Was ist, was soll, was darf Opernregie? Und was nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sadko schrieb:

      Lieber Wolfram! Puh, bist Du Dir da wirklich sicher? Ja, das Äußere ist (leider) extrem wichtig, und Karrieren hängen nicht selten davon ab, ob jemand gut ausschaut oder nicht (nicht nur im Opernbereich, auch bei gewissen Pianistinnen etc. frage ich mich das), aber ich denke, das war schon immer so. Ausnahmen wie Caballé, Pavarotti, Botha, Alessandra Marc etc. gibt es natürlich auch,
      Caballé und Pavarotti begannen ihre Karrieren, als es noch nicht so rigide, auch von den Regisseuren, gehandhabt wurde. Wobei ich gerade überlege, ob Wieland jemand mit der Körperfülle der Caballé nach Neu-Bayreuth eingeladen hätte. Sein Ideal war dann ja die Silja und da ging es nicht nur um die jugendliche Stimme. Aber das ist Spekulation.
      Die Marc hat aufgrund ihres Aussehens erhebliche Probleme gehabt, Opernengagements zu bekommen. Pavarotti hat in Hamburg 1978 den Nemorino gesungen, was überhaupt kein Problem damals war. Nun stell dir mal vor, Botha hätte in unserer Zeit in diesem Fach gesungen. Ich glaube nicht, dass er engagiert worden wäre. ^^

      Sadko schrieb:

      Insgesamt halte ich es für sehr plausibel, zeigen zu wollen, dass Tristan+Isolde ihre Liebe quasi aufgezwungen wurde, dass sie sich nicht freiwillig dafür entschieden haben.
      Wie sie zu ihrer Liebe gekommen sind, ist ja eigentlich nebensächlich. Gängig ist oder war jedenfalls, dass sie ab Akt II das Liebespaar sind.

      Sadko schrieb:

      Daher meine ich, dass Inszenierungen/Kunstwerke einfach im Kontext ihrer Zeit zu betrachten sind und sich - vielleicht ganz nebenbei - auch auf diese Zeit beziehen, nicht nur auf die, in der sie "spielen".
      Okay, das waren jetzt viele komplizierte Formulierungen für eine recht einfache Sache Vielleicht bin ich aber um diese Uhrzeit nicht mehr in der Lage, halbwegs verständliche Sätze zu produzieren...
      Doch das bist du. ^^ Und natürlich ist das richtig. Wieland z.B. in Neu-Bayreuth ist eindeutig Kind seiner Zeit.

      Sadko schrieb:

      Gute Frage! Ich denke, weil der Regisseur die Aufgabe hat, ein Werk zu interpretieren. Deswegen darf er mE auf der Bühne grundsätzlich auf der Bühne machen, was er will, aber keine / kaum Eingriffe in die Musik vornehmen. Die Interpreten (Dirigent, Pianist, Solo-Cellist etc.) dürfen und sollen und müssen ja auch viel interpretieren, aber es ist ihre Aufgabe, die Noten, die notiert sind, zu spielen, vereinfacht gesagt.
      Das sehe ich anders. Regisseur wie auch Interpret deuten ein Werk, bzw. sie deuten das ihnen vorliegende Material. Der Solist z.B. die Noten (und lässt, wenn er denn wirklich gut ist, auch die Zeitumstände mit einfließen) und der Regisseur Text/Handlung und damit verbunden auch die Musik. Beide dürften von daher eigentlich auch Eingriffe in die Musik vornehmen. Nur reagieren viele heute extrem empfindlich auf Eingriffe in die Musik, während Eingriffe in die Handlung/den Text völlig ok sind. Wenn das bei der Oper aber nicht erlaubt wäre (also Handlung ok, Musik keinesfalls), würde das ja bedeuten, dass die Musik, der Gesang einen wesentlich höheren Stellenwert als das Wort besitzt. Mach das mal Wagner klar. ;)

      Sadko schrieb:

      Oder ein anderer Grund: Wenn mir in der Oper die Inszenierung gar nicht zusagt, kann ich immerhin noch die Augen schließen oder gleich einen Platz ohne Sicht einnehmen.
      Lass das bloß keinen Regisseur hören. ^^ Aber ernsthaft, wenn mir eine Inszenierung nicht zusagt, kann ich nicht die Augen schließen, weil ja eigentlich Text und Musik zusammengehen (sollten) und eine gute Produktion das wechselseitige Abhängigkeitsverhältnis mit berücksichtigt und die Inszenierung von daher beide Seiten betrifft. Dass das wohl oftmals nicht der Fall ist, zeigt dann aber wiederum, dass dem Regisseur die Szene wichtiger war als die Musik. (Was ihn für mich nicht zu einem guten Regisseur macht. ;) )

      :wink: Wolfram
    • So, jetzt komme ich endlich dazu, Dir zu antworten. Sorry für die längere Pause!

      Wolfram schrieb:

      Caballé und Pavarotti begannen ihre Karrieren, als es noch nicht so rigide, auch von den Regisseuren, gehandhabt wurde. Wobei ich gerade überlege, ob Wieland jemand mit der Körperfülle der Caballé nach Neu-Bayreuth eingeladen hätte. Sein Ideal war dann ja die Silja und da ging es nicht nur um die jugendliche Stimme. Aber das ist Spekulation.Die Marc hat aufgrund ihres Aussehens erhebliche Probleme gehabt, Opernengagements zu bekommen. Pavarotti hat in Hamburg 1978 den Nemorino gesungen, was überhaupt kein Problem damals war. Nun stell dir mal vor, Botha hätte in unserer Zeit in diesem Fach gesungen. Ich glaube nicht, dass er engagiert worden wäre.
      Hm, ich glaube auch, dass es ein Newcomer mit Bothas Aussehen heute schwieriger als zu "seiner" Zeit hätte, aber so groß schätze ich den Unterschied nicht ein. Es gibt ja mehrere wesentliche Unterschiede zwischen Botha und Pavarotti: Zwar beide dick, aber Pavarotti konnte optisch Emotionen vermitteln, während Botha optisch meist durch Emotions- und Schauspielverweigerung glänzte.. (bitte nicht falsch verstehen: Botha war/ist einer meiner Lieblingssänger!) Und grad der Nemorino muss ja keine Augenweide sein, bzw. kann man den auf verschiedene Arten anlegen, denke ich.

      Wolfram schrieb:

      Wie sie zu ihrer Liebe gekommen sind, ist ja eigentlich nebensächlich. Gängig ist oder war jedenfalls, dass sie ab Akt II das Liebespaar sind.
      Ich bin anderer Meinung, aber okay :) Ich finde: Die beiden sind nur durch einen blöden Zufall ineinander verliebt, das ist nicht das, was ich mir unter dem Opernliebespaar vorstell. Und selbst wenn sie "das" Liebespaar sind, finde ich nicht, dass man 0-8-15-Klischees für Liebespaare zeigen muss. Auch wirklich ineinander verliebte Liebespaare haben Besseres zu tun als sich 24/7 zu umarmen :D

      Wolfram schrieb:

      Doch das bist du. Und natürlich ist das richtig. Wieland z.B. in Neu-Bayreuth ist eindeutig Kind seiner Zeit.
      Okay :) Ich wollte mit dem Exkurs nur verdeutlichen, dass sich eine Inszenierung meiner Meinung nach immer auch auf die Zeit und das Umfeld bezieht, in der/dem sie gezeigt wird. Also sehe ich Inszenierungen als "Spiegel der Gesellschaft". Ein Beispiel: Wenn du eine beliebige Oper hernimmst - nehmen wir zB Tristan - und Du sie im Jahr 2019 in Deutschland inszenierst, werden die Sänger wohl so ausschauen wie die meisten Deutschen derzeit, und die Szenerie wird auch so ausschauen, das sie uns einigermaßen vertraut ist, entweder weil sie in der Gegenwart so vorhanden ist oder wir eine solche Optik aus den Geschichtsbüchern kennen etc. Wenn aber - das ist komplett unrealistisch, ich weiß - im Kongo ein Tristan inszeniert wird, wird die dortige Aufführung wohl so ausschauen, wie es dem dortigen Publikum vertraut ist, also mit dunkelhäutigen Sängern, vielleicht mit einem Bühnenbild, das auch im Kongo stehen könnte, und vielleicht wird die Aufführung auf Französisch sein.
      Das ist jetzt nur eine Gedankenspielerei und auch nicht besonders sinnvoll.. Aber ich wollte erklären, wieso ich Theater bzw. Inszenierungen nicht als Museum (hast Du nicht geschrieben, ich weiß!), sondern als Spiegel der Gesellschaft beschrieben habe. Vielleicht könnte man auch sagen, dass Publikum und Inszenierung in einen Dialog treten können.

      Wolfram schrieb:

      Das sehe ich anders. Regisseur wie auch Interpret deuten ein Werk, bzw. sie deuten das ihnen vorliegende Material. Der Solist z.B. die Noten (und lässt, wenn er denn wirklich gut ist, auch die Zeitumstände mit einfließen) und der Regisseur Text/Handlung und damit verbunden auch die Musik. Beide dürften von daher eigentlich auch Eingriffe in die Musik vornehmen. Nur reagieren viele heute extrem empfindlich auf Eingriffe in die Musik, während Eingriffe in die Handlung/den Text völlig ok sind. Wenn das bei der Oper aber nicht erlaubt wäre (also Handlung ok, Musik keinesfalls), würde das ja bedeuten, dass die Musik, der Gesang einen wesentlich höheren Stellenwert als das Wort besitzt. Mach das mal Wagner klar.
      Ich bin anderer Meinung, aber: :cincinbier:
      Die Frage ist halt, wie man "Eingriff in die Handlung" wirklich definiert. Ich habe eigentlich nur ganz wenige Inszenierungen erlebt, die das getan haben (davon eine von Otto Schenk). Üblicherweise wird ja die "Grundstruktur" beibehalten und nur kleinere Aspekte geändert/entfernt/hinzugefügt, und ob eine Oper im Jahre 1800 spielt oder im Jahre 2019, ist mir in den allerallermeisten Fällen egal - Hauptsache, das Gebotene überzeugt mich.

      Wolfram schrieb:

      Lass das bloß keinen Regisseur hören. Aber ernsthaft, wenn mir eine Inszenierung nicht zusagt, kann ich nicht die Augen schließen, weil ja eigentlich Text und Musik zusammengehen (sollten) und eine gute Produktion das wechselseitige Abhängigkeitsverhältnis mit berücksichtigt und die Inszenierung von daher beide Seiten betrifft. Dass das wohl oftmals nicht der Fall ist, zeigt dann aber wiederum, dass dem Regisseur die Szene wichtiger war als die Musik. (Was ihn für mich nicht zu einem guten Regisseur macht. )
      Naja, natürlich sollte beides zusammengehören, das sehe ich ja auch so. Aber ehrlich gesagt, was würdest Du lieber wählen: Einen Platz im Opernhaus ohne Sicht (zB in München gibts ja Sitzplätze, von denen man gar nichts sieht), dafür gute Akustik oder einen Platz mit perfekter Sicht, aber dafür musst Du mit Ohropax hingehen und hörst nichts. Ich denke, die Antwort ist klar, oder? :D
      Aber ja: Ich finde, es ist ein wichtiges Qualitätskritierium für den Regisseur, dass er die Musik des zu inszenierenden Stückes sehr gut kennt (Christine Mielitz ist zB eine, die die Musik super kennt!).
    • Sadko schrieb:

      Aber ich wollte erklären, wieso ich Theater bzw. Inszenierungen nicht als Museum (hast Du nicht geschrieben, ich weiß!), sondern als Spiegel der Gesellschaft beschrieben habe. Vielleicht könnte man auch sagen, dass Publikum und Inszenierung in einen Dialog treten können.
      Grundsätzlich ja d'accord, wobei ich es wesentlich interessanter finde, wenn jemand in einen geistig-philosophischen Dialog mit der jeweiligen Gegenwart oder der sie direkt prägenden Vergangenheit tritt (deshalb mein Verweis auf Wieland), als wenn jemand das macht, was ich 'platt aktualisiert' nenne, nämlich Ort, Zeit oder Kostüme anpasst.

      Sadko schrieb:

      Die Frage ist halt, wie man "Eingriff in die Handlung" wirklich definiert.
      Das habe ich wohl den falschen oder einen ungenauen Begriff verwandt. Eigentlich meinte ich eher das 'Rundumpaket' ^^ und nicht nur die Handlung. Verlegung an einen anderen Ort, in eine andere Zeit eben und dementsprechende Kostüme neben Eingriffen in die Handlung. Wobei es ja hier nicht um Sinn oder Zweck dieser Dinge geht, sondern um die Frage, warum das heute in der Oper akzeptiert oder eher akzeptiert ist und die eingriffe in die Musik aber nicht.

      Sadko schrieb:

      Aber ja: Ich finde, es ist ein wichtiges Qualitätskritierium für den Regisseur, dass er die Musik des zu inszenierenden Stückes sehr gut kennt (Christine Mielitz ist zB eine, die die Musik super kennt!).
      Ich weiß gar nicht, ob das ein 'wichtiges' Qualitätsmerkmal ist. Für mich eigentlich eher ein 'notwendiges', denn schließlich inszeniert der Regisseur ja beides, die Handlung und die Musik. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel. ^^

      :wink: Wolfram
    • Ja, auf jeden Fall ein geistig-philosophischer Dialog ist interessanter! Ich finde, wir haben jetzt die theoretischen Fragen sehr sehr konstruktiv ausdiskutiert, da bleibt mir derzeit nicht mehr viel zu sagen. :cincinbier: Wir können sehr gerne unsere theoretische Diskussion darüber an einer konkreten Inszenierung prüfen/anwenden. :)
    • Sadko schrieb:

      vielleicht einmal eine Übertragung, die uns beide interessiert und die wir uns anschauen wollen?
      Ich bin ja so gar kein Freund von Oper auf DVD. Meine diesbezügliche Sammlung ist äußerst begrenzt. Rosenkavalier mit Schwarzkopf, Giovanni mit Furtwängler. Dann hört es, glaube ich schon auf. Irgendwo habe ich wohl noch Walküre und Tristan von Wieland Wagner.

      Wir müssten uns dann schon auf YouTube verständigen. ^^

      :wink: Wolfram
    • Wolfram schrieb:

      Wir müssten uns dann schon auf YouTube verständigen. ^^
      Ja, daran habe ich auch gedacht! Opern-DVDs habe ich auch fast keine. Aber Youtube ist eine gute Idee.
      Ganz spontan, weil es mir grad einfällt: Kennst Du das Schlaue Füchslein von Janáček? Da habe ich unlängst in Brünn (Brno) eine sehr interessante und polarisierende Produktion gesehen, die es auch auf Youtube gibt. Aber das ist nur ein spontaner Vorschlag, mir ist alles andere auch recht! Nur sollte ich das Stück halt schon irgendwie grob kennen.
    • Sadko schrieb:

      Kennst Du das Schlaue Füchslein von Janáček? Da habe ich unlängst in Brünn (Brno) eine sehr interessante und polarisierende Produktion gesehen, die es auch auf Youtube gibt.
      Shame on me, ich kenne nicht einmal das 'Füchslein'. ^^

      Ich werde die Tage, wenn ich hoffentlich dazu komme, die Ruhe dafür habe, mir es mal anschauen. Aber vielleicht wäre ein gängigeres Repertoirestück doch besser, bei dem wir beide konventionelle und eben auch RT-Inszenierungen kennen. Nur halt mal so 'ne Idee.

      :wink: Wolfram
    • Haha kein Grund zum Schämen, man kann ja gar nicht alles kennen. Janáček wird ja in deutschsprachigen Ländern nicht allzu häufig gespielt. Und grad ein kompliziertes Stück wie das Füchslein ist für den Janáček-Einstieg vielleicht nicht so gut geeignet (da würde ich eher die Jenůfa empfehlen). Aber ich will niemanden missionieren, jeder soll das hören, was er mag! :)
      Ja, das klingt nach einer guten Idee. Wenn Du schon einen konkreten Vorschlag hast, gerne.
    • Sadko schrieb:

      Janáček wird ja in deutschsprachigen Ländern nicht allzu häufig gespielt.
      Naja, so selten aber auch nicht. Habe mir erst kürzlich eine Premierenkarte für Káťa Kabanová gekauft: theaterheidelberg.de/produktion/katja-kabanova/.

      Und Příhody lišky bystroušky war vor Jahren mein Einstieg, der mich für Janáček gewann. Habe ich sogar schon mal in London erlebt. ^^ Lange her.


      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Das freut mich, dann wünsche ich Dir eine eindrucksvolle Aufführung!
      Janáček wird zwar nicht nie gespielt, aber trotzdem noch lange nicht in dem Maße, das ich mir wünschen würde (aber das teilt er mit manchen anderen Komponisten). Vielleicht ist auch die tschechische Sprache eine Hemmschwelle (aber das wäre ein anderes Thema). Ich bin etwas überrascht, dass es bei Dir mit dem Füchslein gleich gefunkt hat, ich habe nämlich ein bisschen Zeit gebraucht, bis ich daran Gefallen gefunden hatte. Aber umso besser, wenn es Dir anders ergangen ist.
    • Sadko schrieb:

      Ich bin etwas überrascht, dass es bei Dir mit dem Füchslein gleich gefunkt hat, ich habe nämlich ein bisschen Zeit gebraucht, bis ich daran Gefallen gefunden hatte.
      Ja, das war eher Zufall. Das Füchslein ist mir halt zuerst über den Weg gelaufen. Übrigens habe ich das in einer sehr berührenden Inszenierung in Frankfurt erlebt, da war das Füchslein so eine Art Punkermädchen: pubertär, ziemlich frech und dazu durchaus verletzlich. Die Beziehung zum Förster wurde da recht sublim ausgespielt.

      Wenn ich mich erinnere: Die Welt der Kinder/Jugendlichen (Tiere) gegen die Welt der Erwachsenen (Menschen).

      Vgl. oper-frankfurt.de/de/mediathek/?id_media=126 und
      faz.net/aktuell/feuilleton/bue…leo-jana-ek-14198999.html

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Neu

      Oh sorry! Ich habe offenbar Deine Antwort zwar gelesen, aber nicht gleich geantwortet, und dann habe ich nicht mehr daran gedacht.
      Aber besser spät als nie :D

      Gurnemanz schrieb:

      Ja, das war eher Zufall. Das Füchslein ist mir halt zuerst über den Weg gelaufen. Übrigens habe ich das in einer sehr berührenden Inszenierung in Frankfurt erlebt, da war das Füchslein so eine Art Punkermädchen: pubertär, ziemlich frech und dazu durchaus verletzlich. Die Beziehung zum Förster wurde da recht sublim ausgespielt.

      Wenn ich mich erinnere: Die Welt der Kinder/Jugendlichen (Tiere) gegen die Welt der Erwachsenen (Menschen).
      Danke für Deine Infos! Das klingt gut! :)

      Ich habe mir den Trailer angeschaut, das schaut nach einer sehr interessanten und sehr gelungenen Arbeit aus. Und vor allem ist sie ganz anders als die Inszenierungen, die ich schon kenne. Ich denke, mir hätte diese Produktion sehr gut gefallen, wenn ich sie live gesehen hätte. Die Regisseurin und der Dirigent sagen im Trailer sehr richtige Dinge!