Empfehlenswerte Dokumentarfilme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin heute (auf "Tagesschau 24", einem der zahlreichen kleinen Untersender der ARD für dieiich ganz gerne Rundfunkgebühren zahle), also da jedenfalls bin ich auf eine Doku gestoßen oder 5 Minuten nach Beginn in sie hineingefallen und konnte mich nicht lösen: "Das langsame Sterben der Marianne Bachmeier".


      Für alle die sich an diese Frau nicht mehr erinnern: sie war die Mutter einer Tochter, die den Mann, der diese Tochter vergewaltigt und ermordet hatte, im Gerichtssaal erschoß, in Lübek. Sie bekam einige Jahre Haft, die ganze Sache hat viel Staub aufgewirbelt damals. Aber davom handelte diese Doku nicht.

      Marianne Bachmeier erkrankte einige Jahre nach ihrer Haftentlassung an Bauchspeicheldrüsenkrebs und verstarb daran. Oben genannter Film begleitete sie durch ihr letztes Lebensjahr sehr nah und sehr intensiv. Ich fand das ungeheuer beeindruckend - ein sehr starker Mensch, wie alle starken Menschen mit einer Menge Schwächen, weil das ja zusammengehört, auf diesem letzten Gang, dieser letzten Etappe, und dieser Lebensmut, an dem sie zäh hält, und diese Würde dabei, obwohl sie nur scheitern kann, aber was ist schon "scheitern? - ich bin tief beeindruckt von dieser Doku.

      Keine Ahnung obs das in einer Mediathek gibt, ich habs ja nicht so mit Internet. Falls ja empfehle ich dies allen am Thema Interessierten hier wärmstens.


      LG
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Diesen fand ich hoch empfehlenswert:



      Bedient auch nicht die alten Klischees (katholisches Landei kommt mit dem Leben nicht klar und bastelt großartige Supersinfonien als Kompensation mit denen er dann Gottes Stimme wird etc.pp.)

      Das ist wirklich eine spannende Doku, hat mir sehr gefallen.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Hier läuft eine Doku aus dem Antaji-Zenkloster (dort hat Kodo Sawaki gewirkt, heute steht es unter der Leitung des Abt Muho, der aus Deutschland stammt).



      Eines der wenigen Zenklöster im heutigen Japan, in dem die Übung noch im Mittelpunkt des Interesses steht, außerdem versorgungstechnisch autark (in einer klimatisch rauhen Landschaft). Wer hier leben möchte lernt auch Traktoren zu reparieren und Bäume zu fällen. Meditationstechnisch für seine Strenge eher berüchtigt.

      Sehr eindrücklicher Film, fast immer fern esoterischer Romantizismen oder Klischees.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ich werd' s mal hier posten (sonst gern verschieben):

      Gestern noch diese beiden Sendungen "geguckt":

      In der "Kulturzeit"-Sendung v. 14.05.21 geht es u. a. um "Missstände an deutschen Theatern":
      3sat.de/kultur/kulturzeit/sendung-vom-14-mai-2021-100.html

      "Schwarze Musiker und weiße Musik: Wie rassistisch ist die Klassik?"
      3sat.de/kultur/kulturdoku/schw…und-weisse-musik-100.html
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Schwarze Adler
      Wie rassistisch ist der deutsche Fußball?

      zdf.de/sport/zdf-sportreportag…warze-adler-doku-100.html

      "Schwarze Adler" erzählt die Geschichte schwarzer Fußballnationalspieler*innen im weißen DFB-Trikot. Die Dokumentation beschreibt den Weg, den Spieler*innen wie Steffi Jones, Gerald Asamoah oder Cacau hinter sich haben, wo und wie ihnen zugejubelt wird.

      99 min 15.06.202115.06.2021
      Video verfügbar bis 17.07.2021


      Sehenswerte Doku!

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten