FOLK MUSIC - englische, schottische, irische, keltische, französische und dazu passende amerikanische Folk-Stücke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • b-major schrieb:

      the original transatlantic sessions
      Ach, da bin ich vorgestern abend auch gelandet! Sehr schön! Ist zwar nicht wirklich live (ich vermute: alles komplett overdubbed), macht aber wirklich Spaß! Entdeckung: Molly Mason an Bass, Gitarre, Klavier, Gesang und Percussions; und der phantastische Jerry Douglas an der Lap-Dobro (den ich allerdings schon gekannt hatte).

      Gestern abend in die zweite Serie reingehört (youtube.com/watch?v=gIf1zxtNp_A&t=375s), das ist schon nicht mehr so mein Ding.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Ja toll, Vielen Dank @b-major , für die "Transatlantic Sessions", zwar gerade erst angefangen, reinzuschnuppern, aber bin vom Reel "Magic Foot" (Teil 2, ab 16:50) schon ganz begeistert, und auch der Solo-Gesang nur mit Dudelsack war wunderschön, und so bin ich gespannt, was ich noch entdecken kann! Muss einem ja nicht alles gefallen, Country mag ich nicht, aber allein der Zauberfuß ist für mich schon ein Entdeckungs-Highlight :)

      Wurde neugierig, was das ist, die "Transatlantic Sessions", Wiki weiß alles, oh, das war ja eine Bildungslücke :versteck1:
      Da ist ja sogar die gesamte Stücke-Übersicht! :)
      Super, dass in der Tube eingestellt, damit werde ich eine gute Weile beschäftigt sein :)

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Erinnert mich ein wenig an "A Song for Ireland"
      jedenfalls schön!
      "The Call and The Answer"
      gesungen von Eleanor Shanley, begleitet von De Dannan
      youtube.com/watch?v=rQJjfT4Y5xs

      Hier "A Song for Ireland" gespielt von De Dannan
      da ist es aber Mary Black, die singt
      youtube.com/watch?v=JaVOOXFaCUs

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • :cincinbier:
      muss gerade schmunzeln, und freue mich etwas, über meine Laien-Ohren :) ;)
      Fand ja eine irgendwie geartete Ähnlichkeit zwischen den Liedern "A Song For Ireland" und "The Call and The Answer"
      War neugierig über den Hintergrund des "Song For Ireland", und google weiß alles :) :thumbup:

      Also, für die, die es interessiert und die noch nicht alles wissen:
      Beide Lieder entstammen der Feder desselben Songwriters = der englische Folksänger Phil Colclough, und seiner Frau June.
      en.wikipedia.org/wiki/Phil_Colclough
      Phil Colclough ist erst vor relativ kurzem verstorben (2019)

      Die bekanntesten Lieder der beiden sind, na welche wohl? richtig! "A Song For Ireland" und "The Call and The Answer" :D

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Die bekanntesten Lieder der beiden sind, na welche wohl? richtig! "A Song For Ireland" und "The Call and The Answer

      Liebe amamusica , da hast du was Feines ausgebuddelt . Ich kenne die beiden Lieder nur von den Dubliners - und nach einmaligem Hören der Originale sind mir diese zu "glatt" geraten , was aber kein Wunder ist , denn - des Paar stammt ja nicht aus Irland . Aber eine Bereicherung , mehr über die Künstler zu erfahren . Folk ist schon etwas "Übergreifendes" . Danke für das Dazulernen .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"
    • Sehr gerne, nichts zu danken, @b-major !
      Freue mich ja, wenn jemand liest :)
      Bleibe noch bei De Dannan, der 1974 gegründeten irischen Folk-Band.

      Basic-Infos über Wiki:
      de.wikipedia.org/wiki/De_Dannan
      "Die Band erweiterte ihr Repertoire durch Verwendung weiterer Musikstile wie Klezmer oder Barockmusik"

      DAS Paradebeispiel für die "Irisierung" :) 8o von Barockmusik ist die Königin von Saba, die in Galway Bay gelandet ist :thumbsup:
      youtube.com/watch?v=MB8NhXtgG_A
      Konnte mir erst gar nicht vorstellen, wie das ein Stück von Händel sein sollte ?( :huh:
      Aber wenn man dann Händels Königin von Saba aus "Salomon" hört,
      keine Frage, klar und eindeutig Barock :rolleyes:
      youtube.com/watch?v=5zd5YDzltMY

      Andererseits - Händel lebte ja nicht im luftleeren Raum, sondern in England, war auch in Irland,
      wer weiß, was er an volkstümlichen Stücken in seiner Musik "verwurstet" hat, zumindest ein wenig Inspiration? ;)
      Händel auf seiner Wolke, was er wohl zu DeDannans Saba-Landung in Irland sagt? Findet er sicher gut! :clap:
      Und De Dannans Klezmer-inspirierte Stücke s. mein Post #57

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Roger Whittaker (*1936)
      Whistling 'Round The World



      Russian Whistler
      Haitian Whistler (Yellow Bird)
      Australian Whistler (Swaggy)
      Japanese Whistler (Kanariya The Canary)
      African Whistler (Jaluo Song)
      Scottish Whistler (Skye Boat Song)
      Paraguayan Whistler
      Irish Whistler (Irish Lullaby)
      Indonesian Whistler (Nina Bobo)
      Bolivian Whistler (Senor Ten Piedad)
      Indian Whistler (Saiyan Le Gaijiya)
      Finnish Whistler

      New World In The Morning & Mexican Whistler & Durham Town



      Der bekannte britische Kunstpfeifer wurde vorgestern 85.


      Gruß
      Josquin
    • Wow, vielen Dank, @Josquin!
      Diesen Herrn hatte ich noch gar nicht auf dem Radar.
      Dachte zugegeben, Stand... 70er Jahre? - das sei ein deutscher Schnulzensänger, der sich einen englischen Künstlernamen zugelegt hat, dass er pfeifen kann, keine Ahnung!
      :versteck1:
      Gleich gegoogelt, UND WIE DER PFEIFEN KANN!!! :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1:
      Meine mickrigen Pfeifversuche... früher konnte ich manchmal etwas pfeifen, aber inzwischen tut mir meist der Mund weh, und es kommt nix g'scheit's bei raus. :S
      Muss mich mal in Ruhe durchhören. Die mexikanische Melodie ist toll
      youtube.com/watch?v=HzKQfrNseoI

      aber die finnische Melodie ist für mein Empfinden noch tollerer, (hätte das jetzt nie als "finnisch" eingeordnet)
      youtube.com/watch?v=xaPoBhiMkgs

      Der "Russian Whistler" klingt für mich SEHR georgisch, jedenfalls ebenfalls sehr schön!
      youtube.com/watch?v=jaOW92BFRVY

      auf jeden Fall super gut ge-whistled!
      Vielen Dank für den Tipp,

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Diesen Herrn hatte ich noch gar nicht auf dem Radar.

      Dachte zugegeben, Stand... 70er Jahre? - das sei ein deutscher Schnulzensänger, der sich einen englischen Künstlernamen zugelegt hat, dass er pfeifen kann, keine Ahnung!
      Der in Kenia geborene und dort aufgewachsene Brite mit der angenehmen Baritonstimme komponierte über 500 Songs, darunter Hits wie New World In The Morning, River Lady, Durham Town & The Last Farewell, bevor er dann in den 80ern unter die Schlagerfittiche von Nick Munro kam. In den 90ern und 2000ern war er in Deutschland wohl auf Dauertournee. Mitunter begegnete man ihm einmal im Jahr in irgendeinem Hotel, Antiquitätenladen oder Uhrengeschäft. Ein sehr angenehmer Mensch und er spricht besser deutsch als er zugibt. Inzwischen lebt er zurückgezogen in dem hübschen Ort (Briten-Enklave) Saint-Cirq-Lapopie in Südfrankreich.

      Ich muss meine alte Whistler-LP mal digitalisieren. Aber vieles gibt es ja scheinbar auch bei YT.

      Gruß
      Josquin
    • Mir stand der Sinn nach etwas Besonderem , und da bin ich bei Maggie Boyle & Steve Tilston gerade richtig . Leider ist Maggie Boyle viel zu früh 2014 an Krebs verstorben . Das Ehepaar gehörte zu John Renbourn's Ship of Fools und ist auf dem gleichnamigen Album zu hören . Es gibt viele Solo Alben der beiden seit den 70ern , aber am schönsten finde ich ihr Duo - Werk 'Of Moor And Mesa' aus dem Jahr 1992 . Das ist schon etwas wirklich Außergewöhnliches für mich .

      youtube.com/watch?v=6RwX_ZFU9ZU youtube.com/watch?v=v-hyGo6wbaI


      So habe ich sie in Erinnerung : youtube.com/watch?v=5105l82iw1M youtube.com/watch?v=bgEF_-ZNsAU
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"
    • Nochmal Steve Tilston . 1998 machte er mit Maartin Allcock und Pete Zorn unter dem Namen WAZ! das Album "Fully Chromatic" . Könner am Werk . Leider nichts in der tube gefunden , nur 2 Live-Clips .
      • Pete Zorn :Backing Vocals, Tambourine, Alto Saxophone, Shaker, Triangle, Sopranino Saxophone, Flute [Bass], Piccolo Flute, Claves, Handclaps, Cowbell, Drum [Big Tom]
      • Maartin Allcock : Guitar [Bouzar], Mandocello, Bass Guitar [Rickenbacker], Accordion, Backing Vocals, Bass Guitar [Fretless], Piano, Electric Guitar, Handclaps –
      • Steve Tilson : Vocals, Guitar, Guitar [Nylon], Handclaps, Guitar [Bowed]
      youtube.com/watch?v=2Av1-Qoja-k youtube.com/watch?v=Fgof_loKFxI
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"
    • Mit der übernächsten Generation im Harburger Hafen gewesen . Da tut sich viel , aber Harburg bleibt b-movie , wie auch der Kern von Veddel , während Rothenburgsort auf der Kippe steht - siehe Entenwerder Anleger . Aber zurück vom Lokalen zum Globalen , hier über den Hafen zum Maritimen . Da waren die Briten immer mit dabei . Der zu früh aus dem Leben geschiedene englische Folksinger Peter Bellamy (en.wikipedia.org/wiki/Peter_Bellamy ) , dessen 'The Transports' ein Pflichtteil sein sollte , hat sich mit den Liedern beschäftigt , die Meer und Seefahrt zum Inhalt haben . Leider konnte 'The Maritime Suite' nicht in der beabsichtigten Form eingespielt werden , da sich kein Geldgeber fand . Dennoch gebührt der vorliegenden CD mit Bonustracks höchste Anerkennung , denn die quasi Demos , die hier zu hören sind , geben einen sehr guten Eindruck von der Leistung Peter Bellamys und haben überdies noch einen sehr intimen Charakter . Eine Lieblings-CD von mir , allerdings sind englische Sprachkenntnisse hilfreich . Da Booklet gibt gute Informationen zu den Titeln . ( Mehr dazu etwa hier : folkradio.co.uk/2018/12/peter-bellamy-the-maritime-suite/ )


      youtube.com/watch?v=suZ-3-I4Iu…vCYBHRoSViTQAuFJi&index=4
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"