Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man gönnt sich ja sonst nichts. Deswegen mussten es heute abend diese Klavier-Alben bei mir sein:
      Für Rapper ist das Wort "ficken" dasselbe wie für Schlümpfe das Wort "schlumpfen". Es ersetzt einfach alle anderen Tu-Wörter. "Alter, hab' ich voll gefickt, ey" kann auch heißen: "Die Überweisung ist gestern bei uns rausgegangen."
      (Dieter Nuhr)
    • Da die Aufnahme mehrfach gepriesen wurde, auch bei Capriccio:

      Arnold Schönberg: Streichtrio op. 45; Paul Hindemith: Streichtrios Nr. 1 und 2
      Trio Zimmermann


      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Eigentlich bin ich, mit wenigen Ausnahmen, überhaupt kein HvK-Fan. Wobei ich die EMI-Aufnahmen, v.a. die frühen, insgesamt eher schätze als die bei DGG. Aber nun gibt es sie reduziert bei JPC und da habe ich mir gedacht: Was soll's, vielleicht gibt es ja doch Überraschungen.
      Mal sehen, ob ich mich ärgern werde über diesen Klotz im Regal.



      :wink: Wolfram
    • Wolfram schrieb:

      Eigentlich bin ich, mit wenigen Ausnahmen, überhaupt kein HvK-Fan. Wobei ich die EMI-Aufnahmen, v.a. die frühen, insgesamt eher schätze als die bei DGG.
      Ich denke mal, dass Du für den Preis keinen Fehler gemacht hast. Die Beethoven-Sinfonien aus den 1950-er Jahren, die fantastische Aufnahme aus dem Jahre 1949 mit der seltenen Balakierev-Sinfonie, Tschaikowsky Sinfonien Nr.4-6, die Ballett-Suiten, Die Wagner Orchesterwerke, Hindemiths "Mathis, der Maler", Lisztes "Les Preludes", alleine die Sibelius-Aufnahmen sind jeden Cent wert.....Für den Preis passt das schon.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      alleine die Sibelius-Aufnahmen sind jeden Cent wert
      Gerade die frühe 2. und 5. hatte ich mir kürzlich erst bestellt. Aber, die sind in der Tat jeden Cent wert. Auf den restlichen Sibelius bin ich sehr gespannt.

      Wie überhaupt auf das ganze Ding. Letztlich sind es ja durchweg ernstzunehmende Alternativen zu anderen Aufnahmen. Und ich bin auch nicht derjenige, der Olympische Rekorde sucht, also wer ist der Beste, der Schnellste, der Aufregendste. Viele Wege führen nach Rom. Und da kommt man an ihm wohl nicht vorbei.

      :wink: Wolfram
    • Wolfram schrieb:

      Gerade die frühe 2. und 5. hatte ich mir kürzlich erst bestellt. Aber, die sind in der Tat jeden Cent wert. Auf den restlichen Sibelius bin ich sehr gespannt.
      Ich habe die frühen Aufnahmen nicht, aber sonst seinen Sibelius schon. Und den fand ich hervorragend. Komisch, dass ihm dieser Komponist lag. Übrigens seine Vierte Nielsen (später auf der DGG allerdings) ist auch ganz ausgezeichnet gelungen. Da kann man nur sagen, "Schade, dass er nicht den ganzen Nielsen eingespielt hat".


      Wolfram schrieb:

      Wie überhaupt auf das ganze Ding. Letztlich sind es ja durchweg ernstzunehmende Alternativen zu anderen Aufnahmen. Und ich bin auch nicht derjenige, der Olympische Rekorde sucht, also wer ist der Beste, der Schnellste, der Aufregendste. Viele Wege führen nach Rom. Und da kommt man an ihm wohl nicht vorbei.
      Also, seinen Haydn oder Mozart mag ich nicht, seine Barock-Einspielungen mögen technisch gesehen exzellent sein, aber sie berühren mich nicht. Okay, jetzt sind bei mir gerade Mozart oder Bach meine zwei "Sonderfälle", die mir noch nie so richtig gelegen haben, da möchte ich schon lieber auf die HIP-Einspielungen zugreifen (Bei Mozart konnte ich mich nur mit Noringtons Stuttgarter Einspielungen wirklich anfreunden, aber das dürfte vor allem an mir liegen, nicht an den Komponisten.

      Doch Karajans Schubert, Bruckner, Brahms, Richard Strauss, Tschaikowsky, Sibelius, seine Einspielungen der Zweiten Wiener Schule und auch die wenigen Mahler-Einspielungen finde ich großartig.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Neue Bestellung:

      Arnold Schönberg: Werke für Violine und Klavier
      Phantasy for Violin with Piano Accompaniment, Op. 47; Stück für Violine und Klavier d-Moll; Violinsonate (bearbeitet von Felix Greissle, nach dem Bläserquintett op. 26); Fragment für Violine und Klavier (1927)
      Roland Pöntinen, Klavier, Ulf Wallin, Violine


      Hatte zunächst zwei andere Aufnahmen der Phantasy op. 47 im Visier; nach dem Hören von Hörschnipseln und Rezensionen erscheint mir diese hier versprechender - zumal ich von der Reger-Einspielung mit Pöntinen und Wallin sehr angetan bin. Und ich bin gespannt auf die Bearbeitung des Bläserquintetts (mit dem ich bislang noch etwas fremdele).

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Möchte mich betreffs HvK mal Maurice anschließen. Karajanbashing ist ja sooo 80er :D

      Alles ab Beethoven ist immer ein Ohr wert. Von den früheren Sachen (Bach bis Mozart) halte ich persönlich garnix, aber wenn man, anders als ich, da andre Hörerwartungen und - Vorlieben hat... why not?

      Ich bin kein Versionensammler, aber ich denke, wenn man das ist, dann ist der Block ein absoluter Spitzenkauf, dessen Diamanten über die Jahre mehr und mehr zu schimmern und scheinen beginnen werden.

      Gratulation :cincinsekt:
      "Die Wahrheit im Vollsinn des Wortes dreht sich nicht um wichtigtuerische Überlegungen zum Leben nach dem Tod. Sie dreht sich um das Leben vor dem Tod. Sie dreht sich um die Frage, wie man dreißig oder sogar fünfzig Jahre alt wird, ohne sich die Kugel zu geben." (DFW," Dies hier ist Wasser")
    • garcia schrieb:

      Möchte mich betreffs HvK mal Maurice anschließen. Karajanbashing ist ja sooo 80er

      Alles ab Beethoven ist immer ein Ohr wert. Von den früheren Sachen (Bach bis Mozart) halte ich persönlich garnix, aber wenn man, anders als ich, da andre Hörerwartungen und - Vorlieben hat... why not?
      Ich hacke ja nicht auf HvK herum, sondern habe meine persönliche Ansichten dazu geschrieben. Im Gegensatz zu manch anderen "Star-Dirigent" heute, ist ihm sehr viel wirklich Großartiges gelungen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Und jetzt noch dies:

      Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 (Bearb. für Klaviertrio, Eduard Steuermann); Petrarca-Sonnett Nr. 217 (4. Satz der Serenade op. 24 - Bearb. für Klaviertrio, Felix Greissle); Anton Webern: Zwei Stücke für Violoncello und Klavier; Cellosonate op. posth.; Drei kleine Stücke op. 11 für Violoncello und Klavier; Sonatensatz für Klavier (Rondo); Satz für Klavier; Variationen op. 27 für Klavier; Klavierstück op. posth.; Kinderstück für Klavier; Vier Stücke op. 7 für Violine und Klavier
      Ulf Wallin, Violine, Torleif Thedéen; Violoncello, Roland Pöntinen, Klavier


      Eine Rezension eines im Forum zumindest unter Bruckner-Freunden nicht ganz Unbekannten, die mich dann letzlich zum Bestellen animierte: klassik-heute.de/4daction/www_medien_einzeln?id=16589

      Und das:

      Arnold Schönberg: Drei Klavierstücke op. 11; Sechs kleine Klavierstücke op. 19; Fünf Klavierstücke op. 23; Suite op. 25 für Klavier; Klavierstücke op. 33a&b; Klavierstück (Fragment); Alban Berg: Klaviersonate h-Moll op. 1; Klaviersonate (Fragment)
      Roland Pöntinen, Klavier


      Hier gibt es eine kritischere Besprechung, der ich aber nicht so recht traue; vielleicht ist das, was der Rezensent tadelt, doch nicht so mißraten?
      klassik-heute.de/4daction/www_medien_einzeln?id=17129

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Neu

      Die 1963er Aufnahme kann man doch noch gut hören ... die 1977er Aufnahme ist schon eher diejenige, die ich wie ein interessantes Objekt im Museum betrachten würde ... was sagt die uns über die Zeit und über die Künstler?

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)