Saison 2009/10: Welche Aufführungen wollen wir sehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Saison 2009/10: Welche Aufführungen wollen wir sehen?

      gebucht habe ich für mai "carmen" in der wiener staatsoper(welcher tag,da lass ich mich überraschen)



      im aalto plane ich zu besuchen:

      "siegfried"

      "lulu"

      "die perlenfischer"

      "turandot"

      "i puritani"

      "peer gynt"(ballett)

      ev. "leonce u. lena"(ballett)



      und das 6. sinfoniekonzert



      im MiR:

      "die zauberflöte"

      "die tote stadt"



      in köln:

      "la traviata"(mit olga mykytenko)



      in hamburg:

      "la traviata"(mit elena mosuc)



      in münster:

      "lucia di lammermoor"

      "boris gudunow"



      in dortmund:

      "die Zauberflöte"

      "julius cäsar in ägypten"



      und gerne will ich mal nach frankfurt:

      "billy budd"



      und im mai etwas in graz,vielleicht schon voeher die herheim inszenierung...



      wie sehen eure pläne so in etwa aus?

      lg yago :wink:
    • Also ich plane ab Juli -

      Juli - Theater an der Wien - Turco in Italia

      Bolshoi - Cinderella

      September - Staatsoper Wien. Barbiere di Siviglia, Faust, Don Carlo

      Theater an der Wien - Death in Venice

      Oktober - STOP: Don Carlo, La Boheme, Tosca, Nabucco, Le Nozze di Figaro

      Theater an der Wien - Tancredi

      November - STOP: Lady Macbeth of Mzensk, Ring, Zauberflöte, Ballo in Maschera

      TadW - Der Prinz von Homburg

      Dezember - STOP: Ariadne auf Naxos, Macbeth, Tristan, La Forza del Destino, Ballo in Maschera, Fledermaus

      TadW - Il Mondo della Luna

      Komische Oper Berlin - Armida

      Jänner - STOP - Manon, Le Nozze di Figaro, Don Giovanni

      TadW - L'Incoronazione di Poppea

      Februar - STOP - Rosenkavalier, Falstaff, Cav/Pag

      TadW - Die Besessenen

      März - STOP - Simon Boccanegra, Medea, Moses und Aron, Arabella

      TadW - Iphigenie en Taulide

      April STOP - Parsifal, La Boheme, 3 x Rigoletto, La Sonnambula, I Puritani

      TadW - Der Freischütz

      Mai STOP - Tosca, 3 x Carmen, Manon, L'Italiana in Algeri, Macbeth, Salome, Eugen Onegin

      Juni STOP - 2 x Eugen Onegin, Lohengrin

      dazu noch 4 x Wr.Kammeroper...

      der Rest dann spontan :pfeif:
      Nunc est bibendum !!!
    • In der Sommerpause zwischen dieser und der nächsten Saison sehe ich Rossinis "Turco" und den "Don Giovanni", beides im Theater an der Wien.
      2009/10 beschert mir mein ABO im Theater an der Wien:
      Rossini, Tancredi
      Britten, Death in Venice
      Henze, Der Prinz von Homburg
      Monteverdi, L'Incoronazione di Poppea
      Weber, Der Freischütz

      Was die WSO betrifft, so kann ich unmöglich alles aufzählen, was ich sicher sehen werde :shake:
      Besonders freue ich mich auf Faust (Isokoski, Beczala, D'Arcangelo), Lady Macbeth von Mzensk, Simon Boccanegra (C. Alvarez, Guryakova, Furlanetto...) Macbeth (Keenlyside...) Manon (Damrau, Vargas...) Puritani (Gruberova, Mukeria...) Holländer (Stemme, Gould, Uusitalo...) La Bohéme (Beczala...) La Sonnambula (Flórez, Dessay, Pertusi...) Carmen (Garanca, Netrebko, Giordani...) Eugen Onegin (Guryakova, Hvorostovsky, Breslik...) Tannhäuser (Gerhaher...)

      In Zürich plane ich Mosè in Egitto, Der ferne Klang, Rusalka und Königskinder
      München wäre mir eine Reise wert wegen Jonas Kaufmanns Lohengrin ^^

      lg Severina :wink:
      "Das Theater ist ein Narrenhaus, aber die Oper ist die Abteilung für Unheilbare!" (Franz Schalk)
    • Wie bei Severina steht in der Sommerpause (?) "Turco in Italia" (heute) und "Don Giovanni" im Theater an der Wien auf dem persönlichen Terminkalender, nach Klosterneuburg zieht es mich zur "Regimentstochter" (mit Daniela Fally) und in Reinsberg hoffe ich bei "Hänsel und Gretel" auf einen trockenen Abend.

      herzliche Grüße aus Wen

      Michael
    • Strauss, Reimann etc.

      Da mich eine freundliche Kollegin :wink: daran erinnert hat, dass ich als Moderator was OT betrifft mit gutem Beispiel vorangehen sollte, habe ich die folgenden Beiträge hier untergebracht.

      Le Merle Bleu

      Le Merle Bleu schrieb:


      Bei den Münchner Opernfestspielen im nächsten Jahr inszeniert Kosky auch mal bei uns. Zwar "Die schweigsame Frau", aber bei der Kombination Kosky-Nagano bin ich auch darauf neugierig.


      Ich konnte mich nicht dazu durchringen, mir dafür eine Karte zu bestellen - Kosky mit der "schweigsamen Frau" klingt erstmal ungewöhnlich, aber ich bin durchaus gespannt, was es über die Vorstellung zu berichten geben wird. Im Vorbeigehen habe ich am Sonntag von Koksy selbst gehört, dass er auch sehr gerne den "Trovatore" inszenieren würde, das kann ich mir gut vorstellen...

      Auf den Reimann bin auch ich gespannt, ich berichte gegebenfalls, wer weiss, wie sich das alles hier entwickelt, von der Premiere.

      Haben denn unsere M und Ms aus M schon Karten für L in M, T in B und GM in F?

      :D

      :wink:
      Der Kunst ihre Freiheit
    • Alviano schrieb:

      Haben denn unsere M und Ms aus M schon Karten für L in M, T in B und GM in F?
      Zu viele Rätsel am frühen Morgen :stern: . Also: T in B ist "Aus einem Totenhaus" in Basel? Ja - da sehen wir uns die Premiere an. GM ist vermutlich Grand Macabre in Freiburg, das müssen wir noch organisieren, ist aber geplant. Aber was ist L in M? Lohengrin in München?

      Ansonsten hoffen wir, dass wir Karten für die Premiere von P in S ergattern 8+)

      Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Alviano schrieb:

      Kleine Hilfe: wieso passt "Lohengrin" in München nicht in die logische Reihe der anderen Aufführungen...?
      OT zum Quadrat: Lohengrin ist keine Premiere, und es ist nicht Bieito. Habe ich eine Bieito-Premiere übersehen? Glaube ich nicht... Also nächster Tip: Lulu in Madrid? Das fände ich sehr interessant, aber das wird für uns wohl nicht klappen.

      Vielleicht verschiebt die Moderation die letzten Paar Beiträge mal nach saison2009/2010...welche aufführungen wollen wir sehen? oder auch TREFFPUNKT Oper / Theater / Konzert. Aber erst, wenn das Rätsel gelöst ist :wink:

      Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Das wird ein Stück Arbeit

      Le Merle Bleu schrieb:


      OT zum Quadrat: Lohengrin ist keine Premiere, und es ist nicht Bieito. Habe ich eine Bieito-Premiere übersehen? Glaube ich nicht... Also nächster Tip: Lulu in Madrid?


      Glaube ich schon - aber Du bist auf dem besten Weg, das selbst rauszubekommen - "Lulu" muss ja keine Oper sein, oder...? Und: wir bleiben in Deutschland....

      :wink:
      Der Kunst ihre Freiheit
    • Alviano schrieb:


      Glaube ich schon - aber Du bist auf dem besten Weg, das selbst rauszubekommen - "Lulu" muss ja keine Oper sein, oder...? Und: wir bleiben in Deutschland....
      OK, erwischt :hide: . Lulu in Mannheim. Müsste ich mal darüber nachdenken. Aber Theater ohne Musik? Haben die kein Geld, um ein Orchester zu bezahlen? :hide: :hide: :hide:
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • So, bevor Du jetzt ans Verschieben gehst:

      Bieito kommt ja nun vom Schauspiel her und hatte auch mit einem Schauspiel, nämlich dem "Macbeth" von Shakespeare seinen ersten, grossen Erfolg im deutschsprachigen Raum (bei den "Salzburger Festspielen"). In Mannheim platzte bekanntermassen eine Verpflichtung von Bieito für die Oper, weil die Sängerinnen und Sänger sich weigerten mit ihm zusammenzuarbeiten. Deshalb hat es natürlich eine ganz eigene Ironie, dass ausgerechnet in Mannheim im letzten Jahr beim Mozartsommer eine seiner stärksten Inszenierungen, die "Entführung aus dem Serail" als Gastspiel aus Berlin zu sehen war (mit teilweise tumultartigen Störungen der Aufführung durch ein anscheinend unvorbereitetes Publikum), in diesem Jahr bei den "Schillertagen" in spanischer Sprache der "Don Karlos" in einer Bieito-Inszenierung zu sehen war und nun eben dort, in Mannheim, seine Version der Wedekindschen "Lulu" mit dem Schauspielensemble des Mannheimer Hauses zu sehen sein wird. Ich freue mich auf die Premiere, gerade auch wegen des Vergleiches mit der Baseler Produktion der Berg-Oper des gleichen Regisseurs (aber ich wohne da ja auch quasi "um die Ecke").

      :wink:
      Der Kunst ihre Freiheit
    • Grand Macabre in Freiburg

      Lieber Alviano

      ich kann Vollzug melden: Soeben haben wir Karten für die Premiere vom Grand Macabre in Freiburg besorgt :thumbsup: . Danke für die Erinnerung, wir sind bei der Planung unserer Opernreisen im Moment ein wenig in Rückstand. :wink:

      Viele Grüße
      Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Wer nach Köln will:

      als Tipp:

      Ich habe gestern eine sehr gute Kritik der Meistersinger in TV gesehen, soll sowohl inszenatorisch wie auch gesanglich und musikalisch sehr gut sein.
      Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
      In der Tat spuckte ... der teuflische Blechtrichter nun alsbald jene Mischung von Bronchialschleim und zerkautem Gummi aus, welchen die Besitzer von Grammophonen und Abonnenten von Radios übereingekommen sind Musik zu nennen (H Hesse)
      ----------------------------
      Im übrigen bin ich der Meinung, dass immer Sommerzeit sein sollte (gerade im Winter)
    • Nono: Unter der großen Sonne

      Oper Leipzig Premiere am 08.10.09 ab 19:30

      Luigi Nono "Unter der großen Sonne von Liebe beladen - Al gran sole carico d'amore"
      Szenische Aktion in zwei Teilen

      Text von Luigi Nono und Juri Ljubimow

      Direkt bezugnehmend auf den 20. Jahrestages der Friedlichen Revolution zeigt die Oper Leipzig mit Luigi Nonos Oper „Unter der großen Sonne von Liebe beladen“. Nonos Oper "Als gran sole" gehört mit zu dem besten Opern, die nach der Neuen Wiener Schule komponiert wurden.


      Musikalische Leitung: Johannes Harneit

      Inszenierung: Peter Konwitschny


      BESETZUNG
      Tania Bunke/Sopran 1-4 Marika Schönberg | Louise Michel/Sopran 1-4 Kathrin Göring | Louise Michel 2/Sopran 1-4 Soula Parassidis | Deola/Sopran 1-4 Tanja Andrijic | Die Mutter Iris Vermillion | Pavel Tuomas Pursio | Lenin Stefan Schreiber sowie Viktor Sawaley, Jürgen Kurth, Angela Mehling, Carolin Masur, Ruth Ingeborg Ohlmann, Jennifer Porto, Veronika Madler, Jean Broekhuizen / Bonnie Cameron, Marko Cilic, Tomas Möwes, Miklós Sebestyén, Morgan Smith | Chor der Oper Leipzig | Gewandhausorchester

      TERMINE | TICKETS
      10.10.09, 19:00 Uhr
      08.11.09, 18:00 Uhr
      18.11.09, 18:00 Uhr
      01.12.09, 19:30 Uhr
      19.12.09, 19:00 Uhr

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Ich wollte mir gerne schon länger in der Komischen Oper Berlin "Armida" ansehen. Beim gemeinsamen Betrachten des Videos auf der Webseite der Komischen Oper kam der Rest der Familie Pronath überein, dass Papa sich dies ruhig allein antun sollte. Jetzt im Dezember ist es endlich soweit. Meine Familie hat mir einen freien Abend und ein Ticket genehmigt. Bin mal gespannt...

      Viele Grüße
      Frank
    • wir haben bereits Karten am 12.12.09 für die Meistersinger in Hildesheim , am 25.12.09 Nussknacker in Hannover, am 29.12.09 Hänsel + Gretel in Hannover und am am 23.05.10 werden wir uns noch Walküre in Hannover unter Wolfgang Bozic reinziehen (diese Vorstellung ist schon fast ausverkauft) ....

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann