Sol Sayn - Jiddische Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier ein weiteres jiddisches Schlaflied:

      "Shlof shoin moin jankele"
      "https://www.youtube.com/watch?v=tvOMzPCOiQI"

      Text v. Mordechai Gebirtig
      Hier gesungen von Yaacov Shapiro

      Mordechai Gebirtig stammte aus Krakau und war unglaublich produktiv als Liedermacher. Er war Tischler.
      "Tagsüber hobelte er an Möbeln und nachts am jiddischen Lied", sagten Zeitgenossen.
      Seine Lieder sind Klassiker, und viele haben den Holocaust überlebt. Er hat ihn nicht überlebt.
      Er wurde 1942 im Krakauer Ghetto auf offener Straße von einem deutschen Soldaten erschossen.
      "https://de.wikipedia.org/wiki/Mordechaj_Gebirtig"


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Vom Meisterkantor Jossele Rosenblatt
      - vgl. Thread Jüdische Sakralmusik , ab Beitrag #36 -

      gibt es auch ein sehr schönes jiddisches Schlaflied:
      Shlof Shoyn Mayne Kind - Schlaf schön, mein Kind
      "https://www.youtube.com/watch?v=V6m2dMUtC2U"


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Ich hatte es zwar bereits im Beitrag #59 weiter vorne gepostet, aber wer wühlt schon auf gut Glück im Thread herum, ob da weiter vorne irgendwo noch etwas zum Thema sein könnte?

      Damit (fast, alles sowie so nicht) alles schön beisammen ist zum Thema jiddische Schlaflieder, hier erneut das wunderschöne, von Espe gespielte jiddische Schlaflied "Shloflied":
      "https://www.youtube.com/watch?v=W56b2HamyZA&list=PLAWOvtU7-FRXzVrNe03c6LdoqOAezrz9Q&index=18"


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Ein Schlaflied möchte ich hier noch gerne einstellen, bevor ich diese kleine Zusammenstellung "jiddische Schlaflieder" (#80 - #84) fürs erste wieder einstelle:

      "Shlof mayn kind", sehr schön schlicht gesungen, mit ebenso schlichter, ruhiger Gitarrenbegleitung von Hannah (Chana) Roth:
      "https://www.youtube.com/watch?v=V8nQeO6IzpM"

      Diese Aufnahme stammt aus Hannah Roths Album "Yiddish Folk Songs" aus den 60er Jahren
      Erschien 2004 auch auf CD: "http://de.israel-music.com/hannah_roth/yiddish_folk_songs/"

      Hier der Text:
      Shlof mayn kinde, mayn treyst, mayn sheyner Shlof zhe, zunenyu Shlof mayn kinde, mayn kaddish eyner Shlof zhe, lyu lyu lyuBay dayn vigl zitst dayn mame, Zingt a lid un veynt. Vest a mol farshteyn mistame Vos zi hot gemeynt Vest a mol farshteyn mistame Vos zi hot gemeynt In Amerike iz der tate Dayner, zunenyu; Du bist nokh a kind lesate, Shlof zhe, lyu, lyu-lyu. In Amerike iz far yedn zogt men, gor a glik. Un far yidn a gan yedn, gor epes an antic. Un far yidn a gan yedn, gor epes an antic Dort est men in der vokhn khale zunenyu. Yaykhelekh vet ikh dir kohn, Shlof zhe, lyu, lyu-lyu Biz es kumt dos gute kvitl Shlof zhe, zunenyu. Shlofn iz a tayer mitl, Shlof zhe, lyu, lyu-lyu

      Zu Hannah Roth fand ich hier diesen Kommentar:

      "I knew Hannah when she lived in Milano Italy many years ago (40 ??). She was a great friend of my mother and often played at our house.She then moved to Israel where she worked as an actress in theater for many years. I think she stil lives in Israel but I have lost touch with her. I also would love to know more about her."
      "http://worldmusicweekly.blogspot.com/2011/09/hannahchana-roth.html"


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Die Melodie ist so schön ruhig, wenn man nicht auf den Text achtet, könnte das Lied auch als Schlaflied "durchgehen".
      Es ist die Erinnerung des jiddischen Dichters Binem Heller (1908-1998) an seine Schwester Khaye, die von den Nazis in Treblinka ermordet wurde.
      Das Gedicht wurde von Chava Albertstein vertont.

      Hier sehr schön schlicht gespielt und gesungen von den "Pratie Heads", eigentlich ein Duo, das irisch-schottische Stücke spielt:
      "https://www.youtube.com/watch?v=wPeuTao-0oA"

      Hier Chava Albertstein mit den Klezmatics:
      "https://www.youtube.com/watch?v=YRPbIFDBkVk&list=RDXviqnWqh8p8&index=9"

      Hier mehr über Binem Heller: "http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/2276731"
      hier auch das Gedicht Jiddisch-Deutsch gegenübergestellt


      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Es gibt ein sehr schönes jiddisches Lied, ein echter "Klassiker":

      "Mein Shtetl Belz"

      Dieses alte jiddische Lied war im Vorkriegs-Polen sowohl als Lied, als auch als Tango sehr beliebt: "Miasteczko Bełz".

      Es wurde, so ein Kommentar, evtl 1926? in New York von Alexander Olshanetsky für den Film "Dem Khazns Zundl / The Cantor's Son" mit Moishe Oysher (?) geschrieben.
      Der Film ist von 1937.
      Geschrieben wohl für Isa Kemer, die aus Beltz in damals Bessarabien, heute Moldawien, stammte. Isa war in den 20ern recht berühmt.
      Oder, ein anderer Kommentar, wohl wahrscheinlicher?
      Das Lied wurde von Jacobs-Olshanetsky für die Operette "Dos lied fun geto / The song of ghetto" 1932 komponiert. Ursprünglich ein Duett, gesungen von Isa Kremer und Leon Gold (Goldvag). Die Operette war eigens für Isa geschrieben, aber Gold stammte ebenfalls aus der Stadt Beltz in Bessarabien.

      Hier der Ausschnitt aus dem Film:
      "http://www.sdjewishworld.com/2019/02/03/mein-shtetele-belz-the-cantors-son/"

      Besonders bekannt ist die Fassung gesungen von Adam Aston:
      "https://www.youtube.com/watch?v=t27JYpd8POQ"

      Diese Fassung ist auch sehr schön. Es wurde 1928 auf dem jüdischen Musikfestival in Galizien, Polen, aufgenommen.
      Der Sänger müsste sein: Seymour Rechtzeit (Rexsite)
      Diese Aufnahme ist von 1940 auf Victor Records, Album Belz [78 RPM]Released 1940Label Victor 25-5033
      "https://www.youtube.com/watch?v=mNKNypH1Juo"

      Ein Kommentar meinte, es könnte auch sein:
      Die Aufnahme wurde wohl 2008 in einer DVD veröffentlicht, samt dem Text.
      Der Sänger könnte der im Holocaust ermordete Yerachmiel Grun sein.

      Aber mir scheint Seymour Rechtzeit wahrscheinlicher.

      Hier eine sehr schöne Fassung von Talila mit dem Ensemble Kol Aviv, dort auch der Text.
      "https://www.youtube.com/watch?v=88pCBld3TVk"

      Bei dieser Fassung finde ich die Geigenbegleitung sehr gelungen:
      "https://www.youtube.com/watch?v=g3zGD_gcPKU"

      Bei der Fassung von Noëmi Waysfeld & Blik finde ich das Arrangement auch sehr gut, mit Kontrabass-, Gitarren- und Akkordeon-Begleitung:
      "https://www.youtube.com/watch?v=wtRKMHp7Ito"

      Auch mit diesem Lied entrinnt man dem Holocaust nicht:
      Ein junger Jude, Schmuel Gogol, musste auf seiner Mundharmonika dieses Lied den in Ausschwitz Ankommenden vorspielen, zur Beruhigung, bevor / während sie in die Gaskammern geführt wurden - wodurch er das Grauen überlebte.
      "https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/caritas-und-uni-wuerdigen-janusz-korczak-21179-art1580995.html"
      "https://de.wikipedia.org/wiki/Schmuel_Gogol"

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...