Empfehlenswerte Dokumentarfilme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Wohnung



      Der israelische Dokumentarfilmer Arnon Goldfinger muss den Haushalt seiner verstorbenen Großmutter in Tel Aviv auflösen und stößt beim Herumstöbern in der Wohnung auf ein gut gehütetes und verblüffendes Familiengeheimnis, das in die Zeit des Dritten Reiches zurückreicht. Ein spannender Dokumentarfilm über eine schier unglaubliche Geschichte, kurzweilig und auch ein wenig selbstironisch erzählt. Mehr will ich hier gar nicht verraten (Neugierige gucken hier: "http://www.die-wohnung-film.de"). Besonders eindrucksvoll ist, dass Goldfinger mit dem schwierigen Thema so locker umgehen kann. Sehr empfehlenswert!
    • Hudebux schrieb:

      Der Schweizer Markus Immhof hat einen Film über Bienen gedreht. Lief der auch in deutschen Kinos?

      Erscheint übermorgen auf DVD.
      Gruss
      Hudebux


      Ja, Hudebux, der lief in D im Kino, ich habe ihn aber erst jetzt auf DVD gesehen. Absolut sehenswert, sehr sehr schrecklich, - wie ein Film gleichzeitig so schrecklich und so schön sein kann!
      Die Aufnahmen von den Bienen sind sagenhaft schön. Die von den Taten der Menschen grausam und schrecklich.
      Aber nicht von allen zum Glück, es gibt auch gegen Ende kleine Lichtblicklein - die Verteidigungsstrategie der "Killerbienen", der begeisterte amerikanische Imker, der so voller Liebe und Respekt von den Bienen spricht - das macht zumindest ein bisschen Mut.
      Das Verhältnis zu Honig und Mandeln wird nach diesem Film für jeden sicher ein anderes sein. (Laut Film stammen über 80% der weltweit angebauten Mandeln aus amerikanischer Monster-Pestizidbespritzten-Monokultur).

      :wink: Talestri
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • Ich wollte gerne diesen Film

      empfehlen. Eine Mischung zwischen Doku und Spielfilm, die meiner Meinung nach sehr
      gelungen ist! Interessant wäre, eure Meinungen mal zu hören...
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • Yukon schrieb:

      Ich selbst kenne die Doku noch(!) nicht, was sich aber schnell ändern könnte, da ich die Thematik sehr interessant finde. Im übrigen bieten BBC-Dokumentationen ja auch eine gewisse Gewähr für Qualität.

      Nur als Vorwarnung wollte ich dazu sagen, dass es eher ein Spielfilm als Doku ist. Ich kann es nicht
      so richtig beschreiben, klappt aber sehr gut!
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • Eine sehr eindrucksvolle und Augen öffnende Doku über Goldman Sachs gab es letzten Herbst bei arte TV:

      "http://www.arte.tv/de/goldman-sachs-eine-bank-lenkt-die-welt/6891612.html"

      Habe nicht geschaut, ob sie bei arte auch per DVD erhältlich ist, ansonsten mal die Begriffe "arte goldman sachs" zusammen mit "disclose" gugeln... :whistling:

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Es gibt eine Vielzahl von sehr guten Dokumentationen, hier eine vierteilige Sichtweise auf Napoleon Bonaparte von David Grubin:

      Teil 1 "http://www.youtube.com/watch?v=YXXK4DLKLR4"
      Teil 2 "http://www.youtube.com/watch?v=Ye26YHKFtcg"
      Teil 3 "http://www.youtube.com/watch?v=eux4rM0ILTI"
      Teil 4 "http://www.youtube.com/watch?v=Mw_iv7twODA"
    • Eine, wie ich finde, hochinteressante Dokumentationsreihe (jeweils etwa halbstündig) läuft immer mal wieder bei arte:

      Verschollene Filmschätze

      lautet der Titel.


      Verschollene Filmschätze (Orig. Mystères d'Archives) ist eine Dokumentationsreihe der Sender ARTE und INA, in der bekannte historische Aufnahmen aus dem kollektiven Gedächtnis genauer betrachtet und analysiert werden. Dabei werden insbesondere inszenatorische Gesichtspunkte hervorgehoben und in den damaligen Kontext eingebettet.



      Bislang sind drei Staffeln veröffentlicht worden. Eine Episodenliste findet sich hier:

      "http://de.wikipedia.org/wiki/Verschollene_Filmsch%C3%A4tze"


      Eine große Anzahl der Filme ist bei YT einsehbar.
    • Wen das Thema Todesstrafe bedrückt, möge sich etwas Zeit nehmen und Werner Herzogs (gemeint ist der Kinskiherzog) Dokumentation "Tod in Texas" ansehen, die seit dem 13.11.2012 bei Youtbe nachzufolgen ist. Allein wegen solcher Filme lohnt sich eine regelmäßige Sichtung des Forums:

      "http://www.youtube.com/watch?v=suqqO0AbK9A"

      Hier ein begleitender Artikel aus der tageszeitung "Die Welt":

      "http://www.welt.de/fernsehen/article110900716/Ein-Mord-und-seine-toedliche-Vergeltung.html"
    • Leonard Bernstein mit seiner sechsteiligen Vorlesungsreihe "The unanswered question" zu "Musikthemen" wie Syntax, Phonetik, Semantik und anderes.

      "http://www.youtube.com/watch?v=r_fxB6yrDVo&list=PLCEE7412A24E115F4"

      Teil 1 ist bei YT gesperrt, alle übrigen "Vorlesungen" sind nachverfolgbar.
    • Als Halbwüchsigen hat mich die Dokumentation über den Amerikanischen Bürgerkrieg sehr beeindruckt, die in einem der dritten TV-Programme ausgestrahlt wurde. Der niedrige Preis dieser 5-DVD-Box könnte mich dazu verleiten, diese Monsterdokumentation nochmals anzuschauen und mein damaliges Urteil zu überprüfen. Heute würden mich wahrscheinlich noch mehr die politischen Fragen als die militärischen interessieren.

      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Operation Walküre

      Dokumentarfilm

      Produktionsland: BR Deutschland
      Produktionsjahr: 1971
      Länge: 208 Minuten


      "http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Walk%C3%BCre_(Fernsehfilm)"

      Joachim Clemens

      Fest führt durch die Schauplätze und interviewt die Überlebenden des Staatsstreichs, Widerständler wie Regimetreue, und er wahrt dabei die kalte Contenance eines Mannes, dem die historische Aufklärung über jede Äußerung persönlicher Betroffenheit geht.


      "http://www.faz.net/themenarchiv/2.1014/operation-walkuere-1971-das-wahre-spiel-vom-20-juli-1759066.html"

      Hier nachsehbar:

      Teil 1:

      "http://www.youtube.com/watch?v=yj5ogDM4P3o"

      Teil 2:

      "http://www.youtube.com/watch?v=49u8R04qD1w"
    • Nach Stauffenberg etwas gewissermaßen Sportliches - When we were Kings.

      Muhammad Ali vs. George Foreman in Kinshasa (Zaire) oder gemeinhin bekannt unter "Rumbe in the jungle" am 30.10.1974 - legendär.



      "http://de.wikipedia.org/wiki/When_We_Were_Kings"

      Auf meiner DVD befindet sich der nicht minder legendäre Kampf zwischen Ali und Frazier als Zugabe ("Thriller in Manila").

      Interessante BBC (was sonst) - Dokumentationen zum Thema Boxsport kann man hier finden, wenn man denn interessiert ist:

      "http://www.youtube.com/watch?v=HaGbAsRao9g"

      "http://www.youtube.com/watch?v=qSuupdFpWYU"
    • Love, peace, drugs and music; das waren noch Zeiten damals, als sich im August 1969 vielleicht 400.000 Menschen auf dem Gelände des Farmers Max Yasgur einfanden, um ihren way of live zu celebrieren. Beeindruckenden Niederschlag hat das Ereignis in der mehrstündigen - bitte Director's cut - filmischen Dokumentation von Michael Wadleigh gefunden.



      Hier noch eine hintergründige Nacherzählung von Wolfgang Kraushaar:

      "http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/08/17/a0238"

      Derzeit mal wieder aktuell anlässlich des kürzlichen Todes von Richie Havens.

      "http://www.youtube.com/watch?v=fA51wyl-9IE"
    • Ich würde hier gerne noch drei Filme nennen, die mich jeder auf seine Art sehr erreicht haben, einer zum Thema Klassische Musik:



      Wenn man wissen möchte, was für eine essentielle Leistung eine Beethoven 9 sein kann, dann ist dieser Film eine großartige Inspiration ....

      Und natürlich die beiden Filme von Erwin Wagenhofer:



      Beide Filme sind schonungslose Fingerzeige, was in dieser Welt so schief läuft. Zum Glück verlässt sich der Regisseur darauf, seine Protagonisten selber zur (De-)Konstruktion beitragen zu lassen.

      LG Benno