"Stomp" der 60er - Rolf Liebermann und die Büromaschinen-Symphonie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • "Stomp" der 60er - Rolf Liebermann und die Büromaschinen-Symphonie

      Eine Freundin hat mir von dieser "Symphonie" erzählt, nun, sie ist wirklich nett! :thumbsup:

      "http://www.youtube.com/watch?v=2V5Wn2CKcdw"

      "Stomp" hatte also eindeutig schon Vorläufer...
      ...und vielleicht war der Liebermann auch nicht der erste mit so was in der Art.


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • musica schrieb:

      was hat das noch mit Musik zu tun? :stern: :shake:
      Oooch, finde schon, dass das viel mit Musik zu tun hat, wenn man Rhythmus und "Schlaginstrumente" auch zur Musik zählt -
      und Musik und Rhythmus kann man ja eigentlich nicht voneinander trennen, finde ich.

      Wenn ein Schlagzeuger in einem Stück eine Solo-Einlage trommelt, käme da jemand auf die Idee zu sagen,
      das ist KEINE Musik?

      Aber zugegeben, ob man eine Aufführung von "Stomp"

      "http://www.youtube.com/watch?v=d7136_Tlg1w"

      jetzt als Konzert bezeichnen würde? 8o

      Oder die Japanischen Trommler?

      Show, was auch immer, aber - definitiv mitreißend!


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Ich hatte über dieses Werk Liebermanns bislang nur gelesen, aber es nie gehört. Danke, für den Hinweis/Link.

      Ich finde es wirklich witzig und toll realisiert. Hält sich doch sehr im Rahmen anderer Kompositionen für Percussion und darin durchaus in traditionellen Formen. Um so witziger realisiert es dadurch die Einsicht, dass auch im Konzertleben ungewohnte Klänge, nur einfallsreich und gelungen neu organisiert, zu Musik werden können.

      :wink: Matthias