Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Auch hier Neues, recht gemischt :

      Und weil ich ja DVD-Aufnahmen mit Sinfonischem so mag gleich zweimal zugeschlagen :


      Sibelius, Sinfonien, Hannu Linti, Finnische Radiosinfonieorchester.

      Und


      Tschaikowsky,
      Fedoseyew, Moskauer Radiosinfonieorchester, alle Sinfonien, Konzerte, und mehr.

      Auf diese beiden Boxen warte ich sehnsüchtig.

      Aber auch dies wird mit Vorfreude erwartet :


      Honegger, Pavific 231,Sinfonien 2&3, Marris Jansons, Oslo Sinfonieorchester (Honeggeranregung von Mauerblümchen)

      Und

      Ockegham, Requiem u.a.m.
      Musical Ficta, Bo Holten
      (Anregung Josquin Dufay beim Lesen alter Thread)


      (und: über die Filme mehr im entsprechenden Thread, über die Bücher (das Buch) ebenso :D


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Keine Ahnung, wie ich diese Neuerwerbungen noch in meine prall gefüllten Regale hineinbekommen soll. Aber irgendwie wird es schon gehen (zur Not muss anderes dafür weichen).

      Auf das Maria Tipo-Album wurde ich durch ein Facebook-Posting aufmerksam. Die Scarlatti-Sonaten wurden 1955 in einer nur vierstündigen Studiositzung eingespielt. Hinreißend!

    • Was gibt es eigentlich für nicht-physische Tonträger? Diesseits der Gesänge der Engel und Seligen muss wohl jeder Ton physisch getragen werden.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Kater Murr schrieb:

      Was gibt es eigentlich für nicht-physische Tonträger? Diesseits der Gesänge der Engel und Seligen muss wohl jeder Ton physisch getragen werden.
      Nun ja, einen Stream würde nicht als physischen Tonträger bezeichnen. Töne trägt/transportiert er gleichwohl.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Ich kam lange aber komme nun doch nicht mehr an dieser Box vorbei. Was zwei Jahre reizt sollte dann doch hier stehen also bestellt...




      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Lieber Garcia, wat mutt dat mutt.
      Erinnert mich an meine Regel "Wenn Dich etwas dreimal ärgert, ändere es".

      Nach langer Pause habe ich eine recht umfangreiche Verarmung zu vermelden, wie üblich ein recht heterogenes Konvolut zumeist abseits der ausgetretenen Pfade und dennoch gut gangbar. Ausgelassen sind dieses Mal die britischen Inseln und Skandinavien:





      Friedrich Goldmann (1941–2009)Four Trios One Quartet (unterschiedliche Kammerbesetzungen)

      (»Klavierkonzert« einmal ganz anders)





      ; <>



      (Streichquartette jetzt komplett!)





      (ich muss zu meiner Schande gestehen, dass dies mein erster Tonträger mit Werken dieses zum Mexikaner gewordenen Amerikaners ist)

      Beste Grüße, :wink: Kermit
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Hm, Nancarrow und Sessions sind bei mir noch weiße Flecken, die ich gelegentlich vielleicht einfärben sollte...

      Bei mir gab's zuletzt:

      Carlo Gesualdo von Venosa: Madrigali a cinque voci Libro II; Madrigale von Pomponio Nenna, Giovanni de Macque, Guiseppe Palazzotto, Sigismondo d'India
      La Compagnia del Madrigale


      Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonien Nr. 3 a-Moll op. 56; Nr. 5 D-Dur op. 107
      Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda


      Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonien Nr. 1 c-Moll op. 11; Nr. 4 A-Dur op. 90
      Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda


      Antonín Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53; Klaviertrio f-Moll op. 65
      Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov, The Prague Philharmonia, Jiří Bělohlávek


      Antonín Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104; Klaviertrio e-Moll "Dumky" op. 90
      Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov, The Prague Philharmonia, Jiří Bělohlávek


      Gustav Mahler: Lieder aus "Des Knaben Wunderhorn"
      Maureen Forrester, Heinz Rehfuss, Wiener Symphoniker, Felix Prohaska


      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann


    • Heute eingetroffen. Die Inbal-Aufnahmen wurden seinerzeit ziemlich gelobt (wenn ich mich recht erinnere). Allerdings waren sie auch sehr, sehr teuer. Auf meiner Box klebt der Preis von damals: DM 299,95. Wow, für Musik in den 1980ern ein kleines Vermögen. Insofern kann ich mich über die 30 Euro für die gebrauchte Box nicht beklagen. Bin gespannt.
    • Braccio schrieb:



      Heute eingetroffen. Die Inbal-Aufnahmen wurden seinerzeit ziemlich gelobt (wenn ich mich recht erinnere). Allerdings waren sie auch sehr, sehr teuer. Auf meiner Box klebt der Preis von damals: DM 299,95. Wow, für Musik in den 1980ern ein kleines Vermögen. Insofern kann ich mich über die 30 Euro für die gebrauchte Box nicht beklagen. Bin gespannt.
      Sehr guter Kauf, weil für mich diese Gesamtaufnahme immer noch zu den besten mir bekannten Mahler-Gesamtaufnahmen gehört. Die Einzelaufnahmen der Sinfonien Nr. 1 & 5 waren damals in den 1980er Jahren meine ersten Mahler-Aufnahmen überhaupt und bildeten meinen Einstieg in Mahlers Sinfonik.

      Überhaupt gefallen mir Inbals Denon-Aufnahmen, soweit ich sie kenne, sehr gut (Bartok, Ravel, Schostakowitsch, R. Strauss).
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Lionel schrieb:

      Überhaupt gefallen mir Inbals Denon-Aufnahmen, soweit ich sie kenne, sehr gut (Bartok, Ravel, Schostakowitsch, R. Strauss).

      Beim Abspielen sollte man bedenken, dass die meisten dieser CDs mit Emphasis (= Höhenanhebung) aufgenommen sind und nur von einem CD-Player mit dem richtigen Frequenzgang (entsprechende Höhenabsenkung nach der DA-Wandlung) wiedergegeben werden. Bei Wiedergabe am PC, nach dem Rippen o.ä., hört man einen deutlich höhenlastigen Klang.
      Nicht die Schuld von Denon. Die früher weit verbreitete Emphasis wurde bei der WAV-Standardisierung schlicht vergessen.
    • Nachdem mich Rameau nachhaltig begeistert hat lege ich mir mehr sehr alte Opern zu, Gluck und Lully - beides Komponisten von denen ich bislang garnix kenne.




      Vor allem auf 'Cadmus et Hermione' von Lully bin ich außerordentlich gespannt...


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ich habe bei JPC soeben meine erste CD-Bestellung seit ca. 10 Jahren getätigt:

      1) Franz Grundheber/Matthias Veit: Lieder einer Reise (seine einzige Lied-CD!) (19,99€)


      2) Franz Grundheber/Gerd Albrecht: Alexander von Zemlinsky: Symphonische Gesänge op.20 (7,99€)


      3) Fritz Brun: "Sämtliche Orchesterwerke" (11 CDs) (37,99€)


      Und auch noch diese DVD:

      4) Mariss Jansons: 2. Symphonie von Brahms + Glagolitische Messe von Janáček (mit Peter Mikuláš als Bass-Solist) (19,99€)



      Maaal schauen, ob das das Geld wert ist...
    • Nur der kurze Hinweis @ Fritz Brun: die Box ist zZ bei Amazon deutlich günstiger.
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Gerardus schrieb:

      Beim Abspielen sollte man bedenken, dass die meisten dieser CDs mit Emphasis (= Höhenanhebung) aufgenommen sind und nur von einem CD-Player mit dem richtigen Frequenzgang (entsprechende Höhenabsenkung nach der DA-Wandlung) wiedergegeben werden. Bei Wiedergabe am PC, nach dem Rippen o.ä., hört man einen deutlich höhenlastigen Klang.
      Mit diesem Problem musste ich mich auch auseinandersetzen, nachdem ich meine komplette CD-Sammlung gerippt hatte (ich höre nur noch von der Festplatte). Zum Glück gibt es für den von mir verwendeten Audio-Player foobar2000 ein De-Emphasis Plugin, welches beim Abspielen die Höhenanhebung wieder rückgängig macht. Vorausgesetzt man weiß, dass die gerippte CD mit Emphasis gemastered wurde. Diese Information sollte auf der CD (im Subcode und im TOC) abgespeichert sein, und wenn das so ist, lesen Programm wie EAC sie beim Rippen aus und fügen dem CUE-Sheet einen Tag FLAGS PRE hinzu. Allerdings scheint das nicht immer der Fall gewesen zu sein, im Zweifelsfall hilft nur der Hörvergleich..
      Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.
    • Hueb' schrieb:

      Nur der kurze Hinweis @ Fritz Brun: die Box ist zZ bei Amazon deutlich günstiger.
      :cincinbier:
      Danke für den Hinweis! Maurice hat mich ebenfalls schon darauf hingewiesen.
      Naja, kann man nichts machen. Ich bestelle generell nichts bei Amazon, aber JPC ist halt auch nicht besser.
      Ich finde 37,99 schon ziemlich billig, da habe ich nicht damit gerechnet, dass man dasselbe anderswo um 29,99 bekommt. Macht aber nichts, zumal es gestern bei JPC auch anderes ermäßigt gab, das ich schon lange haben wollte.
      Trotzdem: Danke! Preise vergleichen zahlt sich aus :D