Empfehlenswerte Dokumentarfilme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Empfehlenswerte Dokumentarfilme

      Da ich neulich erst wieder einer dieser titelgebenden Exemplare zu sehen bekam, dachte ich sofort, dass das einen Faden hier wert wäre.
      Dokumentarfilme, gute Dokumentarfilme zeichnen sich für mich ja immer dadurch aus, dass sie einen neugierig machen bzw. zum Nachdenken bringen, im positiven wie im negativen Sinne.

      Welche Filme mögt ihr und könntet sie empfehlen? Mögt ihr sie überhaupt?
      Welche Themen interessieren euch besonders? Welche weniger oder kaum? Oder hängt das gar vom Film ab?
      Welches Thema wäre mal eine Doku wert?
      Gibt es Kriterien ab wann etwas noch eine Dokumentation ist und wann schon etwas anderes?
      usw. usw.

      :suc:
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Succubus schrieb:


      Gibt es Kriterien ab wann etwas noch eine Dokumentation ist und wann schon etwas anderes?

      :suc:

      The Story of 1 (Terry Jones, Nick Murphy 2006)

      ob das eine Dokumentation ist oder was auch immer - es ist auf jeden Fall sehr lustig. und sehr britisch. MathematiklehrerInnen haben wohl im Studium genug Geschichte der Mathematik mitgekriegt, um das nicht eins zu eins in den Unterricht zu übernehmen.
      irgendwo habe ich mal gelesen, dass der Film mit einem Preis für beste Dokumentarfilme ausgezeichnet wurde

      irgendwann hatte ich das auch mal bei youtube gesehen, leider finde ich dort jetzt nur noch die deutsche Fassung
      :wink:
      "Im Augenblick sehe ich gerade wie Scarpia / Ruggero Raimondi umgemurxt wird, und überlege ob ich einen Schokoladenkuchen essen soll?" oper337
    • Diesen kritischen Film über die Weinwelt finde ich großartig, stilistisch wie inhaltlich:


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Im letzten Jahrzehnt gab es so viele mich beeindruckende Dokumentarfilme, daß eine Negativ-Aufzählung effektiver wäre. Vor allem ökonomische oder ökologische Themen haben mich oft fassungslos zurück gelassen aber inzwischen glaube ich, daß sich fast alle Themen für dieses Genre eignen.
      Allgemein ziehen mich Dokumentarfilme stärker in ihren Bann als fiktionale Filme. Zwei Produktionen, die meine Erwartungen übertroffen hatten, die mich überrascht hatten und die ich wohl nicht vergessen werde, waren:
      Être et avoir (deutsch: Sein und Haben), Frankreich, 2002
      Le Grand Silence (deutsch: Die große Stille), Frankreich, ..., 2005

      Als meinen Lieblings-Grenzfall bringe ich mal "Die Geschichte vom weinenden Kamel" ins Spiel.

      Viele Grüße

      "Unter den bekannten Malern in Deutschland bin ich der ärmste, der schlecht bezahlteste."
      Markus Lüpertz (www.focus.de, 17.4.2015)
    • motiaan schrieb:

      Hi,
      Fermat's Last Theorem, "http://www.youtube.com/watch?v=7FnXgprKgSE

      Obwohl in Mathe stets nur unterstes Mittelmaß gewesen, intressant finde ich sowas allemal...habe auch mal druch reinen Zufall eine Doku über die Hilbertschen Probleme gesehen und ungemein fesselnd gefunden, leider weiß ich nicht mehr, wie die heißt.

      mathisolde schrieb:

      Im letzten Jahrzehnt gab es so viele mich beeindruckende Dokumentarfilme, daß eine Negativ-Aufzählung effektiver wäre. Vor allem ökonomische oder ökologische Themen haben mich oft fassungslos zurück gelassen aber inzwischen glaube ich, daß sich fast alle Themen für dieses Genre eignen.

      Geht mir ähnlich, in der letzten Zeit ist in diesem Sektor wirklich einiges geleistet worden.

      Da ich deswegen auf die Idee für den Faden kam, hier der Film, der mich dazu animiert hat :



      Mein Herz sieht die Welt schwarz - Eine Liebe in Kabul


      Ein ungemein authentischer Film, der trotz der negativen Aspekte sehr viel Kraft ausstrahlt und dessen beide Hauptprotagonisten sehr zu ungetrübter Sympathie taugen. Auch empfehlenswert um den Blick auf Afghanistan und seine Menschen mal etwas zu erweitern.
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Endlich (zumindest übers Ausland) als DVD zu haben: Terry Jones' (Monty Python) witzig-informative BBC-Produktion über die Kreuzzüge. Garantiert guidoknoppfrei und galileolos. Aufgenommen an historischen Stätten, ordentlich recherchiert und versehen mit einer knochentrockenen Portion british humour.


      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Zwei Dokus, die ich ebenfalls sehr empfehlen kann (und die thematisch sogar was gemein haben) sind diese :

      Mensch, Gottfried
      "http://www.youtube.com/watch?v=QsfiA3hTR_c"

      sowie "Der Mann im Wald"
      ein schlichter Titel, aber einer der faszinierensten Filme, die ich je gesehen habe, leider lief fer nur einmal im TV und wurde nie wiederholt, dass ich ihn hätte aufnehmen können :(
      Ausschnitt gibt es hier : "http://www.youtube.com/watch?v=b-tdqUKTtYU"
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Wahrscheinlich die beste Dokumentation zum Thema Auschwitz (BBC):



      Da hat sich jemand Mühe gegeben Täter, Opfer, Hintergründe differenziert darszustellen.

      Selbstverständlich ist auch diese Doku zum Thema Judenverfolgung/Judenvernichtung zu nennen:



    • wenn auch ein umstrittener Film, so finde ich ihn sehr bewegend, weil das erste mal in drastischer Weise eine der amerikanischen Heiligtümer kritisch hinterfragt wird: das Recht auf Waffen! Leider aktueller den je....



      Wenn man diesen Film gesehen hat, dann weiß man: es macht eben doch einen Unterschied, wie ich mich ernähre, auch wenn die Nahrungsmittelindustrie immer etwas anderes suggeriert...



      Ein Film, der das Geschäftsgebaren der Meditationsindustrie offenbart und wieviel Geld mit der Sehnsucht nacht Transzendenz und innerer Gelassenheit verdien werden kann. Leider spielt in diesem Dokumantarfilm auch David Lynch eine Rolle und kommt gaaaaaaaaaaaanz schlecht dabei weg ;(

      LG Lotte

    • Bei "Super Size Me" kann ich nur zustimmen, ebenso bei den Filmen von Michael Moore, neben "Bowling for Columbine" vor allem auch diesen hier über das amerikanische Gesundheitssystem :



      Außerdem sehr empfehlenswert (außer vielleicht für religiöse Menschen) dieser ungemein witzige und entlarvende Film :



      Gar nicht witzig, sondern vor allem absolut erschreckend dagegen dieser :

      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Könnte man vielleicht als Doku-Film-Fiction bezeichnen - hat mir jedenfalls vor einigen Wochen ausnehmend gut gefallen (aus dem nahezu unerschöpflichen Doku-Reservoir bei YT - ein Grund, weshalb ich diese Plattform schätze).

      Space Odyssey

      "http://www.youtube.com/watch?v=ANOxVfwY9Hg"




      Wie sähe es aus, wenn Astronauten die anderen Planeten unseres Sonnensystems besuchen könnten Die fünf Astronauten der "Pegasus"-Mission bekommen den Auftrag, unsere Nachbarplaneten innerhalb unseres Sonnensystems zu besuchen.
    • Oder auch diese Doku, um beim Thema "Weltraum/Raumfahrt" zu bleiben - die Phönix-Dokumentation "Wettlauf zum Mond" (vier Teile, rd. 190 Min.) :

      "http://www.youtube.com/watch?v=ALum_rwSQQA"

      "http://www.youtube.com/watch?v=HElBtpwrBJY"

      "http://www.youtube.com/watch?v=ygk0dQGDTKE"

      "http://www.youtube.com/watch?v=XeyEpnwnuh4"

      Ich finde soetwas faszinierend.
    • Einer meiner Lieblingsdokufilme stammt aus dem Jahr 1922:



      Erzählt wird die Geschichte einer Inuitfamilie. Die Situationen ihres Lebens und ihrer Arbeit werden zwar teilweise nachgestellt (z.B. die Jagd), aber die "Darsteller" sind absolut authentisch, sie spielen sich selbst.
      Der Regisseur Flaherty lebte sechs Jahre mit den Inuit zusammen. Der Film entstand unter Extrembedingungen, er ist auch technisch ein Meisterwerk geworden.


      :wink: Talestri
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • Wer für die jüngere deutsche Vergangenheit Interesse aufbringt, insbesondere sich nicht davor scheut, sich mit der Judenvernichtung der Nazibande auseinanderzusetzen, möge hier einmal hineinschauen

      "http://www.youtube.com/user/EichmannTrialEN/videos?view=0"

      Der Kanal dokumentiert den Prozeß gegen Eichmann in wünschenswerter Ausführlichkeit.