Geliebte Wörter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geliebte Wörter

      Was wäre der Mensch ohne Telefon? Ein armes Luder.
      Was ist er aber mit Telefon? Ein armes Luder.
      (Kurt Tucholsky)

      Dieser Thread hat eigentlich nichts mit dem o.g. Zitat zu tun (oder umgekehrt). Es war mir nur ein Anliegen, das Zitat in einem Thread unter zu bringen.

      Da gibt es diesen Thread über ungeliebte Wörter.

      Aber warum immer so negativ? Wir haben noch gar nicht über Wörter gesprochen, die wir mögen oder gar inbrünstig lieben.

      Ich beginne mit diesen beiden Wörtern:

      Geliebter
      Zuversicht
    • Im Film Donnie Darko sagt Karen Pomeroy alias Drew Barrymore, dass ihr Lieblingswort "Cellar door" sei. Seitdem mache ich mir oft Gedanken darüber, welches denn meine Lieblingswort ist. Deine Auswahl, Cosima, gefällt mir gut.
      Ich habe einmal bei Rosenstolz in einem ihrer Liedtexte das Wort "Herzensschöner" gehört, das mir sehr gut gefallen hat weil es so viele Assoziationen in mir ausgelöst hat.

      Ich muss gestehen, dass ich ein Sprachfreak bin und oft viele Worte in mir nachhallen und ich mir ihre Aussprache, Bedeutungen und Melodien auf der Zunge zergehen lasse (nicht nur der deutschen Sprache, mir geht es mit manchen englischen oder französischen Worten auch so), ich kann mich so schwer festlegen. Eines der vielen Wörter, die ich mag ist "verwunschen"....

      LG Lotte

    • Und ich mag Kristalllüster (neue Rechtschreibung, aber ich bevorzuge die alte, also: Kristallüster). :)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Traun, die altertümlichen Wendungen ... nicht nur "mich dünkt", sondern auch "mir/mich deucht" geht an..

      "Zu diesem Behufe" finde ich auch immer wieder schön.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Das Volk der Deucher und Dünker ... :D

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Caesar73 schrieb:

      "Denken" klingt langweilig - mich dagegen dünkt es ;+)

      ... dann gehörst Du gewiß zu den Zeitgenossen, die sich eine Kraftdroschke bestellen, um von ihrer Doppelhaushälfte ins Lichtspieltheater zu gelangen ^^

      Mich ergötzt insbesondere das in Baumärkten verwendete Vokabular: Schraubzwinge - Spannmuffenfederung - Sechskantwinkelschaft - Schnellspannbohrfutter - Mehrzweckkarbidfräser mit Stirnverzahnung - Differenzdruckmagnetventilspule - Musik in meinen Ohren :love:

      Daneben habe ich ein Faible für die Fussballersprache: Blutgrätsche - Torhüter - Spielerfrau - Kopfballungeheuer - Abstiegsstrudel ... :thumbup:

      Cheers,

      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Das Wort " umarmen "........" Ich umarme dich "

      es ist für mich ein sehr zärtlicher Ausdruck der Liebe, des Trostes , der Dankbarkeit und des Glücks.

      Man kann Vieles umarmen , einen Menschen, weil man ihn mag, mit ihm fühlt , ihm beistehen oder auch danken möchte. Es kann z.B. auch ein Baum sein, dem man seine Sorgen erzählt und sich von ihm Kraft holt. Und man kann das Leben umarmen, weil man Glück und Dankbarkeit verspürt, aber es auch bejahend umarmen, auch wenn es nicht gerade so gut läuft

      Und es gefällt mir auch sehr gut als Abschiedswort in einem Brief, um auszudrücken, dass man in Gedanken einem lieben Menschen sehr nahe ist.

      Mozartinaa :wink:
      " Das Österreichisch klingt wie ein einzig großer Topfenknödel "......Zitat aus der Krimiserie "Bella Block"
    • Ich mag den Augenoptiker, weil ich mir immer vorstellen muß, was ein Nasenoptiker sein könnte ...
      Wörter, die ich auch mag, sind Kreationen meines Freundes, wie Kinderfutter (industriell gefertigte Baby-Nahrung) oder Trottelmarkt ...
      Alles, wie immer, IMHO.