Eben verarmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Felix Meritis schrieb:

      Herr Martinsen schrieb:

      Diese gehört zur Kategorie 'schon seit immer haben wollen'. Da weiß ich auch nicht warum ich die erst jetzt gekauft habe. So ein Blödsinn!
      Mir ging's genauso! Erst vor etwas mehr als einem Jahr gekauft. Wieso?
      :D Vielleicht "es gab noch höhere Prioritäten bei der Neubeschaffung"? Brahms-Klavierwerke sind ja nicht unbedingt der Nabel der Klassikwelt ... also abgesehen von den Händel-Variationen und vielleicht den späten Klavierstücken ... also, ok, die Paganini-Variationen braucht man auch, klar ... und op. 10 mit Glenn Gould ... wobei die frühen Sonaten eigentlich sehr wichtig sind, um den weiteren Werdegang gut nachzuvollziehen ... und kein Chopin-Freund wird auf die Brahms-Walzer verzichten wollen ... :versteck1:

      ... da Ihr beide die Schiff-Aufnahme der Klavierkonzerte des Meisters Rauschbart eroben habt: Bin auf Euer Feedback gespannt! KK1 fand ich wirklich wie neu gehört, bei KK2 hielt sich dieser Eindruck in engen Grenzen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Mauerblümchen schrieb:

      Vielleicht "es gab noch höhere Prioritäten bei der Neubeschaffung"? Brahms-Klavierwerke sind ja nicht unbedingt der Nabel der Klassikwelt ... also abgesehen von den Händel-Variationen und vielleicht den späten Klavierstücken ... also, ok, die Paganini-Variationen braucht man auch, klar ... und op. 10 mit Glenn Gould ... wobei die frühen Sonaten eigentlich sehr wichtig sind, um den weiteren Werdegang gut nachzuvollziehen ... und kein Chopin-Freund wird auf die Brahms-Walzer verzichten wollen ...
      Da ist schon was dran. Mit Brahms hatte ich zudem keinen leichten Start. Allerdings hatte ich ja das Allermeiste von Brahmsens Klaviermusik bereits stückweise zuvor erworben, wobei ich die Variationen nicht soooo gerne mochte - bis ich sie eben von Katchen gehört habe. Vor allem die Paganinivariationen haben mich bei Katchen enorm beeindruckt.

      Mauerblümchen schrieb:

      .. da Ihr beide die Schiff-Aufnahme der Klavierkonzerte des Meisters Rauschbart eroben habt: Bin auf Euer Feedback gespannt! KK1 fand ich wirklich wie neu gehört, bei KK2 hielt sich dieser Eindruck in engen Grenzen.
      Ehrensache.
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Felix Meritis schrieb:

      Mauerblümchen schrieb:

      Vielleicht "es gab noch höhere Prioritäten bei der Neubeschaffung"? Brahms-Klavierwerke sind ja nicht unbedingt der Nabel der Klassikwelt ... also abgesehen von den Händel-Variationen und vielleicht den späten Klavierstücken ... also, ok, die Paganini-Variationen braucht man auch, klar ... und op. 10 mit Glenn Gould ... wobei die frühen Sonaten eigentlich sehr wichtig sind, um den weiteren Werdegang gut nachzuvollziehen ... und kein Chopin-Freund wird auf die Brahms-Walzer verzichten wollen ...
      Da ist schon was dran. Mit Brahms hatte ich zudem keinen leichten Start. Allerdings hatte ich ja das Allermeiste von Brahmsens Klaviermusik bereits stückweise zuvor erworben, wobei ich die Variationen nicht soooo gerne mochte - bis ich sie eben von Katchen gehört habe. Vor allem die Paganinivariationen haben mich bei Katchen enorm beeindruckt.

      Mauerblümchen schrieb:

      .. da Ihr beide die Schiff-Aufnahme der Klavierkonzerte des Meisters Rauschbart eroben habt: Bin auf Euer Feedback gespannt! KK1 fand ich wirklich wie neu gehört, bei KK2 hielt sich dieser Eindruck in engen Grenzen.
      Ehrensache.
      Das mit dem Feedback wird gemacht. (Nehmen wir nächste Woche auf ^^ ) Und mit Brahms hatte ich im Gegensatz zu so manch anderem komischerweise einen recht leichten Start. Er ist auch der einzige, der über die Jahre stetig geblieben ist. Vielleicht liegt es daran, dass er ein oller Fischkopp ist, so wie ich auch. Ich habe ehrlich keine Ahnung woran es liegt. :D
      Elias Canetti: "Warum sind nicht mehr Leute aus Trotz gut?"
    • Herr Martinsen schrieb:

      Und mit Brahms hatte ich im Gegensatz zu so manch anderem komischerweise einen recht leichten Start. Er ist auch der einzige, der über die Jahre stetig geblieben ist. Vielleicht liegt es daran, dass er ein oller Fischkopp ist, so wie ich auch. Ich habe ehrlich keine Ahnung woran es liegt.
      An dem Fischkopp kanns nicht liegen, war nämlich bei mir süddeutscher Landratte ziemlich das gleiche, Liebe auf den ersten Ton.
    • .....eben in den Schiff Brahms KK2 reingehört. Fazit: Autsch.
      1. (Fast) kein Vibrato in den Streichern geht für mich bei Brahms nicht.
      2. Schiff spielt seltsam, gar nicht mein Geschmack. Alle schön und gut, einen leichteren, durchsichtigeren Brahms zu suchen, aber man muss ihn auch finden. Mir ist es alles viel zu schwerfällig und musikalisch verfehlt. Im Forte hat fast jeder Takt einen ausserordentlichen Schwerpunkt, wenn nicht zwei. In vielen leiseren Passagen auch. Es schwebt fast nie. Es gibt kaum längere musikalische Phrasen, viel wirkt wie abgehackt. Ich finde es streckenweise musikalisch ungeniessbar, wegen dieser Betonungen und Zerstückelungen.
      Aber wer weiss.....ich finde ja auch rosa schön.....( :boese1: :) )
    • Neu

      Mein aktuellster E-Musik Kauf, heute eingetroffen:



      András Schiff:
      Franz Schubert - Die Klaviersonaten (Decca)

      Diese Box hat mich schon lange gelockt, endlich habe ich sie gemopst. Wie ich mich kenne, werde ich zuallererst (wie immer ehrfürchtig) in D 960 hineinhören.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK