Das Requiem - Welche sind Eure Favoriten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konrad Nachtigall schrieb:

      Hat irgendeiner der hier zahlreich vertretenen Schumann-Fans das Werk schon einmal live gehört?
      Würde mich zwar weder als Schumann-Fan noch als -Kenner bezeichnen, aber ich habe durchaus Sympathien für ihn und seine Musik. Der Rose Pilgerfahrt habe ich mal singenderweise im Chor in einem Konzert erlebt. In der Vorbereitung war es eher etwa "unterfordernd" für den Chor. Damals hatten wir es in dieser Fassung musiziert:



      In Erinnerung ist es mir als sehr "süßliches" Werk geblieben und die Verklärung der Rose am Ende ist natürlich dann noch ein Gipfel der Romantik... Der zugrundegelegte Text hat so seine dramaturgischen Schwächen und leider schafft es auch Schumann nicht immer, ihn durch seine Musik aufzuwerten.
    • Die "Süßlichkeit" wird natürlich durch die Orchesterfassung noch betont. Ursprünglich ist das Werk ja quasi als Liederabend mit verteilten Rollen vertont - man kann es mit 8 Sängern und Klavier prima aufführen (SSAATTBB), und ich ziehe diese Fassung derjenigen für Chor und Orchester bei weitem vor. Ein Requiem im engeren Sinne ist die Pilgerfahrt natürlich nicht, aber um doch noch den Bogen zurück zum Thread-Thema zu finden, die Schlussapotheose mit der Himmelfahrt der Rose würde auch in einem Requiem gute Figur machen...
    • Josquin Dufay schrieb:

      Und? Hattest du Ausfälle zu beklagen?
      ich glaube die IX. Bruckner habe ich so oft gehört , daß ich irgendwann auf das Zweitex. umgestiegen bin.
      :)
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Ich habe den Thread nur überflogen und bitte um Nachsicht, wenn dieser Tipp redundant sein sollte:

      Ein interessantes, recht sinfonisch angelegtes Requiem, das sich um einen großen Bogen bemüht. Ich muss da noch 1-2x konzentriert zuhören, um ein Urteil abzusondern.
      Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.