Heinrich Schütz - ein großer Meister trotz vieler Neuaufnahmen und angeblicher Renaissance völlig vergessen?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe das Interview gerade gelesen. Rademann spricht darüber wie Schütz beispielsweise ein Kreuz mit Mitteln der Musik abbildet. Kann man dieses "Bild" - oder ähnliche "Metaphern" hören? Eigentlich müsste man doch dazu die Partitur lesen, oder?
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • kreuz-beispiel habe ich jetzt keines im text gelesen. den balken als störende haltetöne hat er ja als hörbar beschrieben, die weinberg-terassen - keine ahnung, wie das gemacht ist.
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Caesar73 schrieb:

      Ich habe das Interview gerade gelesen. Rademann spricht darüber wie Schütz beispielsweise ein Kreuz mit Mitteln der Musik abbildet. Kann man dieses "Bild" - oder ähnliche "Metaphern" hören? Eigentlich müsste man doch dazu die Partitur lesen, oder?

      putto schrieb:

      kreuz-beispiel habe ich jetzt keines im text gelesen. den balken als störende haltetöne hat er ja als hörbar beschrieben, die weinberg-terassen - keine ahnung, wie das gemacht ist.
      Natürlich kann man das hören - wenn man's erkennt. B-A-C-H ist z.B. so ein Kreuzmotiv: runter-rauf-runter. Verbindet man jeweils die Aussentöne und die Mitteltöne entsteht ein "Kreuz". Ob's in jedem Fall beabsichtigt ist, ist eine andere Frage. Bei dem "Balken" wär's hilfreich gewesen, wenn er das Stück angegeben hätte. Und die Weinbergterassen? Interpretation... Ich seh's nicht, was er meint - aber vielleicht bin ich dazu einfach nicht intelligent genug.
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)