Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eben gefunden:

      Max Reger: 3 Suiten für Viola op. 131d; J. S. Bach: Suiten für Violoncello BWV 1007 u. 1008
      Tabea Zimmermann, Viola


      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Braccio schrieb:

      Sehr gute Wahl, Glückwunsch!
      Vielen Dank! Übrigens kam noch diese Einspielung der Reger-Sonaten mit Nobuko Imai ernsthaft in Betracht, denn die Klangschnipsel fand ich ebenfalls verheißend:



      Aber man kann nicht alles kaufen... :zahlen1:

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • RE: Karajans Beethoven

      Mauerblümchen schrieb:

      Die 1963er Aufnahme kann man doch noch gut hören ... die 1977er Aufnahme ist schon eher diejenige, die ich wie ein interessantes Objekt im Museum betrachten würde
      Hallo MB,

      ähnliche Worte hattest Du bereits vor vielen Jahren schon bei Tamino geäussert. Grob gesehen OK, denn ich ziehe rein von der Int die 63er-GA auch vor.

      Dennoch kann man diese Beethoven-Sinfonien - GA nicht über einen Kamm scheren, denn es sind nihct alle Sinfonien so "Museumsreif" wie Du es asudrückst:
      Die Sinfonie Nr.5 ist der 1977er Aufnahme gar nihct mal sehr viel anders als 1963 und eine Klasse Aufnahme, die ich genau wie die 63er und 84er zu den Besten überhaupt zählen würde.
      Die Sinfonie Nr.3 liefert er in der angemessenen Grösse, wenn auch nicht mein Favorit (wie Bernstein (SONY)).
      Die Sinfonie Nr.7 ist im 2.Satz in ihrer alle Details überspielenden Form eher nihct so gut ... aber der 4.Satz, wie Karajan da abgeht - das ist doch der Hammer !
      Für die Neunte habe ich andere Favoriten (wo der "Gesangsschmalz" im 4. Satz nicht so stark zum Ausdruck kommt), aber ich finde von den 3 DG-Aufnahmen gerade die 1977er - Aufnahme die Beste mit Karajan !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Neu bei mir:

      Johann Sebastian Bach: Sonaten & Partiten für Violine BWV 1001-1006

      Joanna Mądroszkiewicz


      Nathan Milstein


      Gidon Kremer


      Max Reger: Sonaten für Violine solo op.91 Nr.1-7
      Ulrike-Anima Mathé


      Max Reger: Musik für 2 Klaviere
      Evelinde Trenkner, Sontraud Speidel


      Nach erstem Durchhören: alles großartige Aufnahmen!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • maticus schrieb:



      Mieczysław Weinberg: Violinkonzert Op. 67 (1959)
      Linus Roth, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Mihkel Kütson

      Geht gleich mit voller Kraft los, mit diesem sinnlosen, fanfarenartigen 1-Noten-Motiv.


      maticus
      Gestern beim überraschend gut sortierten Müller im Einkaufszentrum Lindaupark in Lindau gefunden und mitgenommen - eine Wiener Aufnahme dieses Werks. Jetzt weiß ich ja wie es losgehen wird, danke! :top:
      Zur Info: Bis auf weiteres keine aktive Moderationstätigkeit meinerseits.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Kann man wohl verarmt nennen ;( aber da ich seit 3 Monaten keine CDs mehr gekauft habe kann ichs ins schmale Budget quetschen :)



      Zumal ich für Bücher irgendwie viel lieber Geld ausgeben als für Tonträger, ein Trend, der sich über die Jahre mehr und mehr verstetigt...

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ich hoffe Du möchtest nicht auch 30 Jahre an dem Buch lesen jetzt.... :versteck1:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ich denke 3 Monate wird es brauchen (ich lese ja nie nur ein Buch, schon gar nicht nur ein Sachbuch, sondern viel erzählende Literatur nebenbei) :D

      Jedenfalls hab ich lange nicht mehr einer Postlieferung mit soviel Vorfreude entgegengesehen wie diesmal. Hat was von Weihnachtsvorfreude mit 10 :fee:

      Hab mich ja auch sehr schwergetan mit der Vorauswahl. Die Buchhändlerinnen haben mich schon etwas komisch angeguckt als ich SCHON WIEDER stundenlang mit den drei einschlägigen Büchern zum Thema da saß und stundenlang hin-und hergerissen diese untersuchte :P

      Naja gebraucht isses ein wenig billiger... Hach ich freue mich :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Die Buchhändlerinnen haben mich schon etwas komisch angeguckt als ich SCHON WIEDER stundenlang mit den drei einschlägigen Büchern zum Thema da saß und stundenlang hin-und hergerissen diese untersuchte
      Im Fachhandel informieren , und im Internet kaufen . Und dann die Krokodilstränen , wenn die Kleinen schließen ...oder so ähnlich läuft es doch . Macht man wohl so . Aber posten würde ich es nicht auch noch . Ach ja : "gebraucht ein wenig billiger" = klingt für mich nach billiger Ausrede .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Bei Büchern mache ich es generell andersherum: ausführliches Recherchieren im Netz, mit Rezensionen aller Art, auch Amazon-Besprechungen, und dann Kauf per telefonischer Bestellung im kleinen Buchladen am Ort (utes-buecherstube.de/). Dem soll es gut gehen und der soll noch möglichst lange bestehen. Und ich "verarme" dort gern.

      ^^
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Wenn es moralisch verwerflich ist, (für mich) zu teure Bücher statt in der Buchhandlung um die Ecke gebraucht bei Antiquariaten zu kaufen dann muß ich wohl in die Hölle :D

      Nein, mal im Ernst.
      Bücher, so sie neu sind, kaufe ich niemals im Internet sondern bei meiner kleinen Buchhandlung. Da bin ich vollkommen bei euch, und die Verlagerung zum Dschungelfluß finde ich schlimm (bei CDs hat man ja kaum eine Wahl mehr, da es keine Plattenhändler mit Auswahl mehr gibt).

      Wenn Bücher mein Budget übersteigen - und in diesem Fall ist das so bei 50€ -, dann gucke ich nach gebrauchten Ausgaben. Finde ich auch OK so. Das mache ich dann bei ZVAB, dem "Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher". Eine Internetseite in der sich tausende Antiquariate aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengetan haben und ihr Angebot online stellen. Ich finde ja Antiquariate ebenso "romantisch" und schützenswert wie kleine Buchhandlungen, bin froh daß es sie gibt und unterstütze sie gern.

      Und die Bücher vorher angucken (und dann nicht da kaufen)? Das hab ich nicht in einer kleinen Buchhandlung gemacht sondern in einer Megafiliale einer gigantischen Buchhandelskette, die mehr Kohle macht mit Kalendern und Esoterikklimbim als mit Büchern. Sie werden es vermutlich irgendwie überleben.

      Mein Buch kommt nun von einem kleinen Antiquariat aus Marburg. (da hab ich schon öfters gekauft) Den Inhaber wirds freuen, mein schlechtes Gewissen hält sich in engen Grenzen, und weshalb muß ich denn immer alles neu haben? Weil es in Folie eingeschweißt ist? Quatsch...

      Aber wenn Hölle dann isses so. Ist ja vielleicht ganz interessant da.

      LG :P
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Der bei jpc nachzulesende CV des "Autors" verspricht ja echte Expertise:

      »Dr. Peter Wilson is part of the Electronic Systems Design research group within the School of Electronics & Computer Science (ECS) at the University of Southampton. He worked for many years as a Senior Design Engineer in industry with Ferranti plc (Edinburgh, Scotland) and as an EDA technical specialist with Analogy Inc. (Beaverton, Oregon), before joining the University of Southampton in 1999. He currently lectures on analogue electronics, integrated circuit design, cryptography, and System-on-Chip design techniques and is leading the School's new MSc in system on a chip. He is also a consultant for Integra Design Ltd. In various aspects of embedded systems including design and modeling with VHDL, Verilog, Verilog-AMS and VHDL-AMS.«

      :D

      Der echte Autor ist allerdings Historiker in Oxford.
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.