Mitsuko Uchida (Pianistin)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mitsuko Uchida (Pianistin)

      Guten Tag,

      wieso gibt es noch keinen Thread zu dieser großartigen Pianistin ? Es kann nicht daran liegen, dass sie nicht gehört wird.

      Nun, ich jedenfalls höre sie ausgesprochen gerne, vor allem ihre Mozart-Aufnahmen gehören für mich zum Besten, was derzeit für Geld und gute Worte zu bekommen ist.





      Zuletzt habe ich diese Aufnahme erworben:



      Allgemeine Informationen gibt es bei Wikipedia "http://de.wikipedia.org/wiki/Mitsuko_Uchida" und auf ihrer Hompage "http://www.mitsukouchida.com/".

      Ich konnte sie vor einigen Jahren hier in Dortmund im Konzerthaus live erleben. Das Programm war schon der Hammer: alle drei späten Sonaten von Schubert an einem Stück ! Ihr bescheidenes und zurückhaltendes Auftreten passt so gar nicht zu ihrem emotional mitreissenden Spiel.



      Viele Grüße

      Bernd
    • Mitsuko Uchida gehört zu meinen Favoriten, obwohl ich ihre Aufnahmen von Mozart, Beethoven und Schubert noch gar nicht kenne.

      Meine Wertschätzung gründet sich zum einen auf ein Konzert in Heidelberg 2012, in dem sie zusammen mit dem Quatuor Ébène das Klavierquintett von César Franck aufführte. Ich hatte hier darüber berichtet:
      Eine Meisterin der leisen Töne ist auch Mitsuko Uchida, die nach der Pause das episch ausladende Franck-Quintett mit den Ebènes in einer Weise darbot, die bei mir den Eindruck erweckte, als handle es sich um die Transkription eines Orgelwerks. Große Homogenität des Spiels auch hier, zumal die Pianistin mit überraschend weichem, warmem Anschlag (höre ich bei Steinway-Flügeln eher selten) aufs beste mit den vier Musikern harmonierte. Im Werk wurden breite Ströme mit langen Bögen herausgearbeitet, Einzelheiten wurden eher in einen klanglichen Zusammenhang gestellt, wobei das nie schwammig oder unklar wurde. Auch spieltechnisch war das höchstes Niveau.


      Von ihren Aufnahmen kenne und schätze ich:


      Arnold Schönberg: Konzert für Klavier und Orchester (Cleveland Orchestra, Ltg.: Pierre Boulez); Drei Klavierstücke op. 11; Sechs kleine Klavierstücke op. 19; Alban Berg: Klaviersonate op. 1; Anton Webern: Variationen op. 27; Decca, aufg. 1998/2000


      Alban Berg: Kammerkonzert für Klavier und Geige mit 13 Bläsern (Christian Tetzlaff, Ensemble Intercontemporain, Ltg.: P. Boulez, + Mozart: Serenade B-dur KV 361/370a "Gran Partita"); Decca, aufg. 2007


      Claude Debussy: Douze Études; Decca, aufg.1989

      In allen Fällen eine sensibel und einfühlsame Künstlerin, die auch Werken, die manchmal als spröde und unzugänglich angesehen werden, Leben und Wärme einzuhauchen versteht - das klingt für mich teilweise so natürlich, als könnte es gar nicht anders gehen: Wer sich etwa mit Zwölftonmusik schwertut, findet hier einen idealen Einstieg in die Welt der Zweiten Wiener Schule, gerade weil sie viel Sinn für die zarten, lyrischen Aspekte der Musik entwickelt. Und schade, daß es nicht mehr Debussy mit Mitsuko Uchida gibt!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Von Mitsuko Uchida erscheint im September eine neue Aufnahme, Schumanns zweite Sonate. Gekoppelt mit den Waldszenen und den Gesängen der Frühe:





      Live gehört habe ich Mitsuko Uchida vor einigen Jahren mit einem Beethoven-Programm im Ludwigshafener Feierabendhaus. Gespielt hat sie Beethovens letzte drei Klaviersonaten op. 109 - 111. Aufgefallen ist mir damals vor allem die Transparenz ihres Spiels und der leuchtende Ton.

      Herzliche Grüße

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Neu

      Neben der schon genannten Box mit den wunderschönen Klavierkonzerten von Mozart finde ich auch



      sehr schön.

      Man sollte noch erwähnen, dass sie einige der Mozart Klavierkonzerte kürzlich nochmal eingespielt hat mit dem Cleveland Orchestra. Ich kenne allerdings keine von diesen Aufnahmen.

      maticus
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi