Mes chansons françaises

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zaz ist ein großes Talent, aber bei aller Liebe: Sie hat erst 2 Alben mit Neukompositionen herausgebracht, von denen das erste (Zaz, 2010) mir besser gefällt als das zweite (Recto verso, 2013). Letzteres ist inzwischen mehr als 4 Jahre her.

      Carla Bruni hat bereits 5 Alben mit Neukompositionen gemacht, von denen ich allerdings nur das erste (Quelqu'un m'a dit) von 2002 kenne, dieses sehe ich auf einem ähnlichen Niveau wie das erste von Zaz. Beide muss man haben.


      Thomas
    • Unter diesen Sängerinnen hat schon Barbara (gest. 1997) eine richtige Statur. Patricia Kaas und Zaz sind talentiert, Dalida war einmal eine bekannte Interpretin und die stimmlose Carla Bruni hat ein interessantes Album und eine Menge Schrott produziert.
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Patricia Kaas finde ich ebenfalls großartig und habe sie zudem schon live erlebt. :verbeugung1: :verbeugung1: Würde sie dennoch nicht als typische Chansonnière bezeichnen (und ZAZ ebenfalls nicht). Ich denke, wir brauchen einen neuen Thread zum Thema "Französische Musik", der von diesem Thread themenmäßig abgekoppelt ist ...
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • . . . also für mein Empfinden (zugegeben, ich fühle mich eher dem Folk aus >Süd-<Osteuropa als dem aus Frankreisch verbunden!)
      ist ZAZ-unplugged (wie früher ab und an im ZDF.theaterkanal >resp. ZDF.kultur< zu sehen, jetzt hoffentlich noch lange auf yT zu finden!) durchaus sehr dem Chanson verpflichtet...
      ...guggse datt . . . youtube.com/watch?v=-F_9fgtEKY…GsqmR59LZyFx90m1Z&index=1

      ZAZ - no - unplugged ... lange nicht gehört: ich glaub ich ertrag das gar nicht . . . <= genau die Warmherzigkeit, für die ich ZAZ so schätze, ist "no - unplugged" für mich wie weggewischt :huh:
      Alexa: Was ist ein gerechter Lohn? - Das weiß ich leider nicht!
      Peter Kessen "Disruptor Amazon"

      Hollywood ist ein Witz - nicht hassenswert...
      Aki Kaurismäki
    • Seit einigen Tagen mal wieder "Depardieu chante Barbara (Live)".



      ... "Il y a si peu de temps entre vivre et mourir, qu' il faudrait bien pourtant s'arrêter de courir" ...
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Nichts Weihnachtliches, aber kürzlich auch mal wieder gehört.

      Nun ist mein Französisch 'a bit rusty', aber trotzdem reichte es dafür noch, vor allem, weil ich ihn damit auch vorher live erlebt habe. Ein grandioser Abend, der mich sofort dazu veranlasste, die CD zu kaufen, die ich seitdem immer mal wieder mit der selben Begeisterung hervorhole.
      Wolfram


      Ich antworte mal in diesem Thread:
      Lieber Wolfgang, auch ich habe Dominique Horwitz (2 x) mit dem Brel-Programm erleben dürfen und war ebenfalls total begeistert. :verbeugung1: :verbeugung1: Was für eine Rampensau, oder? :thumbsup: Auch ich höre mir dieses Album - seit nunmehr ca. 15 Jahren - immer wieder gern mal an. Sein "Ne me quitte pas"-Album mit dem NDR Pops Orchestra ist aber auch nicht schlecht. Ich bevorzuge aber dennoch das von dir aufgeführte Album. :jaja1:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Ich wollte heute ja eigentlich mal gar keine Musik hören, aber ... es gelingt mir einfach nicht. ^^

      Mir ging ein Chanson nicht aus dem Kopf, den ich neulich mal zufällig gehört habe: "Il n' y a pas d' amour heureux" von Georges Brassens, mit dem ich mich bislang noch nicht näher befasst habe. Da mir seine Stimme einfach nicht zusagt, habe ich nun nach Cover-Versionen geschaut und fand eine von Barbara (zunächst auf Youtube). Habe mir nun das Album "Barbara chante Brassens et Brel" runtergeladen. War eh wahnsinnig günstig ... Gefällt mir. :thumbup:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)