Dirigentinnen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Liebe Fairy, mit geschlechtsspezifischem Charisma, das auch eine Dirigentin und einen Kindergärtner schmücken kann, kann ich gut leben. Das ist dann ja schon wieder spannend, weil offensichtlich althergebrachten Rollen widersprechende Tätigkeiten der Ausstrahlung keinen Abbruch tun, sondern sogar besonders charismatisch ausgefüllt werden können. Von daher finde ich jetzt Dein Beispiel besonders gut!

      FairyQueen schrieb:

      Das ist natürlich ein politisches Thema, denn das liegt nicht zum geringsten Anteil an der miesen Bezahlung.
      Oder liegt die miese Bezahlung an den Geschlechterrollen? Von Frauen wird eher nicht erwartet, als Alleinverdiener eine Familie durch die Jahre der Kleinstkinder zu bringen. (so wie von Männern nicht das Stillen erwartet wird meistens, auch wenn man da mit Ziegenmilchpulver schon recht weit kommen kann...) Also müssen "Frauenberufe" auch nicht alleinverdienermäßig bezahlt werden, so scheint mir die zynisch systemische Logik dahinter.
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • philmus schrieb:

      [...] zynisch systemische Logik [...]
      Aber ja! Persönlich würde ich so weit gehen, zu behaupten, dass in unserer Gesellschaft ganz pauschal um so mehr (Geld) verdient, wer um so weniger (Werte) schafft. Das Konzept des Wertes und die Doppelbödigkeit des Konzepts Verdienst werden auf eine schon ziemlich merkwürdige Weise ad absurdum geführt.

      Meine Selbsteinschätzung sagt mir, dass ich in beruflicher Hinsicht mich irgendwo in der Mitte befinde.

      Vielleicht übertreibe ich und sicherlich gibt es gesellschaftliche Phänomene, die sich gut in Einklang bringen lassen mit einer solchen umgekehrten Proportionalität zwischen Wichtigkeit und Entgelt einer Tätigkeit.

      [Aber gut, ich überschreite hier nicht nur die Grenzen dieses Threads, sondern möglicherweise des ganzen Forums.]

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Lieber Wolfgang, jeder der gerade jetzt in Corona- Zeiten offene Augen, Ohren und Herzen hat kann Dir nur zustimmen. Wenn ich Veschwörungstheoretiker wäre, könnte ich behaupten, dass uns eine göttliche Fügung dieses Virus gesendet hat, um auf alle denkbaren Missstände mit dem Finger zu zeigen. Lieber Philmus - schön gesagt. Und Charisma ist immer ein Vorteil, aber für manche Berufe ist es ein Must have. Dirigenten jedwedes Geschlechts gehören mE. dazu. :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Alondra de la Parra dirigiert morgen abend um 19.00 Uhr das hr-Sinfonieorchester bei seinen derzeitgen täglichen Stage&Seven-Konzert:

      hr-sinfonieorchester.de/livest…hste-livestreams-100.html

      Gespielt wird:
      Silvestre Revueltas: Homenaje a Federico García Lorca
      Peter Tschaikowsky: Rokoko-Variationen
      Sergej Prokofjew: Symphonie classique

      Die Konzerte bleiben nach dem livestram i.d.R. noch auf der website zum Ansehen verfügbar.
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés