Fazıl Say, der türkische Romantiker des 21. Jhdts.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Fazıl Say, der türkische Romantiker des 21. Jhdts.

      Fazıl Say (* 14. Januar 1970 in Ankara, Türkei) ist ein international renommierter türkischer Pianist und Komponist.

      Die wichtigsten Orchesterwerke:
      3 Märchen für Klavier und Kammerorchester (1991)
      Opus 6: Kammersinfonie für Streichorchester (1996)
      Opus 16: Thinking Einstein für Klavier und Orchester (2005)
      Opus 23: Fenerbahçe für Klavier, Chor und Orchester (2007)
      Opus 28: İstanbul Symphony Sinfonie Nr. 1 (2009/10)
      Opus 38: Mesopotamia Symphony Sinfonie Nr. 2 (2011)
      Opus 43: Universe Sinfonie Nr. 3 (2012)
      Opus 44: »Goethe-Lieder« für Sopran und Kammerorchester nach Gedichten aus dem »West-östlichen Divan« (2013)

      Den Namen Fazil Say hatte ich hier und da schon mal aufgeschnappt. Auch hier bei Capriccio ist er kein Unbekannter. In Deutschland hat er sich auch einen Namen als Pianist mit klassischen Werken von Beethoven, Ravel, Gershwin u.v.a. gemacht; auch im Zusammen mit der Geigerin Patrica Kopatchinskaja und der Kreutzersonate.

      In YouToube entdeckte ich seine :thumbup: Paganini-Variationen für Klavier, sein TOP-Klavierstück Black Earth, bei dem nicht nur die Klaviertasten betätigt werden, sondern auch die Saiten (Ich sage: Hammer !) und seine imposante Istanbul Sinfonie (2009/10).

      Zu Beginn hält er vor dem Frankfurter Publikum erst einmal eine wichtige informative Rede über seine 40minütige Sinfonie.
      Es werden neben der sinf.Orchesterbesetzung 3 Solisten mit Türkischen Instrumenten verwendet: Türkische Bambusflöte, Trommeln und eine Darbuka, ein Zymbal-ähnliches "türkisches Klavier", das anders als die Zymbal mit der Hand gespielt wird.
      Alles auf tonaler Basis - kein Avantgardistengedudel - dabei kommen Gefühl und Herzblut nicht zu knapp.
      :angel: Ich fand es eine ganz herausragende Neuentdeckung für das 21.Jhd:

      Istanbul Sinfonie = "https://www.youtube.com/watch?v=8ZtMVdnnm_Q"

      Der Uraufführungsdirigent Howard Griffiths ist auch hier mit dem HR SO der Dirigent.
      Muss man gehört haben !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Paganini - Variationen und Black Earth

      Zwei Klavierwerke stellte der symphatische Fazil Say (Sieht das Jemand anders ?) in Frankfurt in der Alten OPER am 10. November 2012 ebenfalls vor:

      Paganini-Var = "https://www.youtube.com/watch?v=_ZSefvtdYiY"

      Black Earth = "https://www.youtube.com/watch?v=Q6rRMyQpdTg"
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Hi,

      Paganini-Variationen "https://www.youtube.com/watch?v=_ZSefvtdYiY
      Istanbul-Symphonie "https://www.youtube.com/watch?v=8ZtMVdnnm_Q
      Black Earth "https://www.youtube.com/watch?v=Q6rRMyQpdTg

      und ein Oratorium ist auch zu finden: "https://www.youtube.com/watch?v=e32iN2rmUXs
      Schöne Grüße, Helli


      Immer cool bleiben.
    • Ich habe vor einigen Monaten Black Earth im Konzert gehört (nicht von ihm persönlich). Es ist mir ein bisschen zu lasch komponiert, es wirkt auf mich eher wie improvisiert. Ich würde es auch eher als Jazz einordnen. Jedenfalls war es schon komisch, es in einem klassischen/Neue Musik-Konzert zu hören. Dafür erzeugt es eine schöne Atmosphäre.
    • Ich habe vor einigen Tagen die "Mesopotamien-Symphonie" gehört,
      gefällt mir ausnehmend :thumbsup: und steht schon auf meiner Bestellliste.



      Herzlichst:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • KALEVALA schrieb:

      Ich habe vor einigen Tagen die "Mesopotamien-Symphonie" gehört,
      gefällt mir ausnehmend :thumbsup: und steht schon auf meiner Bestellliste
      Hallo KALEVALA,
      danke für Deinen Hinweis auf Says "Mesopotamia"!



      Ein interessantes Werk voll orientalischer Impressionen und Rhythmen und einer "aufregenden Instrumentierung"!
      Müsste man unbedingt auch in einer live Aufführung erleben -
      nicht nur um das ausgesprochen mystisch und zugleich spektakulär wirkende Theremin mit seinem "vokal-instrumentalen" Klangcharakter zu erleben ... => "http://de.wikipedia.org/wiki/Theremin"
      Zu gerne wüsste ich auch, wie die "Tauben-Rufe" produziert werden (im 7. Abschnitt "Bullet") - etwa mit der Handflöte? => "http://de.wikipedia.org/wiki/Handfl%C3%B6te"
      Klingt jedenfalls so ...


      Hat mich neugierig gemacht auf weitere Werke von Fazil Say -
      werde ich mir als nächstes seine 3. Symphonie "Universe" vornehmen ...
      Hier eine live Aufnahme des hr mit einführenden Worten von Fazil Say (am Theremin Carolina Eyck) => "http://www.youtube.com/watch?v=NFvZ5onSX3I"
      Liebe Grüße,
      Berenice

      Colors are like music using a short cut to our senses to awake our emotions.
    • Hallo Berenice,

      Berenice schrieb:

      Hat mich neugierig gemacht auf weitere Werke von Fazil Say -
      werde ich mir als nächstes seine 3. Symphonie "Universe" vornehmen ...
      Hier eine live Aufnahme des hr mit einführenden Worten von Fazil Say (am Theremin Carolina Eyck) => "http://www.youtube.com/watch?v=NFvZ5onSX3I"
      habe mir die "Universe" vor 2 Tagen auf youTube angehört und finde sie fantastisch,
      da wachsen Bilder im Kopf, :spock:
      zumal die Astronomie schon immer zu meinen Steckenpferden gehörte (ich bin mit Hoimer von Ditfurth groß geworden und habe die Sendungen und Bücher verschlungen)
      Say versteht es wirklich einen "mitzunehmen". :fee:
      Für mich ein absolutes: MUST HAVE !!!


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Ich war bei der Uraufführung der Universe-Symphonie am 7. Oktober 2012 dabei, im Rahmen einer Sonntagsmatinee im Salzburger Festspielhaus. Es war übrigens ein Auftragswerk des Mozarteumorchesters Salzburg, Ivor Bolton hat dirigiert. Das war schon ein sehr beeindruckendes Werk.

      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Heute hat mich eine Arbeitskollegin auf folgendes "Video" aufmerksam gemacht:

      youtube.com/watch?v=fjlO5u1nNcM

      Also die 2. Sinfonie "Mesopotamia". Hat mir so gut gefallen, dass ich gleich noch die 1. Sinfonie "Istanbul" gehört habe:

      youtube.com/watch?v=8ZtMVdnnm_Q

      Auch toll. Schöne neue Entdeckung für mich. Die CD ist schon so gut wie bestellt. Die 1. gibt es aber (momentan) nicht auf CD?

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • RE: Mesopotamia-Symphony und Universe-Symphony


      NAIVE, 2013, DDD

      Vor ca. 14Tagen hatte meine Neuerwerbung von Fazil Say recht negative Reaktionen (bei Algabal und Wieland) hervorgerufen. Die Werke würden keine nachhaltige Begeisterung auslösen und haben bei Wieland "nicht gezündet".
      Besonders Algabal war hier bei Capriccio mit seinem Urteil recht scharf "ins Gericht" gegangen. Bei ihm als Avantgardefan kann ich das ja einerseits nachvollziehen ... aber ich meine sein Urteil ist einfach zu hart und nicht mehr nachvollziehbar:

      Algabal schrieb:


      Fazil Say: Symphonien Nr. 2 "Mesopotamia"
      Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra, Leitung: Gürer Aykal


      Oh je, ist das ein klischeehaft-hohles Gedudel. Selbst als Soundtrack zu einer Dilligdoku wäre das mies. Sehr mies.


      :cincinsekt: Besonders die orientalischen Klänge der Mesopotamia-Symphony finde ich sehr anregend; besonders gut empfinde ich auch die folkloristische Istanbul-Symphony. Beides gut und voll geniessbar zu hören.
      Die Universe-Symphony würde ich nicht so hoch einschätzen ... das liegt aber auch daran, dass da fiepsige Klänge in Richtung Ondes Martenot enthalten sind, die mein Klangempfinden empfindlich stören, so wie ;( kreischende Sopranistinnnen, Tenöre und Co.
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      aber ich meine sein Urteil ist einfach zu hart und nicht mehr nachvollziehbar:
      Für mich ist es schon irgendwie nachvollziehbar , denn als ich mir das Werk anhörte , fiel mir nur ein musikalisch-folkloristischer Billig-Basar mit China-Produkten für Touristen ein . Nicht einmal die Mitwirkung von Ibrahim Tatlises hätte da veredelnd wirken können . Aber die Geschmäcker ...
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "