Katzenmusik - Katzen in der Musikgeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Katzenmusik - Katzen in der Musikgeschichte

      Von Gurnemanz angeregt ist wohl endlich die Zeit gekommen den seit (sicherlich schon) Urzeiten dauernden Streit auf musikalischem Feld zu entscheiden: Katzen oder Hunde?

      Als Barockfan kommen mir auf Anhieb zwei Beispiele in den Sinn:

      das "Capriccio Stravagante" von Carlo Farina, wo eben auch Katzen ihren beitrag zur geselligen Kakophonie leisten.



      (sieht man ja auch aufm Bild... :D )

      und natürlich die Katze aus Bibers "Sonata representativa" am besten in der grandiosen Einspielung von Andrew Manze (der Kerl hat sicherlich einen miauenden Faulenzer zu Hause!)...



      Und wartet!

      eine Katze ist ja auch bei Prokofieff unterwegs!



      Kennt ihr noch weitere musikalische Katzen?

      LG
      Tamás
      :wink:
      "Vor dem Essen, nach dem Essen,

      Biber hören nicht vergessen!"


      Fugato
    • Ravel: L'Enfant et les Sortilèges - Kater und Katze.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Danke MB! :)

      Ist mir eben noch ein Kätzchen eingefallen!

      Dasjenige, die sich auf dem Cembalo des Domenico Scarlatti spazieren ging und so ein Fugen-Thema dem Meister aufgab... (K.30)



      LG
      Tamás
      :wink:

      PS.: ah, ralphb war schneller! :D
      "Vor dem Essen, nach dem Essen,

      Biber hören nicht vergessen!"


      Fugato
    • In Tschaikowskys Dornröschen-Ballett hat "Der gestiefelte Kater" seinen Auftritt.
      Der Karneval der Tiere von Saint-Saens beginnt ja gleich mit dem"Königlichen Marsch des Löwen" (Großkatzen zählen doch, oder?)





      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Neben Renard (~ "Reinecke Fuchs") gibt es in Igor Strawinskis gleichnamiger Burleske noch Hahn, Ziege & Katze.
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Das müsste ich auch mal hören (statt nur der Klavierkonzerte daraus):



      Alan Rawsthorne: Practical Cats für Sprecher und Orchester

      Ein hübsches Orchester-Salonstück ist The Waltzing Cat (1950) des bekannten amerikanischen Unterhaltungskomponisten Leroy Anderson.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Von Offenbach gibt es eine Operette: Die verwandelte Katze
      Musik und Inhalt sind mir nicht bekannt.





      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • minuetto schrieb:

      Peter und der Wolf (Sergei Prokofjew). Die Katze ist zwar nicht Hauptfigur :hide:
      Gruss. Minuetto
      :wink:


      Und im ersten Post bereits erwähnt.. ;+) ist aber in der tat eine erinnerungswürdige Katze: vierdient ja uch doppelt hier vorbeischlendern zu dürfen...

      LG
      Tamás
      :wink:
      "Vor dem Essen, nach dem Essen,

      Biber hören nicht vergessen!"


      Fugato
    • Von Igor Strawinski gibt's noch mehr Katziges:

      Cat's Cradle Songs, vier kurze Lieder für Altstimme und 3 Klarinetten (1915/16)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Dann wäre da noch: Scherzo humoristique, le chat e la souris (The cat and the mouse),
      ein hübsches Klavierstück von Aaron Copland.







      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Das " Duetto buffo die due gatti " ( Katzenduett ) wird immer wieder Rossini zugeschrieben, obwohl es nicht von ihm stammt. Teile der Kavatine des Rodrigo und Motive aus dem Duett Otello / Jago wurden von einem gewissen G. Berthold, sowie dem dänischen Komponisten C. F. Weyse, der Rossini nicht sonderlich mochte, zu diesem berühmt berüchtigten Stück zusammen gerührt. Vor ein paar Jahren habe ich Rossinis Otello in Bad Wildbad erlebt und auch das erstaunte Raunen im Publikum, als die besagte, übrigens sehr ernste, Kavatine und das dramatische Duett der tenoralen Widersacher erklang !

      Ciao. Gioachino :pfeif:
      miniminiDIFIDI
    • Wenn einer bitte mal so nett sein könnte,
      diese Amazon ASIN :B000027FDJ hochzuladen,
      da gibt es eine CD, gefüllt mit Katzenduetten von:
      Kodaly, Tschaikowsky, Dvorak, Purcell,
      Wennerberg, Geijer und Rossini.
      Ein wahres Leckerli für Katzenfreunde (Ich bekenne mich!) :spock:






      Herzliches miau:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)