie weiland OperaShare, bevor die dicht machten.
      Ich gucke ganz gerne mal bei TodOpera und habe dort auch schon ein paar interessante Mitschnitte gefunden und gehört, im Moment ist die Seite aber schon seit einigen Wochen nicht erreichbar. Ich bin ja sicher nicht der einzige hier, der dort ab und zu mal guckt, weiß daher irgendwer von euch, ob das vorübergehend ist, oder ob die Seite komplett aus dem Netz genommen wurde?
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Einen YT-Live-Falstaff (stereo) unter Lori erschnüffelt, mit recht großem Fetzigkeits-Level:
      youtube.com/watch?v=qFuYBULEpZs

      gechilt, intensiv und filigran, flockig kommt das da vom Orchester rüber, ohne schwermütigen Elemente darin zu unterschlagen. Erinnert einen an Muti-Live.
      Puristen weniger, aber Fischer-Dieskau-Nerds haben dabei Spaß, wie er auch chargiert. Fuge am Ende sogar mit größeren Drive als konzertanter Muti aus Chicago vom 21.04.16. Allerdings einige Gaps im String. Lassen aber sich problemlos wegmachen. => Fester Platz in meinem Verdi-Stammkader.
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Rideamus schrieb:

      Mein Ziel bei diesem Thread ist es, zu einer Sammlung von Informationen über und Beispielen für die Besonderheit dieser Oper zu gelangen, an der sich hoffentlich auch andere beteiligen werden, während die Diskographie den Besprechungen der Bild- und Tonaufnahmen vorbehalten bleiben soll, von denen es ja erfreulich viele gute gibt.
      Das dazu .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Amfortas09 schrieb:

      Einen YT-Live-Falstaff (stereo) unter Lori erschnüffelt, mit recht großem Fetzigkeits-Level:
      youtube.com/watch?v=qFuYBULEpZs

      gechilt, intensiv und filigran, flockig kommt das da vom Orchester rüber, ohne schwermütigen Elemente darin zu unterschlagen. Erinnert einen an Muti-Live.
      Puristen weniger, aber Fischer-Dieskau-Nerds haben dabei Spaß, wie er auch chargiert. Fuge am Ende sogar mit größeren Drive als konzertanter Muti aus Chicago vom 21.04.16. Allerdings einige Gaps im String. Lassen aber sich problemlos wegmachen. => Fester Platz in meinem Verdi-Stammkader.
      Gibts das auch in verständlich?
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Armin Diedrich schrieb:

      Gibts das auch in verständlich?
      Bittesehr:

      Ich habe bei Youtube einen Stereo-Livemitschnitt des Falstaff unter Leitung von Lorin Maazel gefunden, der ausgesprochen vital und präsent klingt:
      youtube.com/watch?v=qFuYBULEpZs
      Das Orchester spielt gleichermaßen entspannt und intensiv, filigran und locker, ohne dass die schwermütigen Elemente der Oper zu kurz kämen. Dieser Stil erinnert an den Livemitschnitt unter Muti.
      Freunde des Gesangsstils von Fischer-Dieskau (weniger Puristen des Schöngesangs) werden die Gestaltung der Titelpartie selbst dann genießen, wenn der Sänger chargiert. Die Schlussfuge hat in dieser Aufnahme noch mehr Drive als in dem genannten konzertanten Livemitschnitt unter Muti aus Chicago vom 21.4.16. Leider gibt es im Youtube-Video einige technische Aussetzer, die sich aber problemlos beseitigen lassen. Insgesamt bekommt dieser Mitschnitt einen Stammplatz unter den von mir favorisierten Verdi-Aufnahmen.

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Armin Diedrich schrieb:

      Gibts das auch in verständlich?
      Bittesehr:

      Ich habe bei Youtube einen Stereo-Livemitschnitt des Falstaff unter Leitung von Lorin Maazel gefunden, der ausgesprochen vital und präsent klingt:
      youtube.com/watch?v=qFuYBULEpZs
      Das Orchester spielt gleichermaßen entspannt und intensiv, filigran und locker, ohne dass die schwermütigen Elemente der Oper zu kurz kämen. Dieser Stil erinnert an den Livemitschnitt unter Muti.
      Freunde des Gesangsstils von Fischer-Dieskau (weniger Puristen des Schöngesangs) werden die Gestaltung der Titelpartie selbst dann genießen, wenn der Sänger chargiert. Die Schlussfuge hat in dieser Aufnahme noch mehr Drive als in dem genannten konzertanten Livemitschnitt unter Muti aus Chicago vom 21.4.16. Leider gibt es im Youtube-Video einige technische Aussetzer, die sich aber problemlos beseitigen lassen. Insgesamt bekommt dieser Mitschnitt einen Stammplatz unter den von mir favorisierten Verdi-Aufnahmen.

      :wink:
      Übersetzt Du auch andere Fremdsprachen?
    • Braccio schrieb:

      Übersetzt Du auch andere Fremdsprachen?
      Ja, aber Amfortesisch ist meine Spezialität. Qualifikation: mehrjähriges Fernstudium in Foren und Auslandsaufenthalt im Gralsgebiet.

      Wenn die Moderation schon mal da ist :D - könntet Ihr vielleicht den Beitrag von Amfortas und die sich darauf beziehenden Postings in den Falstaff-Diskographie-Thread verschieben? Der hier: VERDI: Falstaff - Kommentierte Diskografie

      Wie b-major ja schon angemerkt hat, hatte Rideamus seinerzeit bewusst zwei Threads angelegt, einen hier für das Werk und den anderen zu den Aufnahmen.

      Dankeschön! :)

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Amfortesisch
      kleiner Einwand gegen die ansonsten sehr geglückte Amfortesisch-Übersetzung:

      meinen bescheidenen Amfortesisch-Forschungen zufolge dürfte "fetzig", "Fetzigkeitslevel" mit "vital", "präsent" nicht ganz getroffen zu sein.

      M.E. bezieht sich "fetzig", "Fetzigkeitslevel", generell auf das Beeindrucktsein eines Hörers, so kann es im Amfortesischen heißen "hat ihm vermutlich geringeren Fetzigkeits-Level". Auch können zarteste Gebilde "fetzig rüberkommen", z.B. Webern op. 5. Damit ist natürlich noch keine Übersetzung geliefert, scheint mir ausgesprochen schwer, denn es scheint gerade der mögliche Widerspruch zwischen dem Assoziationraum von fetzig und der tatsächlichen Verwendung zur Sache zu gehören.

      Hoffe, hiermit der Amfortesistik einen Dienst erwiesen zu haben!

      edit
      ich denke, wir sind hier nicht OT, sondern im Sinne der Quintessenz des Fadengegenstandes tätig.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).