Stimmbesetzung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stimmbesetzung

      ich höre im moment eine (live?) aufführung von rossinis barbier. dadurch muß ich an eine diskussion denken.
      eine diskussion, die ich einmal mit herbert henn hatte. es ging um das alter von personen in einer oper, denn das bestimmte die wahl der stimme. in diesem fall betraf es flotows martha mit plumkett. sollte der durch einen baß gesungen werden oder durch einen bariton.
      m.e. war plumkett um die 30, höchstens 35. herbert dachte älter. beide gaben wir argumente. 30-35 ==> bariton; ≥35 ==> baß.


      jetzt habe ich wieder sowas bei der auswahl von figaro. der sänger hat keine voluminöse stimme; dazu ein äußerst lyrisches timbre, ja, sogar eine liebliche stimme. m.e. ist das dann eine fehlbesetzung.

      figaro ist durch das verhalten seines herrn schon einiges gewöhnt, also ein mit allen wassern gewaschener mann. der soll dann nicht eine »unschuldige« stimme haben, sondern muß was roher, was schwerer klingen.


      abgesehen davon, aber das ist natürlich sehr persönlich: ich finde daß der mann keine emotionen mit seiner stimme vermitteln kann. zu flach wird gesungen. vermutlich ist er noch sehr jung.



      was aber findet euch? worauf muß man achten bei der auswahl eines sängers? ich denke noch immer an eine ausgezehrte violetta, gesungen durch... genau.
      auch das muß stimmen. sagte nicht einer, daß cotrubas die ideale violetta war. sie konnte so schön sterben. und konnte überzeugend violetta darstellen. mit wehmut denke ich an ihre ausführung mit domingo unter levine.
      Wirklich schöne Musik rührt