BENATZKY: Im weißen Rössl – Irrungen und Wirrungen der Operette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Kristin,

      Ist er auch! Falls Du in München nicht fündig wirst, werde ich bei meinem nächsten Besuch in der Operngasse die Augen offen halten. Ich habe mich nur am Samstag derart verausgabt (wir waren auch noch n einem anderen einschlägigen Geschäft), daß ich mich längere Zeit nicht in maldororsche Gefilde wagen kann. Oder Du fragst M. einfach direkt, ob er nicht irgendwo im Lager noch ein Exemplar finden kann.

      Liebe Grüße
      Waldi
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.
    • Ich muß das jetzt einfach mal loswerden: Gunther Philipp als schöner Sigismund ist eine wirklich existentielle Erfahrung! Und ich dachte immer, bewußtseinserweiternde Substanzen seien erst in den späten 60er Jahren groß in Mode gekommen... :D

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Lieber Waldi!

      Eine ähnliche Besetzung hat es auch im Raimundtheater gegeben, Waltraud Haas war die Rössl-Wirtin, Erwin V. Gross der Leopold, Inge Karsten [die leider dem Alkohol mehr zusprach, als ihrer schönen Stimme] war die Ottilie, den Giesecke den spielte Pratsch Kaufmann ? - nur an die übrige Besetzung kann ich mich nicht mehr so erinnern, dass Paul Hörbiger der alte Kaiser war, das weiß ich noch,

      da meine Programme kaputt gingen, fehlt mir der Rest.

      Liebe Grüße sendet Dir Peter. :wink: :wink:
    • Local Hero schrieb:

      Zitat von »Momus«



      Am besten habe ich mich bei dieser Version mit den Pfisters, Otto Sander, Meret Becker, Max Raabe u.a. amüsiert:

      Local Hero schrieb:

      Viele Grüße


      Local Hero schrieb:

      Jaaa, das ist auch meine Lieblingsversion! :juhu:

      Local Hero schrieb:

      Der "Rössl"-Film von 1952 mit Johannes Heesters und Johanna Matz ist ganz hübsch, die Verfilmung mit Peter Alexander dagegen ziemlich grottig. Ok, der Peter Alexander gibt den Leopold nicht schlecht, aber das ganze Drumherum ist eine blöde und platte Klamotte in der miesen Tradition des deutsch-österreichischen "Schlagerfilms" der 60er Jahre. Wie man das Stück als intelligenten und wirklich witzigen Klamauk inszenieren kann, zeigt die legendäre Produktion aus der Berliner "Bar jeder Vernunft", die dort 1995/96 mit verdient riesigem Erfolg lief. Die Besetzung ist erstklassig (neben den von Momus schon genannten Darstellern müsste man unbedingt noch Walter Schmidinger und Gerd Wameling erwähnen), und man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Vielleicht ist diese freche Spaßversion sogar näher an Benatzkys Intentionen.

      Local Hero schrieb:

      Momus, weißt du, ob es das auch auf DVD gibt? Ich selber habe nur einen alten Fernsehmitschnitt auf Video.

      Die Geschwister Pfister selbst verkaufen auf ihrer homepage die DVD "Im weißen Rößl"



      geschwister-pfister-de.prossl.…499765f7c153c1a60ce6994d4



      Für mich auch die beste Inszenierung, da weit weg von der Schnulze -
      eher eine Parodie darauf, perfekt in Szene gesetzt. Und dann diese
      Mitwirkenden! Das kommt nie wieder, ein Highlight!

      Local Hero schrieb:

      Zitat von »Momus«



      Am besten habe ich mich bei dieser Version mit den Pfisters, Otto Sander, Meret Becker, Max Raabe u.a. amüsiert:

      Local Hero schrieb:

      Viele Grüße


      Local Hero schrieb:

      Jaaa, das ist auch meine Lieblingsversion! :juhu:

      Local Hero schrieb:

      Der "Rössl"-Film von 1952 mit Johannes Heesters und Johanna Matz ist ganz hübsch, die Verfilmung mit Peter Alexander dagegen ziemlich grottig. Ok, der Peter Alexander gibt den Leopold nicht schlecht, aber das ganze Drumherum ist eine blöde und platte Klamotte in der miesen Tradition des deutsch-österreichischen "Schlagerfilms" der 60er Jahre. Wie man das Stück als intelligenten und wirklich witzigen Klamauk inszenieren kann, zeigt die legendäre Produktion aus der Berliner "Bar jeder Vernunft", die dort 1995/96 mit verdient riesigem Erfolg lief. Die Besetzung ist erstklassig (neben den von Momus schon genannten Darstellern müsste man unbedingt noch Walter Schmidinger und Gerd Wameling erwähnen), und man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Vielleicht ist diese freche Spaßversion sogar näher an Benatzkys Intentionen.

      Local Hero schrieb:

      Momus, weißt du, ob es das auch auf DVD gibt? Ich selber habe nur einen alten Fernsehmitschnitt auf Video.

      Local Hero schrieb:

      Zitat von »Momus«



      Am besten habe ich mich bei dieser Version mit den Pfisters, Otto Sander, Meret Becker, Max Raabe u.a. amüsiert:

      Local Hero schrieb:

      Viele Grüße


      Local Hero schrieb:

      Jaaa, das ist auch meine Lieblingsversion! :juhu:

      Local Hero schrieb:

      Der "Rössl"-Film von 1952 mit Johannes Heesters und Johanna Matz ist ganz hübsch, die Verfilmung mit Peter Alexander dagegen ziemlich grottig. Ok, der Peter Alexander gibt den Leopold nicht schlecht, aber das ganze Drumherum ist eine blöde und platte Klamotte in der miesen Tradition des deutsch-österreichischen "Schlagerfilms" der 60er Jahre. Wie man das Stück als intelligenten und wirklich witzigen Klamauk inszenieren kann, zeigt die legendäre Produktion aus der Berliner "Bar jeder Vernunft", die dort 1995/96 mit verdient riesigem Erfolg lief. Die Besetzung ist erstklassig (neben den von Momus schon genannten Darstellern müsste man unbedingt noch Walter Schmidinger und Gerd Wameling erwähnen), und man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Vielleicht ist diese freche Spaßversion sogar näher an Benatzkys Intentionen.

      Local Hero schrieb:

      Momus, weißt du, ob es das auch auf DVD gibt? Ich selber habe nur einen alten Fernsehmitschnitt auf Video.

      Die Geschwister Pfister selbst verkaufen auf ihrer homepage die DVD "Im weißen Rößl"

      geschwister-pfister-de.prossl.…499765f7c153c1a60ce6994d4

      Für mich auch die beste Inszenierung, da weit weg von der Schnulze - eher eine Parodie darauf, perfekt in Szene gesetzt. Und dann diese Mitwirkenden! Das kommt nie wieder, ein Highlight!