Wagner: Tristan und Isolde - Wiener Staatsoper, 22.6.13

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wagner: Tristan und Isolde - Wiener Staatsoper, 22.6.13

      Ein schwer verspäteter Kurzbericht.

      Vor ziemlich genau zehn Jahren hatte ich schon einmal eine Vorstellung einer Tristan-Premierenserie an der Wiener Staatsoper besucht: Günter Krämer lieferte damals eine lustlose Inszenierung ab und kapitulierte im Nachtgesang des zweiten Akts völlig - die Sänger traten Hand in Hand an die Rampe und lieferten ein Konzert in Kostümen ab. Von den beiden Sängern der Titelrollen bot Deborah Voigt eine achtbare Leistung, während Thomas Moser als Tristan spätestens im dritten Akt hoffnungslos unter.ging. Trotzdem war das eine für mich bis heute unvergessene Aufführung: Christian Thielemann spannte atemberaubende Bögen, das Orchester der Wiener Staatsoper spielte so schillernd und leuchtend, wie man es von diesem Klangkörper gerne öfter hören würde. Die musikalische Sogkraft war enorm, auch wenn ich das heute vielleicht etwas verklären mag.

      Ob die heurige :D Inszenierung von David McViar besser oder schlechter als die damalige von Krämer ist, wage ich nicht zu entscheiden. Ihre durchschlagende Belanglosigkeit war jedenfalls entwaffnend. Mir fällt nicht viel Berichtenswertes ein, außer einem wechselweise auf- und untergehendem Gestirn (mal eher Sonne, mal eher Mond, immerhin sinnfällig) und einer grotesken Choreographie der Seeleute zu Kurwenals Raunzereien im ersten Akt. Sonst stand, saß und lag man herum, wie es sich eben ergab, und berührte sich auch gelegentlich. Manch einer in Presse und Netzwelt fand das stimmungsvoll.

      Die Sängerriege war der vor zehn Jahren deutlich überlegen. Nina Stemme als Isolde überzeugte fast restlos, war stimmlich absolut souverän und häufig richtig klangschön. Ein bisschen mehr Charakterisierung des Gesungenen wäre vielleicht denkbar, aber das ist schon Beckmesserei. Nachdem ich schon ihre Götterdämmerungs-Brünnhilde in München erlebt habe, muss ich sagen: ich kenne zur Zeit keine Sängerin, die diese Partien so phänomenal beherrscht. Peter Seiffert hatte ich vor einiger Zeit schon einmal in Berlin als Tristan gehört: er musste zeitweise ziemlich nachdrücken, verfiel im dritten Akt mehr ins Deklamieren, bewältigte die Partie aber trotzdem mehr als respektabel, bemühte sich auch um Gestaltung. Überhaupt habe ich selten eine Tristan-Aufführung erlebt, die so wortverständlich war wie diese! Jochen Schmeckenbecher als Kurwenal kam in der veröffentlichten Meinung nicht immer gut weg, zeigte aber als einziger so etwas wie Einheit von Körpersprache und Gesang, war darstellerisch allerdings unterfordert. Janina Baechle als Brangäne und Stephen Milling als Marke würde ich als gut durchschnittlich einstufen.

      Am Pult stand GMD Franz Welser-Möst, von dem ich im Januar an gleicher Stelle eine hervorragende Ariadne auf Naxos gehört hatte. Sein Tristan enttäuschte mich aber auf ganzer Linie. Vieles wäre möglich: die Überwältigungattitüde wie bei Thielemann, ein kammermusikalischer Tristan, das große Strömen, Betonung der Kontraste, wasweißich. Das war aber nicht Fisch noch Fleisch, ein Tristan der wohltemperierten Mitte. Die Holzbläser hatten anfangs Probleme mit der Intonation (es herrschte schwülwarmes Wetter), der Solooboist kämpfte gar hör- und sichtbar mit seinem Instrument. Das legte sich bald und man vernahm (bis auf die im dritten Akt auffällig blökend aus dem Mischklang herausstechende Basstuba) ausgezeichnetes Orchesterspiel, das aber klanglich immer etwas stumpf blieb (an meinem Platz lag's nicht). Schade. Ich war ein wenig enttäuscht.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Vielen Dank auch hier lieber Bernd für den Bericht.

      Hier als Ergänzung die Premierenkritik aus dem Kurier.

      "http://kurier.at/kultur/buehne/tristan-und-isolde-triumph-fuer-die-protagonisten/15.719.242"

      (Die Premiere fand am 13.6.2013 statt. Nina Stemme und Jochen Schmeckenbecher brachte diese Premiere das jeweilige Rollendebüt an der Wiener Staatsoper.)

      Und hier Szenenfotos:

      "http://kurier.at/kultur/buehne/szenenfotos-tristan-und-isolde-in-der-staatsoper/15.360.384/slideshow"

      Ich habe die Ö 1 Radioübertragung der Premiere gehört, war aber "leider" ;+) zu überwältigt von dem musikalischen Gesamteindruck des Werks, um darüber kritisch reflektieren zu können.

      "...atemberaubende Bögen" (Copyright Zwielicht) zum Nachhören:

      Der Thielemann Tristan dürfte augenblicklich in einem "Loch" zwischen Vergriffensein und eventueller billigerer Neuauflage sein, gerade mal zwei Angebote um 90 bzw. 113 Euro (aus USA und Japan) scheinen auf.

      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Die Premierenkritik aus der "Presse":

      "http://diepresse.com/home/kultur/klassik/1418906/Wut-Ekstase-Tod_Was-fuer-ein-Liebespaar"

      Gespräch mit Schmeckenbecher zur Premiere:

      "http://diepresse.com/home/kultur/klassik/1417484/Schmeckenbecher_Wagner-Wo-ist-die-Handbremse"
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Du zwingst mich jetzt aber nicht, die Musikkritiken der österreichischen Zeitungen zu kommentieren, lieber Alexander? ;+) Insbesondere nicht diejenigen von Herrn Sinkovicz... PS: Der hat ja diesmal gar nicht rezensiert, pardon... :D


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Du zwingst mich jetzt aber nicht, die Musikkritiken der österreichischen Zeitungen zu kommentieren, lieber Alexander? ;+) Insbesondere nicht diejenigen von Herrn Sinkovicz...


      Viele Grüße

      Bernd


      ;+) Natürlich nicht! Mir ging es darum, ausgehend davon, dass wenige die Produktion kennen, mehr Material für Interessentinnen und Interessenten zu ergänzen.

      PPS (off topic): Sinkovicz ist für mich ein rotes Tuch seit einigen Konzertkritiken "gegen" Claudio Abbado vor vielen Jahren, das hatte fast schon so was Pathologisches wie Endler gegen Gulda (off topic wieder aus)...
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Hier noch einige weitere Links zu dieser Wiener Inszenierung vom Juni 2013, zur Information:

      Portrait David McVicar
      "http://oe1.orf.at/artikel/342653"

      Kritik Ö1:
      "http://oe1.orf.at/artikel/342961"

      Kritik Der Standard:
      "http://derstandard.at/1371169562743/Tristan-und-Isolde-Orchesterwolke-voller-Rauschgesaenge"

      Gespräch mit Nina Stemme:
      "http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/553824_Isolde-Ich-dachte-die-scherzen.html"

      Kritik Wiener Zeitung:
      "http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/musik/klassik_oper/554825_Klangrausch-im-Niemandsland.html"

      Kritik Die Welt:
      "http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article117211934/Seemannsballett-an-der-Rampe.html"
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Das ist eine der wenigen "Post-Schenk-Inszenierungen" der Staatsoper, bei denen ich überlege, ob nicht doch mal hingehen sollte. Es scheint ja wenig "Aktionismus" zu geben (was als "Belanglosigkeit" beschrieben wurde), die Bühnenbilder geben in etwa die Schauplätze der Oper an - das ist ja mal ein großer Fortschritt gegenüber dem meisten, was sonst produziert wurde in letzter Zeit. Das Schiff vermittelt sogar durchaus ein wenig Stimmung.

      Also, wenn ich mit den klassischeren Inszenierungen durch bin, versuche ich diesen Tristan vielleicht einmal.
      :thumbup:
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)