Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • endlich aus USA rübergewachsen. DVD in BRD & Co nicht handelbar (Bild ganz okay; gute Mono-TQ)

      Cerha: Der Rattenfänger

      Peter Lindroos (Der Rattenfänger) - Heinz-Jurgen Demitz (Der StadtCond:ent) - Ursula Reinhardt-Kiss (Divana, die Frau des StadtCond:enten) _ Hans Holzmann (Martin) - Margret Cahn (Maria) - IldiCostume SzOnyi (Elken, Kammerfrau der Divana) - Petros Evangelides (Johannes, deren Sohn) - Gabriele Schuchter (Stina, ein blindes Mädchen) - Lorenz Kabas (Ein taubstummer Knabe) - Costumenstantin Sfiris (Der Stiftsprobst) - Josef Kepplinger (Der Dekan) - Manfred Hemm (Der Stadtrichter/1. Mann) - Zelotes Edmund Toliver (Der Roggenherzog) - Ernst-Dieter Suttheimer (Der Hostienbäcker) - Jozsef Dene (Der Kleine Henker) - Ana Pusar (Rikke, seine Tochter) - Manfred Hofmann (2. Mann) - David McShane (1. Bursche) - Herwig Pecoraro (2. Bursche) - Zoltan Csaszar (3. Bursche) - Gerhard Balluch (Der Hauptmann) - Sepp Trummer (Der Wirt) - Peter Karner (Ein Feldwebel) - Ludovic Costumenya (1. Landsknecht) - Richard Ames (2. Landsknecht) - Heinz Brunner (Ein Narr) - Wolfgang Dittrich - Alois Brauchard (Zwei Begleiter des Stiftsprobstes) -

      Cond: Friedrich Cerha / Cond:: Hans Hollmann / Stage: Herbert Kapplmuller / Costume: Frieda Parmeggiani –

      Opernhaus Graz 26.9.1987 (Urauffuhrung)

      „http://www.operapassion.com/dvdzz202.html“

      Dieser Cerha-Baustein fehlte bisher in meiner Sammlung.......
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Wegen BWV 768 - der jüngst verstorbene Jacques van Oortmerssen zählt zudem seit einiger Zeit zu meinen persönlichen Favoriten:



      Zur Vervollständigung der Reihe, denn Ordnung muss sein, :jaja1:



      Der Gebrauchtpreis ist einfach unschlagbar, daneben ist das Interesse an Marcon seit Heyday in Weimar, New ideas in Weimar und Ohrdruf, Lüneburg & Arnstadt nachhaltig:



    • Joseph Haydn: Die Schöpfung / Richard Wagner: Tannhäuser (diese aber nicht zum "derzeit regulären" Angebot dort, 160,59 Euro...)
      Herbert von Karajan
      Salzburger Festspiele 1965 / Wiener Staatsoper 1963

      Bin schon sehr gespannt auf diese historischen Livemitschnitte!

      Und dank diverser Hinweise von music lover (nochmals herzlicher Dank dafür!) Leonard Bernsteins Debütkonzert bei den New Yorker Philharmonikern, ein Livemitschnitt von 1943, eine von den New Yorker Philharmonikern selbst herausgegebene CD.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Yukon schrieb:

      Zur Vervollständigung der Reihe, denn Ordnung muss sein,
      :P


      Ich habe zuletzt übrigens die neue Ravel-GA mit Bertrand Chamayou gekauft (und schon mehrfach gehört). Tja, selbstverständlich ist Chamayou ein fantastischer Pianist und seine Aufnahme ist wundervoll anzuhören; gleichwohl fehlt mir persönlich ein wenig das "Zwischen-den-Zeilen", das Subtile... was-auch-immer, das ich an Ravel so liebe. :)

      Hier ist noch das Bildchen dazu:

    • Was das Eton Choirbook - oben mit Tonus Peregrinus (siehe Beitrag von Agravain) - angeht, so möchte ich ganz vehement auf die Aufnahmen mit dem Christ Church Cathedral Choir unter der Leitung von Stephen Darlington hinweisen. Es gibt 3 oder 4 Aufnahmen in der Reihe und jede davon ist außergewöhnlich, um nicht zu sagen: einfach umwerfend schön! :) Hier ist ein Link dazu:

    • Yukon schrieb:




      Der Gebrauchtpreis ist einfach unschlagbar, daneben ist das Interesse an Marcon seit Heyday in Weimar, New ideas in Weimar und Ohrdruf, Lüneburg & Arnstadt nachhaltig:


      Naja, auch der Neupreis ist mit 4 Euro quasi "unschlagbar"; wobei: OMG, das kann man doch nicht anhören. ;( -- Ich kenne Andrea Marcon als Dirigent von diversen Orchesterbegleitungen für Guiliano Carmignola, aber das hier ist für meine Ohren ganz fürchterlich. (Tschuldigung, aber ich war wirklich erschrocken ob dieses diffusen Lärms eben....)

      Übrigens werde ich Guiliano Carmignola bald zum ersten Mal live erleben dürfen. Jippppieh! Er wird am 8. Mai im Rahmen der Händel-Festspiele hier in Göttingen zu erleben sein. :)
    • Nach einem - meiner bescheidenen Meinung nach - fantastischen Einstand von Jakub Hrusa an der Oper Frankfurt mit "Il Trittico" (läuft aktuell noch - hingehen!) bin ich gespannt, was der Mann so auf Aufnahmen hinbekommen hat und verarme entsprechend mit:





      LG - C.
    • C.Huth schrieb:

      Nach einem - meiner bescheidenen Meinung nach - fantastischen Einstand von Jakub Hurra an der Oper Frankfurt mit "Il Trittico" (läuft aktuell noch - hingehen!)
      Das sehe ich ganz genauso. Der Mann heißt allerdings Hrusa.
      Es kommt noch eine Aufführung vom "Trittico" am kommenden Samstag. Ich war jetzt dreimal drin - das ist genug. Gestern ging das Orchester wirklich ab wie Hölle - der Mantel war dermassen aufgeheizt, das kann man vermutlich nicht mehr steigern. Einfach irre.
    • inland_empire schrieb:

      C.Huth schrieb:

      Nach einem - meiner bescheidenen Meinung nach - fantastischen Einstand von Jakub Hurra an der Oper Frankfurt mit "Il Trittico" (läuft aktuell noch - hingehen!)
      Das sehe ich ganz genauso. Der Mann heißt allerdings Hrusa.


      :-))) Das hat man von der Autokorrektur! Die nimmt einem die Begeisterungsrufe schon aus dem Mund. Du hast natürlich recht - Hrusa heißt der Gute! Asche auf mein Haupt. Ich fand in der Vorstellung am 27.3. das Orchester in allen drei Teilen phänomenal....und vor allem wie aufmerksam er mit den Sängern ging, ohne das er seine Linie verlassen musste. Absolut souverän. Toll. Hurra!

      LG - C.
    • C.Huth schrieb:

      Ich fand in der Vorstellung am 27.3. das Orchester in allen drei Teilen phänomenal....und vor allem wie aufmerksam er mit den Sängern ging, ohne das er seine Linie verlassen musste. Absolut souverän. Toll. Hurra!
      Ja, es war einfach konsequent durchgearbeitet, detailreich, feinsinnig und mit dramatischer Schlagkraft, wo sie nötig ist. Und die Sänger wurden nie zugedeckt. Immer war die Spannung da, unheimliche Ruhe im Mantel oder Schwester Angelica. Das Orchester hört man sonst nicht in so bestechender und reaktionsschneller Form. Offenbar war die Chemie zwischen Dirigent und Orchester hervorragend. Vielleicht waren sie auch einfach nur froh und dankbar, mal wieder einen ausgezeichneten Dirigenten vorne zu haben.