Verdi: "Macht des Schicksals" heute im Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verdi: "Macht des Schicksals" heute im Internet

      Hallo Capricciosi,

      bei Interesse gibt es heute Abend ab 18:00 im Internet auf "Staatsoper.tv" die Übertragung des Verdi-Operndramas "Die Macht des Schicksals" mit Jonas Kaufmann etc pp

      "http://www.bayerische.staatsoper.de/866--~Staatsoper~bso_aktuell~aktuelles.html"

      "http://www.bayerische.staatsoper.de//tv"

      Moderne Inszenierung, Sängerleistung soll gut sein


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Danke für den Tipp! Die Inszenierungen von Kusej fand ich bislang immer sehr spannend, grandios seine "Rusalka". Ich bin gespannt.
      "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold
    • Bin positiv überrascht!

      Klar, eine moderne Inszenierung, aber - gute Farbwahl der Szene, und ein sehr gelungenes Kleid für Leonora, das sich sogar als erstaunlich schnelltrocknend erweist.
      Die unvermeidlichen Anzüge, nun, die ist man ja inzwischen gewohnt.

      Bis auf ein bisschen "Wasser" bislang nichts "skandalös - außergewöhnliches" - ich find's gut! ;+)
      Die Musik ist eh gut, schön melodisch-dramatisch, ganz nach meinem Geschmack :rolleyes:

      Mal sehen, was noch kommt!


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Meine Lieben!

      Ich habe ganz kurz reingeschaut, dachte immmer an der WStO ist die Inszenierung vermasselt, aber nein, auch hier. Herrn Bachler, den wir gerne nach München abgaben, hat wieder gezeigt, dass er es noch überbieten kann.

      Die gesangliche Leistung ist sowohl von Frau Harterius recht gut und Jonas Kaufmann singt einen wirklich guten Alvaro - aber der Schreck bei der Preziosilla Szene hat mir den Mut genommen, trotz guter Leistung der Sängerin, mir diesen Schmarrn weiter anzusehen. Einen Vorteil hat die Sache aber - in Wien zahlt man € 14,-- fürs Anschauen eines Werkes im Fernsehen, da ist es kostenlos.

      Ich bin halt anderes gewöhnt, man kann mich jetzt Staubi schimpfen, aber alles muss ja nicht ein.

      Liebe Grüße sendet Euch Euer Peter. :wink:
    • oper337 schrieb:


      Ich habe ganz kurz reingeschaut, dachte immmer an der WStO ist die Inszenierung vermasselt, aber nein, auch hier. Herrn Bachler, den wir gerne nach München abgaben, hat wieder gezeigt, dass er es noch überbieten kann.


      Äh, die Inszenierung ist doch gar nicht von Bachler ...

      Die gesangliche Leistung ist sowohl von Frau Harterius recht gut und


      Äh, wer ist Frau Harterius?
      "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold
    • Besser als die Mailänder "Traviata" in dem wirklich grausamen grünen Kleid war es allemal!

      Und das "Moderne" nehme ich halt kopfschüttelnd hin... eine Einsiedlerin im noch damaligen Kleid, und mit hochhackigen Schuhen - muss halt so sein.

      Und der tragische Held, der anfänglich nicht wiedererkannt wird, obwohl er noch nicht mal seine wirklich auffällige Haartracht geändert hat...

      Die ganze Story macht "modern" eh vorn und hinten keinen Sinn, finde ich, aber 's klingt halt fein, so schön tragisch-dramatisch :rolleyes:
      (vielleicht hätte es mit weniger liegen noch feiner geklungen? 8o )
      Gesangliche Feinheiten kann ich aufgrund mäßiger Kopfhörer nicht beurteilen, aber so klang es schon sehr schön gesungen


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Lieber DiO!

      Ich meinte natürlich Anja Harteros, entschuldige bitte. Und die gefiel mir, gesanglich, recht gut!

      Natürlich hatte in Wien nicht Herr Bachler die Hand im Spiel, aber ansonsten war hier eine Macht im Schicksal drin, die selbst Verdis Musik, zeitweise, vergessen ließ.

      Liebe Grüße sendet Dir Peter. :wink: :wink:
    • oper337 schrieb:



      Natürlich hatte in Wien nicht Herr Bachler die Hand im Spiel, aber ansonsten war hier ein Macht im Schicksal drin, die selbst Verdis Musik, zeitweise, vergessen ließ.

      Liebe Grüße sendet Dir Peter. :wink: :wink:


      Lieber Streifenpeter,

      in München hatte Herr Bachler ebenso wenig seine Finger im Spiel, auch wenn er im Stream eine kleine Einführung hielt. Die Inszenierung stammt von Martin Kusej. Aber egal, auch der gehört zur Regietheater-Mafia! ;+)
      "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold
    • Lieber Philbert!

      Die Story der "Macht" ist fast zu verworren wie die des "Trobadour" - aber die Musik ist grandios und deswegen nimmt man so Manches in Kauf,

      [nur das "Familien - Idyll" wie in München - Zimmer, Küche, Kabinett - in der Mitte sitzt ein Depp, das musste ja nicht sein, das machte alles noch blöder :shake: :shake: ].

      Liebe Grüße sendet Dir Peter aus Wien. :wink: :wink: