Eben gewälzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dieter Kühn Clara Schumann Klavier

      Im Moment wälze ich gerade:

      Dieter Kühn "Clara Schumann Klavier"

      erschienen bei Fischer

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/519S0PV69AL._SS500_.jpg]



      Da ich erst ein Drittel des Buchs gelesen habe und nur bis zur Hochzeit der Schumanns vorgedrungen bin, kann ich noch ohne Gewähr eine ziemlich positive Tendenz attestieren.

      Kühn bemüht sich sichtlich um Auslotung und Objektivität und verschweigt weder Verstörendes noch Unsympathisches.

      Im Vergleich zu dem von mir besprochenen Film von Helma Sanders Brahms ist das wahrlcih eine Wohltat!



      Ich werde aber noch weitere Clara-Literatur studieren und euch mit diesem Thema sciher einige Wochen nerven!





      Was Robert Schneider angeht: seinen Roman von dem der nicht schläft, weil er liebt, habe ich trotz diverser sprachlicher Verirrungen noch mit Abstrichen genossen, Die Luftgängerin fand ich schon regelrecht peinlich und wenn dieses neue Buch in dieselbe Rcihtung geht .......... :shake:



      Warten wir auf Audiamus Lesefrüchte.



      F.Q.
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Hallo.

      Robert Schneider ist denke ich von Beginn an ein ziemliches Mißverständnis gewesen - das einzige im Zusammenhang mit diesem Autor, das mir irgendwie positiv in Erinnerung blieb, war der Soundtrack zur Verfilmung seines Erstlings und das ist so lange her, daß ich es nicht mehr unterschreiben würde.

      Meine Literatur für die nächste Zeit:

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/41rCNmtkuML._SS500_.jpg]

      und zur entspannenden Unterhaltung zwischendurch bald (muß als verpätetes Geburtstagsdingens erst von meiner Schwester gekauft werden . . . .):

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/21EQO%2B1wMPL._SL500_AA180_.jpg]

      Emile Cioran - Werke.

      Grüße

      Bernhard


      "Alles Syphilis, dachte Des Esseintes, und sein Auge war gebannt, festgehaftet an den entsetzlichen Tigerflecken des Caladiums. Und plötzlich hatte er die Vision einer unablässig vom Gift der vergangenen Zeiten zerfressenen Menschheit."
      Joris-Karl Huysmans
    • Lieber Micha, ganz ohne Sonnenuntergang( :?: :?: :?: :( ich habe einfach Copy and paste gemacht, der Wonne-Laller hat's per PN für Feen-Dummies erklärt und oben ist nun das Ergebnis! :thumbsup:

      Yippieyeah!

      Wenn das immer so einfach geht.........
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • RE: Tu' es!

      Edwin schrieb:

      Ja, schreib was drüber. Kannst Du bitte auch auf den Stil eingehen, oder soll ich das dann machen. Ich würde dann den Titel "Bankrotterklärung eines Stilisten" wählen...

      :wink:


      Danke! :thumbup: Da können wir uns wohl gegenseitig potenzierend in Rage reden...
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Russische Klavierschule

      Hallo Bernhard,

      Maldoror schrieb:



      Meine Literatur für die nächste Zeit:

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/41rCNmtkuML._SS500_.jpg]



      Grüße

      Bernhard
      mit der russischen Klavierschule habe ich selbst gelernt (bin aber erst bei Band 2 eingestiegen) und vor gar nicht allzu langer Zeit auch gelehrt.
      Ich fand sie für Anfänger ziemlich gut geeignet, weil der Schwierigkeitsgrad IMO klug ansteigt und man ständig Erfolgserlebnisse vermelden kann.
      Mich würde es interessieren, wie du damit klarkommst - ich nehme an, du bist ein Lernender und kein Lehrender in dem Falle?


      LG, Peter.
      Alles kann, nichts muss.
    • Wird nicht besser...

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/31a0U8jvRNL._SS500_.jpg]

      Seit gestern abends bin ich durch! Unglaublich, was sich die Herausgeber für eine Mühe gemacht haben. Da wurde wirklich jedes Wort hinterfragt, jeder Ausdruck erklärt, jeder Irrtum Poes aufgedeckt. Das ist die Jahrhundertausgabe von diesem Buch.

      Das nur leider selbst kein Jahrhundert-Buch ist... :hide:

      :wink:
      Na sdarowje! (Modest Mussorgskij)
    • RE: Russische Klavierschule

      Peter schrieb:

      Hallo Bernhard,mit der russischen Klavierschule habe ich selbst gelernt (bin aber erst bei Band 2 eingestiegen) und vor gar nicht allzu langer Zeit auch gelehrt.
      Ich fand sie für Anfänger ziemlich gut geeignet, weil der Schwierigkeitsgrad IMO klug ansteigt und man ständig Erfolgserlebnisse vermelden kann.
      Mich würde es interessieren, wie du damit klarkommst - ich nehme an, du bist ein Lernender und kein Lehrender in dem Falle?


      LG, Peter.
      Hallo Peter.

      Du hast es erraten - ich habe mir vor ein paar Wochen einen YAMAHA U1 heimgestellt und arbeite so gut (zur Zeit schlecht) ich kann, leider noch im Selbststudium an meiner Geläufigkeit. Angefangen habe ich mit dem ersten Bach-Prelude aus dem ersten wohltemperierten Band . . . . aber ich habe schon einmal (untertrieben . . . .) zu hoch gegriffen und will es etwas ernsthafter angehen - Chopin´s op. 25, 11 werde ich in diesem Leben so oder so nicht mehr spielen, außer natürlich ich wache eines Tages auf und bemerke, daß unter all dem Seelenmüll ein Klaviervirtuose schlummerte . . . .
      -
      Werde Dich auf dem Laufenden halten wie es mir damit geht.

      Lieben Gruß

      Bernhard


      "Alles Syphilis, dachte Des Esseintes, und sein Auge war gebannt, festgehaftet an den entsetzlichen Tigerflecken des Caladiums. Und plötzlich hatte er die Vision einer unablässig vom Gift der vergangenen Zeiten zerfressenen Menschheit."
      Joris-Karl Huysmans
    • Lieber Hildebrandt,
      das ist nicht seine Schuld, das ist die Schuld des Verlags. In früheren Jahren hätte ihm ein halbwegs fähiger Lektor den Text um die Ohren gehaut. Heute brauchst du lediglich einen einzigen Erfolg, und der Rest kann der größte Pofel sein, du wirst ihn dennoch unterbringen.
      :wink:
      Na sdarowje! (Modest Mussorgskij)
    • Edwin schrieb:

      das ist nicht seine Schuld, das ist die Schuld des Verlags. In früheren Jahren hätte ihm ein halbwegs fähiger Lektor den Text um die Ohren gehaut. Heute brauchst du lediglich einen einzigen Erfolg, und der Rest kann der größte Pofel sein, du wirst ihn dennoch unterbringen.

      Das stimmt schon, nur die Buchstaben hat der Herr Schneider in die Tastatur getippt. Insofern gilt auch bei der Literatur noch das Verursacherprinzip. :D

      Dass fast alle Verlage mittlerweile nur noch auf den schnellen Euro im ersten halben Jahr nach dem Erscheinen schielen und der Controller fast überall festgestellt hat, dass Lektoren nur hinderlich sind - darüber sind wir uns einig.
    • Ich lese zur Zeit das hier:

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/11Y8A5DTW3L._SL500_AA160_.jpg]

      Es ist die Romanvorlage von Korngolds Oper "Die tote Stadt". Ich kannte Jaques Rodenbach nicht, bevor ich den Literaturverweis im CD-Booklet gelesen habe. Das ist doch hoffentlich keine Bildungslücke, oder? Ich habe erst wenige Kapitel gelesen, bin aber recht angetan. Ich beschäftige mich zur Zeit auch mit Korngolds Oper, Anlass ist die baldige Aufführung am Staatstheater Nürnberg. Es ist hochinteressant, Romanvorlage und Opernumsetzung gleichzeitig kennen zu lernen.

      Gibt es hier das Interesse, sich mit Literaturvorlagen von Opern und deren musikdramatische Umsetzung zu beschäftigen? Zum Beispiel mit Dumas' Kameliendame.

      Gruß,
      Faltaff
    • Lieber Falstaff, die gibt es allerdings und wir haben in einen anderen Leben schon tolle Thread zu Don Carlos(Schiller/Verdi) Manon (Abbé Prevost/Massenet/Puccini), Turandot (Schiller/Puccini) Faust, Romeo und Julia etc etc gestartet. Da rennst du hier offenen Türen ein und du kannst jederzeit auf Beteiligung rechnen, wenn Du literarisch-musiklische Threads aufmachen möchtest.

      Nach Bruges la morte solltest du unbedingt reisen!!!Aber besser im Winter.



      Fairy Queen, die nur eine Stunde von Brügge entfernt wohnt.
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • FairyQueen schrieb:

      ieber Falstaff, die gibt es allerdings und wir haben in einen anderen Leben schon tolle Thread zu Don Carlos(Schiller/Verdi) Manon (Abbé Prevost/Massenet/Puccini), Turandot (Schiller/Puccini) Faust, Romeo und Julia etc etc gestartet. Da rennst du hier offenen Türen ein und du kannst jederzeit auf Beteiligung rechnen, wenn Du literarisch-musiklische Threads aufmachen möchtest.
      Dann meint Falstaff, dass man mit Shakespeare/Boito weitermachen sollte. Ich werde nochmals Henry IV und erstmals The Merry Wifes of Windsor hervorkramen...
    • Alan Bennett:

      Cosi fan tutte:

      [Blockierte Grafik: https://www.jpc.de/image/w600/front/0/9783803112132.jpg]


      Hier geht´s auch um Musik- aber eigentlich um folgende Geschichte: Ein Ehepaar jenseits der 50 kommt nach einem Opernbesuch nach Hause- und findet die gesamte Wohnung ausgeräumt vor- selbst das Toilettenpapier fehlt .....

      So etwas kann das Leben schon verändern :D

      Auf 120 Seiten so elegant-leichtgängig und doch tiefgründig zu erzählen ist schon hohe Kunst, abgesehen davon das Wagenbach-Bücher für jeden Bibliophilen einfach ein Muss sind.

      Herzliche Grüße, :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere