Arien, Lieder- und Duette zum Thema "Engel" gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FairyQueen schrieb:

      Die Angiolini von Liszt, kenne ich noch nicht (ist das eine sehr frühe Periode?) aber das hört sich sehr gut singbar an. Humperdinck- na klar! Aber das Cszardasduett ist doch Tenor und Sopran, oder kann man das auf zwei Frauen umdichten????? Bleibt ihr Engel bleibt bei mir ist auch der Titel eines ganz wunderbaren Engel-Buchs von Walther Nigg, die Arie kenne ich , sie ist für Tenor, aber das kann natürlich auch ein Sopran singen. "Ich schwebe" von Strauss, ja wunderbar. Den Sommer kann ich leider nirgends hören und den Mortelmans auch nicht, aber Fra Angelico wäre natürlich toll.
      Das besagte Lied von Liszt entstand 1839 für Tenorstimme. Es war ursprünglich als Wiegenlied für seine Tochter Blandine gedacht. Später hat Liszt es in sein "Buch der Lieder" als Klavierbearbeitung aufgenommen (1844).
      Die Lieder von Hans Sommer sind hier erschienen:



      sehr lohnend!

      Und Mortelmans hier:



      Eusebius
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Vielen lieben Dank für all diese guten Ideen und Anregungen. Dass ich nicht selbst auf die Idee mit den Ave Marias gekommen bin :hide: - gottseidank hab ich hier gepostet- merci Areios. Ave Maria- DER schlechthinnige engelische Gruss. Allein damit kann man ein Konzert bestreiten. Bei vielen der hier genannten Stücke ist natürlich die Notenbeschaffung ein wichtiger Punkt. Das Liszt Lied ist z.B. nicht in meiner Liedausgabe und ich habe es auch auf keiner CD, das ist eine Rarität und für Liszts Liedstil eher einfach gestrickt. Mir gefällt es aber. Die Sommer CD hab ich, wunderbare Lieder, zu denen es mal vor Urzeiten einen ganzen Thread gab. mit den Noten ist das eine andere Sache, ich habe deswegen vor Jahren schonmal mit dem Nachlassverwalter korrespondiert der mir damals netterweise Desdemona überlassen hat. Von Mortelmans Liedern hab ich noch nie gehört- sicher eine tolle Entdeckung. Anderes ist viel leichter zu beschaffen- on verra! Lieber Trichomonas, ich freue mich dass Du die Mendelssohn arbeit weiterführst- Peter Brixius und ich hatten einst mal etliche Lieder vorgestellt- wie schôn dass es Fortsetzungen gibt!!!! Danke auch an Musica für das Mozart-Lied, eines seiner Schönsten überhaupt, ich hab es bereits gesungen und nicht mehr dran gedacht, dass da Engel vorkommen. Was die Ordnungen der Engel angeht gibt es mindestens Engel, Erzengel, Throne und Mächte. Und die Cherubim und Seraphin gehören auch dazu, aber um das genau zu studieren muss man Aeropagita lesen. Wer etwas Substantielles über Engel lesen will, dem empfehle ich das wunderbare Buch des Kirchenhistorikers und Theologen Walther Nigg (falls es das überhaupt noch gibt) "Bleibt ihr Engel, bleibt bei mir." Er behandelt Engel weder als Märchenfiguren für Kinder und Naive, noch als esoterische Modeerscheinung noch aus laizistischer kunsthistorischer Sicht sondern setzt sie in ihren biblischen Zusammenhang, wo sie eine sehr grosse Rolle in vielen Schlüsselsituationen spielen. Engel als Mittler und Boten zwischen der göttlichen und der menschlichen Welt gibt es sowohl im Alten wie im Neuen Testament. Für mich besonders beeindruckend ist Jakobs Engelerfahrung und natürlich die der Maria- siehe Ave Maria. Und die Erfahrung, dass jeder fremde Gast ein Engel sein könnte.
      So ,nun bin ich wieder mindestens eine Woche nicht hier- engelische Dankes-Grüsse in nah und fern :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Bonsoir ma petite :love:
      Aus aktuellem Anlass: Der Engel aus den Wesendonk-Liedern von Wagner
      Baci
      Rosenkavalier
      Ich glaube, dass es in jedem Sänger einen einzigen, reinen und kleinen Ton gibt, welcher der wahre Ton der Stimme ist, und was immer man tut und wie man auch seine Stimme auf diesen Ton aufbaut, man muss zu ihm zurückkehren können, sonst ist es aus. (Agnes Baltsa)
    • FairyQueen schrieb:

      Das Liszt Lied ist z.B. nicht in meiner Liedausgabe und ich habe es auch auf keiner CD, das ist eine Rarität und für Liszts Liedstil eher einfach gestrickt.
      Die Noten dazu hätte ich, weis aber nicht ob man hier eine pdf-Datei anhängen kann. Als Aufnahme ist es z.B. in der GA mit FiDi und Barenboim enthalten.

      LG Eusebius
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Eusebius schrieb:

      Die Noten dazu hätte ich, weis aber nicht ob man hier eine pdf-Datei anhängen kann.

      Bitte erst klären, ob es sich seitnes des Verlags um kopiergeschütztes Material handelt, ob's bei Liszt (wie z.B. bei Gershwin) irgendwelche Ausnahmeregelungen gibt etc.
      Uns wär's sowieso insgesamt lieber, wenn sowas per Email o.ä. abgehandelt würde.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Keine Arie, kein Lied und auch kein Duett, aber für mich, der schönste Auftritt von Engeln in einem Werk der Klassischen Musik überhaupt:
      Arrigio Boito, Verdis genialer Librettist, mit seiner einzigen Oper: Mefistofele,
      und daraus vor allem der "Prolog im Himmel"---Die "Oberengel", die Cherubim:
      Wir sind Nimbus, auffliegend vom Limbus,
      in dem heiligen Lichtschein wir irren,
      Sind Chöre von Kindern der Liebe,
      Wir sind Nimbus, auffliegend vom Limbus,
      In dem heiligen Lichtschein....


      Auch möchte ich noch nennen:
      Einojuhani Rautavaara´s 7. Symphonie "Angel of Light" (wieder keine Arie, kein Lied, kein Duett)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • audiamus schrieb:

      Bitte erst klären, ob es sich seitnes des Verlags um kopiergeschütztes Material handelt, ob's bei Liszt (wie z.B. bei Gershwin) irgendwelche Ausnahmeregelungen gibt etc.


      Lisztsche Noten dürften aber kaum geschützt sein, außer es handelt sich um wissenschaftl. Ausgaben, die nicht älter als 25 Jahre sind, oder?
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Chaleureux bonsoir nach Berlin :kiss: :love: und überall hin zu den lieben Engelsuchern :angel: . Das reicht für mehrere Konzerte, insbesondere mit den Ave Marias, von denen es ja haufenweise bekannte wie unbekannte Versionen gibt. Ich schreibe eine sms mit meiner mail-Adresse an Eusebius, dann gibt es gewiss keine Probleme. Ganz vielen Dank an Alle. :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Mir ist noch etwas eingefallen, wo Engel vorkommen:

      Joaquín Rodringo, Tríptic de Mossén Cinto, 1. La harpa sagrada

      Video: "https://www.youtube.com/watch?v=jAcbHR_8oCc
      Noten: "http://www.joaquin-rodrigo.com/index.php/en/tienda/product/190-triptic-de-mossen-cinto-red-piano

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.