Smaugs Einöde bzw 3D - es reicht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Smaugs Einöde bzw 3D - es reicht.

      Ja, als Vater kommt man nicht drumrum, wir haben jetzt den 2.Teil vom Hobbit gesehen...
      Ganz nett, viel Geschlachte und die Frage, warum das jetzt unbedingt in 3D sein mußte.?
      Wegen mir - und meiner Familie gings durchgehend genauso - hätte es durchaus auch ohne Brille, Extrakosten und ein paar mal Ducken gereicht.

      Sehr stimmungsvoll fand ich mal wieder die Musik, nur ist es wie beim Herrn der Ringe: nicht eine Melodie ist mir im Gedächtnis geblieben.
      Dabei gabs schöne Stellen: die schwirrenden Streicher im Düsterwald z.B.
      oder das tiefe Blech in der verhexten Festung, wo Gandalf Sauron trifft.

      (Warum eigentlich muß dieser "Weltkrieg" jetzt schon im "Hobbit" anfangen?)

      vor allem einige sehr romantische, ruhige Passagen...
      Aber ich erinnere mich - an nichts, nichts konkrtes jedenfalls. Auch nicht an die pentatonische "Auenland"-Melodie, die mir wie eine Art Leitmotiv vorkam, aber in ihrer Gestalt - fort ist. Bis auf die ersten drei vier Töne. Auch nicht an die sphärischen Klänge im Elbenreich - nur daß sie da waren, aber Melodien, Akkordverbindungen?
      Entweder bin ich da gedächtnisgestört, oder es eignet dieser Musik wirklich etwas amorphes, schwer zu fassendes. Wie gesagt, bei den "Ringen" gings mir auch schon so.

      edit: ich wußte nicht recht, wohin mit diesem thread. kann gerne nach "Werke" verschoben werden, wenn jemand findet, daß es da besser passt.
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • philmus schrieb:

      Ja, als Vater kommt man nicht drumrum, wir haben jetzt den 2.Teil vom Hobbit gesehen...
      Ganz nett, viel Geschlachte und die Frage, warum das jetzt unbedingt in 3D sein mußte.?
      Wegen mir - und meiner Familie gings durchgehend genauso - hätte es durchaus auch ohne Brille, Extrakosten und ein paar mal Ducken gereicht.

      Fand ich schon im ersten Teil. Ich sehe "Smaugs Eiöde" erst am 29.12. und richte mich nun also darauf ein, dass ich auch hier im Grunde keine lustige Brille bräuchte.

      philmus schrieb:

      (Warum eigentlich muß dieser "Weltkrieg" jetzt schon im "Hobbit" anfangen?)
      Ohne das ausdehnen zu wollen, aber der Ringkrieg (oder besser: die Ringkriege) läuft - wenn man es genau nimmt - zum Zeitpunkt der Handlung des "Hobbits" schon um die 4800 Jahre. "The Hobbit" und "The Lord of the Rings" präsentieren quasi nur die letzte Runde...

      Das nur als klitzkleiner Zwischenruf...

      :wink: Agravain
    • Mal davon abgesehen, was ich überhaupt von den Hobbit-Verfilmungen halte (nicht viel)...Ich bin generell kein großer Fan von 3D-Filmen; gab für mich bisher kaum einen Film für den das echten Mehrwert bedeutet hätte, weil ein Film entweder in sich interessant ist oder eben nicht, ganz egal, ob in 2D oder 3D. Für mich ist das leerer Bombast, nutzloser Zierrat, statt echter Schmuck.

      Wegen der Musik...von wem stammt die noch?
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Ich werde den Film morgen sehen und zwar ganz normal in 2D. 3D mag ich gar nicht.
      Die Musik vom Herrn der Ringe find ich super. Die geht mir ständig im Kopf herum, ich hab auch die Geigennoten dazu. Wenn ich die Stücke höre, sehe ich zu jedem Bilder vor meinem geistigen Auge. Aber ich denke, wenn man die Filme gar nicht kennt, dann wird es schon schwerer mit der Musik was zu verbinden. Aber ist das nicht bei jeder Filmmusik so?
    • Mich interessiert dieser Film nicht, ich habe dazu auch selbst nichts zu sagen, möchte aber auf diese gute Filmkritik von Klaus Kauker hinweisen:

      "http://youtu.be/wJpMtZ8zNwc?t=12m29s"

      Das Video startet an der richtigen Stelle. Nachdem ich sein Review gehört habe, kann ich mir so ziemlich vorstellen, wie der Film war ...
    • ...Ich bin generell kein großer Fan von 3D-Filmen; gab für
      mich bisher kaum einen Film für den das echten Mehrwert bedeutet hätte,
      weil ein Film entweder in sich interessant ist oder eben nicht, ganz
      egal, ob in 2D oder 3D. Für mich ist das leerer Bombast, nutzloser
      Zierrat, statt echter Schmuck.
      Ach wie schön, dass es noch jemanden gibt, der die gleiche Meinung vertritt wie ich!! :kiss:
      Ich komme mir in meinem Freundeskreis deswegen schon wie ein Freak vor....

      LG Lotte

    • Ich finde 3D in normalen Filmen ebenfalls völlig unnötig, es trägt nichts zur Handlung bei, und ist nur ein Gimmick.

      Einzige Ausnahme: IMAX 3D Filme!

      Ich habe vor schätzungsweise 10 Jahren ein paar Filme im IMAX gesehen, auf dieser gigantischen Leinwand, die in 3D gedreht wurden, und das war einfach nur irre! Das war nämlich RICHTIGES 3D, nicht dieser nachbearbeitete Schmarrn, wie bei "Titanic 3D" etc.
      Da habe ich den Start einer Rakete gesehen, und die Kieselsteine flogen da einem wirklich in die Augen, dass man sie instinktiv zu gemacht hat. Ein Zug kam aus der Leinwand herausgefahren, direkt auf einen zu. Aber IMAX hat gewusst, warum deren Filme nur kurz dauern: wenn es zu lange dauert, ist der "Boah, schaut das arg aus"-Effekt langweilig, man gewöhnt sich an das 3D und es ist nix Besonderes mehr, auch wenn es wirklich wahnsinnig gut aussieht wie im IMAX.
    • Ich war damals (irgendwann Anfang der 2000er?) im 1. Teil im Kino (ich glaube, es war normal 2D.) Weder meine Freundin noch ich wollten reingehen, aber es wurde uns quasi aufgezwungen, mit Freunden rein zu gehen. Mich interessiert sog. Fantasy generell nicht, meine Freundin hatte immerhin früher die Bücher gelesen. Es war für uns beide wie erwartet langweilig, dazu war der Film auch noch irrsinnig lang. Allein wegen 3D würde ich mir sowas auch nicht angucken. Mein Fernseher kann zwar 3D, ich habe es aber noch nie genutzt.

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Ach Gott, Leute... :k:

      Nehmt es mir nicht übel, aber kommt mal wieder runter! 3D ist eine Technik wie Farbe oder Ton (oder 2,35:1 oder 5.1). Letztendlich kann sie nichts oder alles - wie Farbe oder Ton auch. Ein Bekannter hat mir mal gesagt: "Wichtig ist nicht das Format, in dem der Film gedreht wurde, sondern die Idee, die hinter den Bildern steht." Er meinte die Story, die Charaktere, die Handlung; daß das alles innerhalb einer modernen professionellen Technik realisiert wird, darf man dem Zeitpunkt zuschreiben, wann der Film gemacht wird und der Idee, akkurates Handwerk abzuliefern. Letztendlich bedeutet es nichts ohne den Inhalt.

      Ich habe Hobbit 2 gesehen: die 3D-Effekte sind da, aber nach fünf Minuten haben sie mich gar nicht mehr interessiert. Es ist eine nette Sache, es so zu sehen, aber mehr nicht. Wichtiger ist, ob der Film einen berührt oder gefällt. Da hatte Avatar mehr 3D zu bieten, aber die Qualität dieses Films bemesse ich nach seiner Handlung, nicht nach seinen 3D-Effekten.

      Wenn Titanic 3D nochmals Geld einbringt...schön. Aber niemand wird sich später daran erinnern, wie die 3D-Effekte waren; er wird sich eher an DiCaprios Spiel erinnern oder an die Kette, wie sie zum Schluß ins Wasser fällt.

      Wäre das alles so wichtig, dann müßte man Filme wie Metropolis, Der Fremde im Zug oder Manche mögen's heiß ebenso verdammen. Was die größte Torheit wäre...

      Es ist nur ein nettes Gimmick - nicht der Zusammenbruch der Filmkultur. Denn hatte schon andere über den Tonfilm angeschlagen...hatte auch zu nichts geführt.


      jd :shake:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • maticus schrieb:

      Titanic habe ich auch noch nie gesehen. :hide:
      Sei froh, da hast du nichts verpasst.

      Ich habe ihn 1998 herum im Kino gesehen, toll fand ich nur die Spezialeffekte damals, aber das wars auch schon. Allein diese kitschige Musik, diese kitschige Liebesgeschichte, das war echt nicht zum Aushalten. Winslet sieht, dass DiCapriccio tot ist, und schon setzt die Musik ein, um noch mehr auf die Tränendrüse zu drücken.

      Mir gefallen da ältere Titanic-Filme besser.

      Wobei bei diesen Filmen für mich meist eh nur interessant ist zu sehen, wie schnell "gesittete" Leute, die sich super verstehen, plötzlich feindselig werden und ihre Fassade fallen lassen. Das zeigt, dass man nicht jedem trauen darf.
    • merkatz schrieb:

      Mir gefallen da ältere Titanic-Filme besser.

      Stimmt. Den Klassiker (in SW?) kenne ich natürlich auch.

      Mir fällt auch ein, dass wir in Titanic (den modernen) mal zufällig reingezappt haben, wohl so gegen Ende. Oft bin ich aber beim Fernsehen mit anderen Dingen beschäftigt, so dass ich mich an nichts inhaltliches erinnern kann. (Oftmals musste ich meine Freundin fragen, wer eigentlich "der Mörder" oder so war.)

      Wenn ich genauer drüber nachdenke, interessieren mich wohl nur Komödien (so ala Billy Wilder) und Krimis (wobei es da eine Schnittmenge gibt). Allerdings ist das allein nicht hinreichend für volle Konzentration meinerseits.

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Josquin Dufay schrieb:

      nicht der Zusammenbruch der Filmkultur. Denn hatte schon andere über den Tonfilm angeschlagen...hatte auch zu nichts geführt.
      Dazu habe ich ein Plakat gefunden aus den späten 20er Jahren. Es ging nicht einzig um das Künstlerische, sondern auch um die Arbeit vieler Leute, die mit dem Tonfilm arbeitslos wurden. Ich schreibe den Text mal ab:



      Gegen den Tonfilm! Für lebende Künstler!

      An das Publikum!

      Achtung! Gefahren des Tonfilms!

      Viele Kinos müssen wegen Einführung des Tonfilms und Mangel an vielseitigen Programmen schließen!

      Tonfilm ist Kitsch!
      Wer Kunst und Künstler liebt, lehnt den Tonfilm ab!

      Tonfilm ist Einseitigkeit!

      100% Tonfilm = 100% Verflachung!

      Tonfilm ist wirtschaftlicher und geistiger Mord!
      Seine Konservenbüchen-Apparatur klingt kellerhaft, quietscht, verdirbt das Gehör und ruiniert die Existenzen der Musiker und Artisten!

      Tonfilm ist schlecht konserviertes Theater bei erhöhten Preisen!

      Darum:
      Fördert gute stumme Filme!
      Fördert Orchesterbegleitung durch Musiker!
      Fördert Bühnenschau mit Artisten!

      Lehnt den Tonfilm ab!
      Wo kein Kino mit Musikern oder Bühnenschau: Besucht die Varietés!
    • maticus schrieb:

      Stimmt. Den Klassiker (in SW?) kenne ich natürlich auch.

      Welchen?

      Titanic (Deutschland 1943)
      Der Untergang der Titanic (USA 1953)
      Die letzte Nacht der Titanic (GB 1958)

      Die britische Produktion halte ich für den am sachlichsten Erzählten.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • maticus schrieb:

      Titanic habe ich auch noch nie gesehen. :hide:

      maticus

      :spock:

      Ich aber auch nicht. Vielleicht dreimal eine Viertelstunde. Ich habe die unangenehme Angewohnheit, Modefilme nicht anzuschauen. Das muss eine Art Protest des Salonlinken sein.

      :P Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.