Der Seitenthread zu "Mein Lieblingsstück von ..."

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Warum das hier so unvermittelt beginnt, erfährt man hier. :gurni: Gurnemanz]


      Wie nun jetzt. ich (und einige andere, denn ich war vielleicht der 10.), die das erste Posting sahen, hätten dann "Folgt" hinschreiben sollen, weil wir nichts von Palestrina gut genug kennen und dann eine Woche Palestrina hören und überlegen und dann ein Werk nominieren? Und während dieser Woche macht der Rest munter weiter oder liegt alles auf Eis?

      Da die Regeln spontan geändert wurden, ist das vermutlich egal, aber mich würde doch interessieren, wie genau der ursprüngliche Plan gewesen ist...
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • So oder so: Ich bin ziemlich sicher, daß Schuberts Fantasie C-Dur für Violine und Klavier nicht von Barrios Mangoré stammt!

      Vielleicht sollte Ralph die Regeln nochmal erklären...

      Ich wiederhole nochmal:

      Nächster Komponist: Agustín Barrios Mangoré
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Quasimodo schrieb:

      So oder so: Ich bin ziemlich sicher, daß Schuberts Fantasie C-Dur für Violine und Klavier nicht von Barrios Mangoré stammt!

      Ich hatte Euer Facebook-Spiel offensichtlich total missverstanden . Sorry!
      Wie lässt sich der Beitrag löschen?

      Auscultator
      Mozart und Beethoven reichen bis zum Himmel – Schubert kommt von dort. Oskar Werner
    • ralphb schrieb:

      Schon passiert. Du hast es aber offenbar immer noch missverstanden, sonst hättest du geschrieben:

      "Agustín Barrios Mangoré: (Lieblingswerk folgt...)"

      Lieber ralphb, schon wieder ein Missverständnis - ich hatte gemeint: Wie kann ich meinen Schubert-Eintrag löschen. Ich möchte den hier nicht mehr sehen.
      Auscultator
      Mozart und Beethoven reichen bis zum Himmel – Schubert kommt von dort. Oskar Werner
    • Schon klar, hab ihn auch schon gelöscht. Die Idee war aber:

      Derjenige, der als erstes den Beitrag liest (welchem also noch keiner gefolgt ist), muss sein Lieblingsstück des Komponisten nennen


      Du hattest also den Beitrag von Quasimodo gelesen, auf welchen noch niemand mit einer Nominierung (oder einem Platzhalter) geantwortet hatte, als hättest du davon ausgehen müssen (nach den Spielregeln), dass du ihn als erster gelesen hast und folglich reagieren musst. ;)

      Der Reiz liegt also darin, dass nicht jemand einen unbekannten Komponisten nennt und gewartet wird, bis sich jemand "erbarmt", der zufällig bewandert ist, sondern dass man quasi gezwungen wird, Neues zu entdecken.
    • philmus schrieb:

      Ich find ja die Regeln, die sich bis vitelozzo hier eingeschlichen haben, irgendwie flockiger...

      (aber ich bin halt kein geduldiger mensch...) :o:

      Hab ich Regeln gebrochen? Brauchte ein bisschen Zeit zum Einhören. ;+)
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • philmus schrieb:

      Ich find ja die Regeln, die sich bis vitelozzo hier eingeschlichen haben, irgendwie flockiger...


      Also weiter oben hieß es:

      Wollen wir nicht bis zur Nennung des nächsten Komponisten immer ein wenig Zeit lassen (vielleicht einen Tag?), in der dann andere User ihre Lieblingswerke des gerade zur Debatte stehenden Komponisten posten können? Ich finde es schade, wenn hier geliebte Komponisten und ihre Werke so zack-zack im Durchlauferhitzerstil von nur einem einzelnen abgehakt werden und schon ist der nächste Komponist an der Reihe.


      Areios & Vitelozzo, ihr habt alles richtig gemacht! :klatsch:
    • andréjo schrieb:

      Alfredo Casella: Tja, da kenne ich nicht so viel, aber die Sonate für Harfe hat mir sehr gut gefallen.


      Ich kenne viel von Casella - diese Sonate nicht. Kannst Du mit einer Einspielung verlinken?


      Hier ist sie:
      http://www.youtube.com/watch?v=U4mjwcsTCcc
      http://www.youtube.com/watch?v=K8zCvdfUFos
      "Nicht immer sind an einem Misserfolg die Künstler schuld.
      Manchmal ist es auch das Publikum, das indisponiert ist."
      Leonie Rysanek (1926-1998)
    • He, die Regeln sind halt streng! Ich darf noch nicht wieder! Zu Klebe wäre mir schon was eingefallen, die Entscheidung wäre noch nicht mal einfach gewesen ;+) Dein Lieblingsstück von Klebe kenne ich noch nicht, und den Wolpe merk' ich mir mal vor!

      Korngold-Freunde gibt's hier ja noch :D (Ich warte aber maximal eine Woche...)
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Die Oboensonate von Stefan Wolpe habe ich auf yt (noch) nicht gefunden. Den Komponisten kannte ich nur dem Namen nach und hatte keine rechten Vorstellungen, wo er hingehört. Jetzt höre ich gerade die Klaviersonate von 1925.

      Nicht schlecht! Das ist gepflegter motorischer Bruitismus, gepaart mit einem Hauch Revue, einem Funken frühen Jazz. Das ist der Sound der jüdischen Komponisten in den Goldenen Zwanzigern. In der Literatur würde man wohl von Neuer Sachlichkeit sprechen. Danke an Christian Köhn!

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.