'Digital Concert Hall' der Berliner Philharmoniker - Programm und Equipment

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erzherzog schrieb:

      Video-Programme (für ca 70 Euro) (z.B. Magix Video de Luxe) können doch auch vom Bildschirm abfilmen.
      Das wäre doch eine Möglichkeit sich eine DVD selbst zu erstellen (und/oder die Konzerte in MP3 zu speichern. Oder wird das unterbunden?
      Ich habe es nicht ausprobiert. So oder so wäre es auch illegal. Ich finde es überhaupt bemerkenswert, dass so viele Solisten einer Veröffentlichung zustimmen, denn schließlich handelt es sich ja ausnahmslos um ungeschnittene Live-Konzerte, mit allen entsprechenden Risiken. Im Konzertsaal ist das natürlich in der Regel kein Problem, weil jeder Fehler nur einmal gemacht und gehört wird, aber bei einer Aufzeichnung "für die Ewigkeit" ohne jede Korrekturmöglichkeit ist das grundlegend anders. Die Bereitschaft zur Veröffentlichung könnte deshalb deutlich nachlassen, wenn erst einmal illegale Mitschnitte im Netz kursieren. Auch das halte ich für einen Grund, das Download-Verbot zu respektieren. So lange mich die Konzerte interessieren, werde ich mir die Jahresgebühr leisten, und wenn das irgendwann nicht mehr der Fall sein sollte, brauche ich auch keine Raubkopien.


      Viele Grüße,

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • Hallo,
      denn schließlich handelt es sich ja ausnahmslos um ungeschnittene Live-Konzerte

      Ist das so? Warum werden die live- Konzerte dann tagelang bearbeitet, bevor sie ins Archiv kommen und dort abrufbar sind?
      Die Konzerte werden ja im Regelfall identisch an drei Tagen aufgeführt, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass misslungene Passagen da tageweise ausgetauscht werden? Wissen tue ich aber nichts drüber, ich wundere mich nur immer über die langen Bearbeitungszeiten der live-Mitschnitte.
      Heike
      „Wahrscheinlich werden künftige Generationen sich erinnern, dass dieses Jahrhundert das ,Century of Recordings’ war, in dem die Menschen auf die seltsame Idee verfielen, man könne Musik in kleine Plastikteile einfrieren. Mich erinnert das an die Idee der Ägypter vom Leben nach dem Tod. Eine ungesunde Idee. Studiomusik ist eine Verirrung des 20. Jahrhunderts. Das wird verschwinden.“ (F. Rzewski, Komponist, in der FAZ vom 21.4.2012)
    • Heike schrieb:

      ich könnte mir durchaus vorstellen, dass misslungene Passagen da tageweise ausgetauscht werden? Wissen tue ich aber nichts drüber, ich wundere mich nur immer über die langen Bearbeitungszeiten der live-Mitschnitte.
      Möglich wäre das, aber bei einem Saal, in dem das Publikum rundum sitzt, gibt es kaum Kameraperspektiven, aus denen es nicht sichtbar ist, und da würde es natürlich sofort auffallen, wenn plötzlich andere Leute da sitzen. Man könnte also höchstens an kurzen Stellen den Ton von einem Konzert dem Bild von einem anderen unterlegen. Selbst wenn man so etwas macht, ist es nicht zu vergleichen mit den Möglichkeiten bei Studio-Produktionen oder reinen Audio-Konzertmitschnitten.

      Viele Grüße,

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • Mir ist das schon aufgefallen, wenn ich Konzerte zunächst direkt live und dann später im Archiv noch einmal ansah/anhörte, dass man manchmal andere Leute bei den gleichen Kamereinstellungen im Konzertpublikum sieht. Von daher werden die wohl alle Konzerte aufzeichnen und daraus so eine Art Idealfassung erstellen, so wie das ja auch bei den meisten "Live-Aufnahmen" für die CD heutzutage macht, die auch aus mehreren Konzerten zusammengeschnitten werden. Bei Karajan wäre das nicht passiert, denn da bestand das Konzertpublikum bei den frühen "Konzertmitschnitten" aus "Pappkameraden", die zudem nur sehr verschwommen wahrnehmbar waren, weil sich die Kamera auf das Haupt des Maestros konzentrierte ;)

      Lionel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Übermorgen, am Donnerstag, 29.03.2012, wird um 20 Uhr wieder ein Konzert kostenlos live in der DCH übertragen. Auf dem Programm steht von Olivier Messiaen die Turangalîla-Symphonie und es spielt die Junge Deutsche Philharmonie unter der Leitung von Kristjan Järvi.

      Weitere Infos gibt es hier:
      "http://www.digitalconcerthall.com/de/konzert/2958/j%C3%A4rvi-messiaen"

      Lionel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Gestern im Kino!

      Hallo,
      gestern war ich im Kino.
      Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker kommt, wie ich durch ZUFALL erfahren habe (Drecksmarketing) 3-mal pro Jahr nach Kiel ins Kino.
      Gestern mit Sir Simon Rattle.
      Es gab die Glocken von Rachmaninov, schwere Kost wie "Grünkohl mit Pinkel." Ich hatte vorher nen Glenmorangie getrunken, da ging es!
      Pause, dann Strawinski mit einem kurzen Chorstück. Roi de Etoiles und abschließend das Frühlingsopfer.

      Ich fand das Konzert gut.
      Aber darüber will ich nicht schreiben, sondern über: Hat es sich gelohnt?
      OK, man kann das Ganze auch nach Hause ins Puschenkino kriegen für, - ach schaut doch selbst nach....

      Im Kino sitzt man sehr commod vor einer riesigen Leinwand und läßt sich bedröhnen.
      (Erinnerungen an Stereo Anlagen der späten 70iger werden wach. Schwabbelbässe. Jetzt weiß ich, weshalb manche Filmmusiken so dröhnend unerträglich trockenes Schlagzeug haben, die Mischung mit den Schwabbelbässen der Kinoanlagen machen es erträglich)
      Der optische Genuss ist allerdings erheblich!
      Ok, zuhause mit nem Projektor hat man auch was und den feineren Klang.

      Für alle, die das Konzept nicht kennen: Es gibt sehr gute Einführungen, es gibt gute Interviews und die Bildregie ist auch nicht zu verachten. Das hat man nicht in der Philharmonie, dafür aber den viel besseren Sound!

      Also, wenn man in den Kinos endlich ne Anlage feinster Güte aufbauen würde, wo nicht nur lauter sondern auch differenzierbarer Klang erzeugt wird, dann würde ich zu zu gerne die Konzerte besuchen.
      Nun aber überlege ich mir, für 149€ mein Abo für 1 Jahr zu erneuern.
      Ich gucke dann zwar auf nen alten Fernseher, aber habe wenigstens ne feine Anlage und das Archiv der Digital Concerrt Hall ist schlicht der Hammer!

      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Doc Stänker schrieb:

      Das hat man nicht in der Philharmonie, dafür aber den viel besseren Sound!

      Und ich kann hingucken, wohin ich will, und nicht nur dahin, wo der Regisseur gerade etwas Interessantes ausgemacht zu haben glaubt. Bei einem Klavierkonzert kann ich z.B. beobachten, wie der Pianist pedalisiert. Ich kann mir seine Hände ansehen, auch wenn er gerade nur das Orchester begleitet. Ich kann auch einen bestimmten Instrumentalisten wie z.B. einen Schlagzeuger beobachten und mich auf sein Spiel konzentrieren, auch wenn in anderen Teilen des Orchesters ebenfalls gerade viel los ist. Und wenn das Werk vorbei ist und ich applaudiere und "Bravo" rufe, können das die Aufführenden sogar hören (natürlich nicht speziell mich, aber mich als Teil des Gesamtpublikums). All das habe ich in einem Kinosaal nicht. So gut ich diese Idee der Berliner Philharmoniker auch finde - letztlich kann eine Übertragung das Live-Erlebnis nicht ersetzen.
      Wenn ein Komponist nicht von sich sagen kann, etwas getan zu haben, was vor ihm noch niemand getan hat, kann er nicht behaupten, überhaupt etwas getan zu haben.
      (Paavo Heininen)
    • Hallo Christian,

      mal eine Frage, weil mich die DCH interessiert und ich die Idee prinzipiell gut finde: wenn man z. B. ein Jahres-Abo kauft, heisst das, dass man dann vollen Zugriff auf *alle* bisherigen Konzerte hat und sie sich die beliebig oft anschauen kann?

      :wink: maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • maticus schrieb:

      Hallo Christian,

      mal eine Frage, weil mich die DCH interessiert und ich die Idee prinzipiell gut finde: wenn man z. B. ein Jahres-Abo kauft, heisst das, dass man dann vollen Zugriff auf *alle* bisherigen Konzerte hat und sie sich die beliebig oft anschauen kann?
      Genau das heißt es. Im Archiv sind zur Zeit 172 Konzerte, überwiegend aus den letzten vier bis fünf Jahren, ein paar aber auch aus der Abbado-Ära. Hinzu kommen Filme ("Rythm is it"), Interviews etc.. Bei mir läuft die DCH über einen Sony-Bluray-Player (der etwa zwei Jahre alte Sony-Fernseher war in dieser Hinsicht schon veraltet), den ich einmalig registriert habe. Danach kommt man ohne Eingabe von Benutzerdaten o.ä. hinein. An den Player habe ich auch ein paar gute externe Lautsprecher angeschlossen, so dass der Konzertgenuss auch akustisch stimmt. Ganz selten habe ich mal Netzwerkfehler, bei denen ich dann ein Stück neu starten muss, ansonsten funktioniert es perfekt.

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • Es geht nur über *ein* Gerät, welches man anmelden muss? (Blu-ray Player braucht man wegen DRM?? Sonst sollte es doch wohl direkt gegen, zumindestens bei einem relativ neuem Smart-TV?) Wie sieht es mit Empfang auf dem Rechner aus? (Gerade interessant, wenn man viel unterwegs ist.)

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Es geht nur über *ein* Gerät, welches man anmelden muss?

      Nö,
      ich habe Benutzerkennung und Passwort und schaue ganz normal übers Internet.
      Den Ton "streame" ich über die Stereoanlage (Apple Airport und die Zusatzsoftware Airfoil, es geht aber auch anders), das Bild geht über einen Projektor auf ne größere Leinwand, wenn ich Lust habe, ansonsten auf den Fernseher über "Video in".

      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Es gibt übrigens genug kostenfreie Testvideos, wo man diverse technische Varianten vorab dran probieren kann
      Viele interessante Interviews sind auch gratis, z.B. aktuell das: "http://www.digitalconcerthall.com/de/konzert/3399-6" Iván Fischer im Gespräch mit Simon Halsey, Nov. 2012
      Heike
      „Wahrscheinlich werden künftige Generationen sich erinnern, dass dieses Jahrhundert das ,Century of Recordings’ war, in dem die Menschen auf die seltsame Idee verfielen, man könne Musik in kleine Plastikteile einfrieren. Mich erinnert das an die Idee der Ägypter vom Leben nach dem Tod. Eine ungesunde Idee. Studiomusik ist eine Verirrung des 20. Jahrhunderts. Das wird verschwinden.“ (F. Rzewski, Komponist, in der FAZ vom 21.4.2012)
    • maticus schrieb:

      Es geht nur über *ein* Gerät, welches man anmelden muss? (Blu-ray Player braucht man wegen DRM?? Sonst sollte es doch wohl direkt gegen, zumindestens bei einem relativ neuem Smart-TV?) Wie sieht es mit Empfang auf dem Rechner aus? (Gerade interessant, wenn man viel unterwegs ist.)
      Am Rechner geht es natürlich überall (eine Internetverbindung logischerweise vorausgesetzt), und an den kannst Du selbstverständlich alle Audio- und Video-Ausgabegeräte Deiner Wahl anschließen. Das angemeldete Gerät (bei mir der Player, bei einem neueren TV dann dieses) hat den Vorteil, dass es dann auch ohne PC funktioniert (bis auf die live-Übertragungen). Es ist zulässig und möglich, mehrere Fernseher bzw. Player in einem Haushalt mit einem DCH-Zugang zu verknüpfen. Ganz sicher geht das mit neueren Sony-TVs, aber soweit ich weiß auch mit Samsungs Smart-TVs. Viele Fragen werden unter "http://www.digitalconcerthall.com/de/hilfe beantwortet. Ich würde Dir zum Testen ein 48-Stunden-Ticket empfehlen, das kostet nur knapp 10 Euro, und Du kannst alles ausprobieren.

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde