Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-moll op. 70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In diesem Thread noch nicht erwähnt wurde die Monteux-Aufnahme mit dem LSO von 1959. Auch vom klanglichen Aspekt eine Anschaffung ohne Reue:

      Ich habe die Kopplung mit Beethovens Siebter, auch sehr reizvoll.

      Aufnahmetechnisch finde ich diese hier herausragend:
    • Unerwähnt blieb bislang die von mir als "Mutter aller Siebten Dvoraks" bezeichnete Aufnahme von Vaclav Talich aus dem Jahr 1938 . Das Besondere dieser Aufnahme kann ich nicht erklären , aber hören . Und dann kam 1951 die "Stiefmutter" mit Karel Sejna, dem ewigen Zweiten .( Allerdings Zweiter hinter Talich und Kubelik , und dann wollte das Orchester ihn, aber Ancerl wurde installiert ). Stichwort : Heimatklänge .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      dvorakslavenskiples schrieb:

      eine so gute Interpretation
      ... dazu jedenfalls Zustimmung!
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Neu

      dvorakslavenskiples schrieb:

      Kann mir jemand sagen ob es sich hier wirklich um eine Aufnahme von Celibidache mit den Münchnern handelt? Manche behaupten es sei fake.
      Ich würde eher sagen: irgendwer bei Youtube behauptet, das sei eine Aufnahme von Celibidache.
      Natürlich ist das ein fake. Überhaupt nicht Celibidaches Stil, und das Orchester schon mal kein deutsches: Vibrato in den Hörnern und Klarinetten ist typisch tschechisch, authentischer Rhythmus im Scherzo und Finale deuten ebenso deutlich darauf hin. Da lacht sich irgendwer in Tschechien schief dass man das als Celibidache verkaufen kann.
      Natürlich war das ein tolles Konzert, und die Frage, wer denn nun der Dirigent war, kann ich auch nicht beantworten.
      Einfach hören und genießen. Ist mal was anderes.