Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin im realen Leben und online verarmt:









      Was ich daraus schon gehört habe, ist absolut hinreissend: Rossis Dissonanzenseligkeit hätte ich in dieser Zeit nur dem Fürsten von Ferrara zugetraut. Ghielmis Aufnahme der Gambenkonzerte von Telemann, Graun etc. ist viel exaltierter als die entsprechenden Aufnahmen von Hille Perl.

      Gruß Benno
    • Wozu ist die Straße … äh …der Dispo da, zum Bestellen, möglichst preiswert, denn dann kriegt man mehr…
      Wozu ist die Sammlung da, zum Ergänzen, zwecks Vergleichen, denn die locken sehr…



      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/41TKQqjvtzL._SX355_.jpg]

      Und damt ich als Auslandsösterreicher noch öfter zurück in die geliebte Wiener Staatsoper kann (Chowanschtschina habe ich 1989 dort live gesehen und gehört - einer von vielen unvergeßlichen Opernabenden)...

      Zur Info: Bis auf weiteres keine aktive Moderationstätigkeit meinerseits.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Josquin Dufay schrieb:

      Ein paar offene Lücken geschlossen:


      Ich weiß nicht. Ich hätte Dir eher die Einspielung mit "l'Estravagante" nahegelegt.
      Beim Marketplace sicher immer noch mehr als doppelt so teuer wie die Holloway-Naxos-CDs, aber toll aufgenommen und gspielt, wenngleich mit italienischem Akzent.



      (Von der Gesamteinspielung der Sonaten op. 1 des Boston Museum Trios wusste ich gar nichts. Diese vergleichsweise alte Aufnahme kann sich noch immer gut halten. Bei der Harmonia-Mundi-Rrance-CD ist eine Auswahl aus op. 1 und op. 2 zusammengestellt, und ich habe nur diese) :


      LG, Kermit
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Hier liegen die Preise tatsächlich extrem hoch. Hoffentlich taugt's was!



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)

    • Eigentlich hat man alles...aber da ist noch diese eine Aufnahme, die so besonders sein soll, aber nicht zu überprüfen, da nicht oder nur zu Mondpreisen erhältlich. Kennt ihr ? So ging es mit der Schubert Sonate D.958 von Youri Egorov . Geboren in der UdSSR 1954, verstorben an den Folgen seiner AIDS-Erkrankung 1988 in Amsterdam. Mit 33 (Lipatti !). (Übrigens, fast genau so jung verstarb Dino Ciani (1941-1974) - von beiden Pianisten gibt es eine CD mit Fantasien : und bei den Überschneidungen kann man die Unterschiede hören). Egorov machte sich einen Namen als Schumann - Interpret, von EMI immer wieder veröffentlicht. Aber, da waren seine Schubert Aufnahmen: einmal auf einer Nachlass-CD, sonst in einer Philips Essential Recordings-Box, Dutch Masters 149, mit 4 weiteren holländischen Pianisten, so selten wie die Bruckner / van Beinum Box. Nun sind die Liveaufnahmen mit einer (überflüssigen) Bonus-CD wieder erschienen, zum moderaten Preis. NUR : wie gut sind die Aufnahmen wirklich ? Zu oft ist man dann enttäuscht, weil nur die Seltenheit das Besondere ausmachte. Bei der Schubert Sonate D 958 aber ist der Ruf berechtigt :nach 5 x Hören stelle ich fest, daß Egorovs Deutung auf der
      Höhe meiner Referenzaufnahmen ist ( E.Erdmann, S.Richter, J.Ogdon ). Das Warten hat sich gelohnt ! Über die Moments Musicaux kann ich noch nichts sagen. Wermutstropfen: Während die Klangschnipsel der "Teaser"-Bonus CD mit genauen Daten versehen sind, schweigt man sich über den Schubert aus. Mögliche Daten für die Sonate : 1982 oder 1987, wobei mehr für letzteres Datum spricht . Die MM entweder ´87 oder ´88 (und damit in Nähe von letzte Worte/Lipatti).
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Monatsende. Erst mal was von den Jubilaren:



      Der Sacre ist auch ein Jubilar. (UA heute vor 100 Jahren). Beide CDs gehören aber vor allem in die Abteilung "extreme Musik, extrem interpretiert" - so ich den Berichterstattern glauben darf ...



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Da zum 01.06. das Verarmen in Form von Bestellungen erstmal gelassen wird.....habe ich schnell noch dafür gesorgt, dass einige Sachen derweil trotzdem eintrudeln werden:











      Das reicht im Verbund mit dem Ungehört/Ungesehen/Ungelesen-Stapel und den "Muss ich dringend mal wieder hören"-Sachen dann auch eine geraume Weile ;)

      C.
    • Meine üblichen 10 CDs vom Amazonas:





      Ich fand die Einzel-CDs zu der Hartmann-Gesamtaufnahme viel interessanter
      als die Gesamtaufnahme als Box. Bitte sagt mir jetzt nicht, dass es die anderen
      Aufnahmen nicht wert waren...
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)