Der "Kleinmeister"-Propagierungs-Thread: Sinfonik der Romantik bis Moderne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieland schrieb:

      Gegen die Einspielung durch die Bochumer Symphoniker unter Steven Sloane kann ich nichts einwenden, das gleiche Team hat sich schon um Joseph Marx verdient gemacht. Weiter so.
      Ich frage mich nur, warum man diese Einspielung sechs Jahre nicht veröffentlicht hat. Mir fallen da gerade die Einspielungen mit Peter Gülke ein.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Die Antwort darauf ist bekanntlich relativ trivial. Irgendwer, der Entscheidungsvollmacht hat, glaubt noch oder wieder mit der Veröffentlichung Geld verdienen zu können.
      Weitere Gedanken scheinen mir sinnlos, da haben sich schon vor Jahrzehnten wesentlich intelligentere Menschen als ich den Kopf drüber zerbrochen bzw. die Haare ausgerauft. :D
    • Wurde bereits erwähnt, dennoch auch mein Senf:



      Eivind Groven (1901-1977)
      Symphonien Nr. 1 op.26 "Towards the Mountains" & Nr. 2 op.34 "The Midnight Hour"
      Kristiansand Symphony Orchestra, Peter Szilvay
      Aufnahme: Kilden Teater og onserthus, Kristiansand, 27.-30.6.2017, Toning. Eirk Mordal
      CD, Naxos, DDD, 2017

      Eivind GrovenWWurde harrt weitgehend der Entdeckung, wozu diese CD ein erfreulicher Beitrag sein wird. Grovens Musik ist geprägt und inspiriert von der nationalen Volksmusik seines Herkunftslandes Norwegen, ohne dass er konkret Volksmusikmelodien in seinen Sinfonien verwandt hätte. Die beiden Sinfonien sind für meinen Geschmack ein großer Wurf. Tonal und wenig modern komponiert, schwelgerisch leuchtend und mit kräftigem, bläsersatten Ton liefert er zwei großartige, abwechslungsreiche Stimmungsbilder, die sich im Kreise nordischer Sinfonik bestens hören lassen können und sich nicht verstecken müssen. Die unten stehende Meinung des Fono Forums möchte ich dick untersteichen. Die Aufnahme mit dem Kristiansand SO klingt ganz hervorragend und ist in Sachen Engagement der Interpreten, Klangkultur sowie Aufzeichnungsqualität eine starke Anwaltschaft und eine Referenzaufnahme, an der sich weitere Deutungen der Sinfonien (die vielleicht wünschenswert, wenn auch nicht zwingend wären) messen lassen müssen. Dringende Kaufempfehlung!

      Fono Forum schrieb:

      »Das Kristiansand Symfoniorkester agiert auf Weltklasse-Niveau und liefert Lesarten, die die Sinfonien bis ins kleinste Detail nuanciert ausleuchten, vor allem die Bläser des Klangkörpers begeistern mit schlankem Ton und schwereloser Phrasierung. Das Klangbild der CD könnte besser kaum sein.«


      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.