FUX, Johann Joseph (1660-1741) - Galionsfigur des österreichischen Barock

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Areios schrieb:

      die ORF-Archive. Dort gäbe es ja noch einige Trouvaillen zu heben, sowohl in Bezug auf Fux (z.B. den Mitschnitt von "Costanza e Fortezza", von dem der Lullist immer so schwärmte), als auch überhaupt...


      Irgendjemand hat sich nunmehr erdreistet, besagten legendenumwobenen Mitschnitt der einzigen (?) modernen Aufführung von "Costanza e Fortezza" auf Youtube hochzuladen (einfach Fux + Titel der Oper suchen) - ich höre gerade... :thumbup:

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Wieder mal eine Fux-Neuerscheinung, zur Abwechslung von cpo:



      Hat da schon jemand reingehört?

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Ich höre mir gerade die Hörschnipsel an, die bei jpc zu finden sind ... eine aussagefähige verbale Bewertung wurde dort auch schon abgegeben ...

      Viele Grüße - Allegro

      Musik ist, die in den Noten versteckten Töne frei werden zu lassen (nach Philmus)