Peter Mattei - der schwedische Spitzenbariton.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • stiffelio schrieb:

      Sein MET-Amfortas war eine reine Offenbarung für mich,
      Das kann man wohl sagen, liebe stiffelio, mir ging es ebenso. Das hat mir eine Tür zum "Parsifal" geöffnet.

      "Tanzterrorismus" war bei dem "Tannhäuser" wirklich vorhanden, das hat eminent gestört. Aber sein Wolfram, der sich am Schluß neben ihre Schuhe legte, ich habe ihm die tiefe Liebe vollkommen abgenommen und es war in keiner Weise lächerlich sondern nur sehr sehr berührend.

      Eigentlich wünsche ich mir von ihm noch viele Rollen, die mir Türen öffnen. Auch zum Macbeth, ich habe auch keinen wirklichen Zugang zu diesem Werk.

      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Musikkristin schrieb:

      Er ist gleichermaßen großartig im Drama wie in der Komödie.


      Von Letzterem bin ich jetzt auch überzeugt: gerade war ich bei YT unterwegs und bin auf diese umwerfend urkomische Szene gestoßen:

      "http://youtu.be/Ss0vSS1YIMs :mlol:

      Ich nehme an, das ist aus dem im Eingangsbeitrag gelisteten Mozart-Figaro? Ich glaube, der muss noch kurzfristig auf meinen Weihnachtswunschzettel!

      LG, Amaryllis
    • Liebe Amaryllis,

      aber ja, das ist aus diesem Figaro und er ist köstlich. Kann ich nur wärmstens empfehlen.

      Ich hoffe ja sehr, daß der Met-Figaro von 2014 auch als VD erscheint. Würde ihn jetzt schon vorbestellen!


      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe stiffelio,

      Du stellst Fragen, die ich schwer beantworten kann:

      Was den "Barbiere" angeht, war er der erste Figaro (ich habe etliche daheim), der mir, wirklich zusammen mit Florez, diese Oper nahe brachte. D.h. eigentlich kann ich gar nicht genug von dieser Aufführung kriegen. Ich finde ihn in dieser Rolle ungewöhnlich draufgängerisch und auch charmant. Er singt es mit Kraft und Schwung und dann die "kleinen Gesten", z.B. am Ende der Auftrittsarie. Er ist ganz in der Musik. Ich habe z.B. zwei Barbieres mit Leo Nucci in meiner Sammlung, der gefiel mir noch am besten, aber das ist auch die gleichförmige Art des "Rokkoko-Dieners", während Mattei es mit einem Selbstbewußsein bringt, das eher neuzeitlich ist. Das ist wohl für mich das Ausschlaggebende. Meine anderen Versionen des Barbiere habe ich eigentlich alle vor allem wegen den Don Basilios gekauft (u.a. Siepi und Raimondi) und zum großen Teil nicht ganz angesehen, weil ich es zu langweilig fand.

      Sein Figaro-Graf ist momentan für mich einzigartig, nur vergleichbar mit Sängern, die ich schon erwähnte. Wie er es schaffte, diese ungewöhnliche, in einem Standesamt spielende Version des Figaro zu bereichern ist fast umwerfend. Die originelle Tanzerei, der ganze 2. Akt, ein einziges Vergnügen. Es ist seine schöne Stimme, sein großes Schauspieltalent und sein Temperament, das mich auch in der kürzlichen Met-Aufführung umwarf. Außerdem füllt er natürlich die Bühne und bringt als Graf die Autorität.

      Ich kann Dir beim besten Willen nicht sagen, was mir besser gefällt, in meinem Kopf geistert ja auch immerzu sein Onegin und Amfortas herum. Für mich ein Glücksfall von einem Sänger.

      Also ausführlicher kann ich es momentan nicht darlegen, sei gegrüßt

      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin,

      ich meinte es eigentlich auch anders, nämlich ob er dir im Pariser FIGARO oder im MET-FIGARO (beides Mozart :P ) besser gefällt, also ein Vergleich der gleichen Rolle in zwei unterschiedlichen Inszenierungen. Kannst du dazu noch etwas sagen?

      Unabhängig dazu ist es mir beim BARBIERE ganz genauso gegangen. Da blieb mir die Figur des Figaro auch immer zu blass. In einem anderen Forum hab ich letztes Jahr mal geschrieben:
      "Der BARBIERE war aus den bekannten Gründen (seichte Story...) bisher noch nie Ziel meines Interesses und meine Opernfilm-DVD (immerhin von Ponelle, 1972 mit Prey als Figaro) habe ich nur ein einziges Mal gesehen. Mehr als ein "ganz nett" mit deutlichem Gähnen konnte sie mir nicht entlocken.
      Mattei als Figaro hat mich dagegen geradezu aus den Schuhen gehoben. Zum ersten Mal habe ich verstanden, warum diese Oper nicht "Il Conte Almaviva" und auch nicht "Rosina" heißt. Auch wenn Florez hier einmal mehr einen genialen Almaviva zum Niederknien singt, zweifele ich keinen Moment daran, dass er gegen diesen Figaro das Nachsehen gehabt hätte, wenn der es ernsthaft auf Rosina abgesehen hätte. ;+)
      Allein das Duett "All'idea di quel metallo" ist eine Sternstunde der Oper! Ich kenne kaum einen anderen Sänger, der sich so ungeniert auf der Bühne bewegen kann wie Mattei und dabei mit dem Rhythmus der Musik nicht nur zu verschmelzen, sondern ihn geradezu zu verkörpern scheint.
      Auf seine wunderbar timbrierte und ausdrucksvolle Stimme, von der ich an anderen Stellen schon ausführlich geschwärmt habe, brauche ich wohl kaum noch extra hinzuweisen."


      Der einzige BARBIERE-Figaro, der es auf seine Weise mit Mattei aufnehmen kann, ist für mich Pietro Spagnoli auf der Barbiere-DVD der ROH (ebenfalls mit Florez und diDonato im Bunde). Dieses OT erwähne ich hier, weil man im Vergleich dieser beiden Figaro-Darstellungen gut die Unterschiede und wenn man will, einen winzigen Kritikpunkt an Mattei herausarbeiten kann: Im o.g. Duett mit Mattei und Florez ("https://www.youtube.com/watch?v=2ETVrQ1XzX0") singen meinem Eindruck nach sozusagen zwei Hauptpersonen, bzw. spielt Mattei Florez ein kleines bisschen an die Wand, während Spagnoli Florez stärker die "Hauptstimme" überlässt und sich besser "anschmiegt" (davon konnte ich leider keinen YT-Ausschnitt finden).
      Das ändert aber nichts daran, dass mir persönlich die überwältigende Darstellung von Mattei in der Summe immer noch lieber ist. Es ist nur sicher nicht leicht, neben ihm auf der Bühne zu bestehen.

      VG, stiffelio
    • Liebe stiffelio.

      das mit Spagnoli ist ja wohl diese, bitte das ist wirklich nur mein Geschmack, kostümmäßig grauenhafte Inszenierung der ROH.
      Da bin ich gar nicht weit gekommen, als ich mir die auslieh. Das war alles so schrill und hat mich nicht dazu bewogen, mir das nach ca. 1/2 Stunde weiter anzusehen. Ab und zu habe ich da immer noch meine Grenzen, zumal bei einer Oper, die bis dato nicht meine war.
      Was den Met-Barbiere von 2007 noch einmal angeht und in Beantwortung Deiner Wahrnehmung: Ich fand Florez schauspielerisch noch nie so gut wie hier. Ich fand, Mattei hat ihn angespornt (und vielleicht wirklich ein bißchen an die Wand gespielt). Aber das hat Florez nicht geschadet. Das ist manchmal mein Problem mit ihm, er singt wunderbar und kann schlecht spielen, obwohl es besser geworden ist. Trotzdem ist er mir in dieser Richtung meist zu oberflächlich, ich kann es nicht ändern. Schöngesang allein mag ich nicht immer.

      Und nun zu Mozarts Figaro: Eigentlich bin ich nur in die Met-Übertragung um mir Ildar Abdrazakov als Figaro anzusehen. Er hat es ja auch gut gemacht aber gegen Peter Mattei wirkte er doch blaß. Als der auftrat war die Bühne sowas von gefüllt mit seiner Präsenz. Ich hab gar nicht gewußt, wo ich zuerst hinschauen sollte. Im Vergleich zu dem Figaro von Paris fand ich ihn viel autoritärer, d.h. auch aristokratischer. Die Inszenierung war ja in den 20er Jahren angesiedelt und es war ein Hauch vom 19. Jahrhundert drin.
      Eigentlich war er sehr viel ernstzunehmender als in Paris, aber die Pariser Version hat sowieso ihren einmaligen Charme, diese Tanzeinlagen z.B. und die originellen Randfiguren. Alles in allem muß ich aber sagen, daß er mir in der Met-Aufführung noch besser gefiel, hoffentlich kommt die sehr bald auf DVD.

      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin,

      vielen Dank für diese hilfreiche Antwort, diesmal hast du mich perfekt verstanden. Und damit:

      Musikkristin schrieb:

      Eigentlich bin ich nur in die Met-Übertragung um mir Ildar Abdrazakov als Figaro anzusehen. Er hat es ja auch gut gemacht aber gegen Peter Mattei wirkte er doch blaß.
      hast du ja im Grunde doch meinen Eindruck ("Es ist nur sicher nicht leicht, neben ihm auf der Bühne zu bestehen") nochmal bestätigt. :P

      VG, stiffelio
    • Liebe stiffelio,

      ja, ich kenne ein paar Sänger, wo das auch so war bzw. ist, Ruggero Raimondi z.B., 1991 sang Lucio Gallo den Figaro und Raimondi den Grafen. Gallo kam nicht richtig zur Geltung, finde ich.

      Und gegen Matteis Grafen als Figaro anzukämpfen war keine leichte Nummer.


      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Musikkristin schrieb:

      Hallo,

      also ich kann nur sagen "man gönnt sich ja sonst nichts":

      "https://www.youtube.com/watch?v=S2IMWzpsWaw"


      Habe mir gerade den Trailer zu dieser absolut abgefahrenen Don-Giovanni-Produktion aus Zürich angesehen: "http://youtu.be/dqtOci374zI

      So albern das vielleicht sein mag -- Giovanni alias Mattei darf hier ja in den wahnwitzigsten Kostümen auftreten und offenbar alle Facetten seines komödiantischen Talents ausspielen. Herrlich, ich lag eben vor Lachen halb unter dem Tisch ... scheint es aber (noch?) nicht auf DVD zu geben, oder weiß jemand etwas davon?

      LG, Amaryllis
    • Das ist ja ein Hammer, den Trailer mein' ich. Don Giovanni als Beatle. Kannte ich in dieser Ausführlichkeit nicht. Don Giovanni als Pop-Oper. :juhu: :juhu:

      Würde ich mir kaufen, wenn es die DVD gäbe. Vielleicht kommt sie ja noch. Gelesen habe ich, daß Mattei seine Freude daran hatte. Der ist ja für Experimente weiß Gott zu haben.

      :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Met-Nozze in YouTube

      Liebe Peter Mattei-Verehrer,

      seit einigen Tagen ist "Le Nozze di Figaro" aus der Met von 2014 bei YouTube anzusehen:

      "https://www.youtube.com/watch?v=9GbgHy7i20U"

      "https://www.youtube.com/watch?v=HExzDCbYhqw"

      Ich kann's nur allerwärmstens empfehlen und habe selbst meine helle Freude daran. Peter Mattei ist einfach "mein Almaviva", aber auch die übrige Besetzung ist große Klasse. :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu:

      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Mattei Freunde!

      Ich kann mich Kristin nur anschließen. Ich habe in meinem Leben recht viele Figaros gesehen, aber was Peter Mattei aus der Grafen - Partie macht ist phänomenal. Ein quirilig Graf den ihn keiner heute nachmacht - oder sein Don Giovanni oder Barbier oder Eugen Onegin erst.

      Auch bei öfteren Hinsehen und auf alle Fälle Hören sind diese Aufführungen, ob im Standesamt oder in N.Y. das Allerbeste was ich je gesehen habe, zumindest nicht seit den 1991 Jahren als Sir Thomas Allen und vorher Ruggero Raimondi den Grafen gab. Letzterer sang ja auch anderen Figaro.

      Bis es die DVD gibt - na hoffentlich bald ist das der Vorzeige - Figaro - Graf. Fesch voll Charisma, ausgezeichnet bei Stimme und mit einem Ensemble welches ihn fast gleichsteht. Einzigartig. :juhu: :juhu: :juhu:

      Ohne verflixten Staub sondern modern - und das sage ich als Staubi [na das war einmal]. Und alles im 20. Jahrhundert angesiedelt wo es hinpaßt. :thumbsup: :thumbsup:

      Liebe Grüße sendet Euch Euer Peter. :wink: :wink:
    • Lieber Peter,

      wie haste Dir geändert!!! Ich werd' nicht mehr! Wo Du doch früher viel eher ein Staubi warst! Aber große Künstler, wie Peter Mattei, erreichen das. Auch bei mir.

      Von mir aus kann er singen und spielen in welcher Zeit auch immer, Hauptsache er tut's. Ich freue mich schon und bin neugierig. welche neuen Rollen er in der Zukunft noch bringen wird. Aber erstmal werde ich mit Wonne ihn als Eugen Onegin sehen (!!!) und hören. Da freuen wir uns ja beide drauf und werden ihm am Bühneneingang Komplimente machen. Das habe ich mir fest vorgenommen, obwohl ich in solchen Augenblicken leider immer noch schüchtern bin.

      Was noch zu erwähnen ist, man ist bei Peter Mattei nicht sicher, was er im nächsten Augenblick wieder auf der Bühne anstellen wird, wie bei Raimondi früher. Das hat schon Anna Netrebko bemerkt.

      Ich hab mir den Met-Figaro jetzt schon ein paar Mal angesehen (es lebe das Rentnerdasein!) und finde immer wieder was Amüsantes. Wie ein großer Lausbub!!!

      :wink: :wink: :wink: Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Mattei-Freunde,

      war denn jemand von Euch am 31.10.15 im Kino und hat Mattei als Wolfram im MET-Tannhäuser gehört und gesehen?
      Stimmlich fabelhaft in Form und auch im historischen Gewand eine beeindruckende Bühnenerscheinung! Ein (leider nur) ganz kleiner und recht dunkler Schnipsel ist ja hier:
      "https://youtu.be/dEveAPMYowA"

      Außerdem ist eine neue CD (in D erst Ende November lieferbar) mit Mahler-Liedern (...Knaben Wunderhorn / ...fahrenden Gesellen / Rückert...) erschienen:



      Was mich irritiert: Für 2016 sind kaum Termine herauszubekommen. Nur Feb./März 2016 Amfortas in Stockhom laut operabase; sonst noch "Die Schöpfung" im Wiener Musikverein (14.2.) und das war's. Kann das sein? Weiß jemand mehr?

      Herzliche Grüße,
      Amaryllis
    • Musikkristin schrieb:

      stiffelio schrieb:

      Sein MET-Amfortas war eine reine Offenbarung für mich,
      Das kann man wohl sagen, liebe stiffelio, mir ging es ebenso. Das hat mir eine Tür zum "Parsifal" geöffnet ...
      Dem kann ich mich nur anschließen! Habe mir die MET-Aufführung soeben angeschaut. :verbeugung1: Auch ich werde mir nun wohl auch weitere Aufnahmen von ihm besorgen ... :thumbup:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • S.Kirch schrieb:

      Der "Tannhäuser" aus der MET wird heute ab 20.00 Uhr in WDR3 übertragen. Mit Peter Mattei als Wolfram.

      "http://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-oper/met-live-tannhaeuser-100.html"
      Danke für den Link und hallo an alle Mattei-Freunde: Hier ist noch mehr von Peter Mattei im Radio!

      http://sverigesradio.se/sida/avsnitt/687763?programid=2359

      Das ist ein Parsifal-Mitschnitt aus Stockholm vom 27.02.2016, Peter Mattei war natürlich der Amfortas. Keine Ahnung, wie lange der Audio-Stream on demand noch verfügbar ist, im Moment funktioniert er jedenfalls, höre gerade ein bisschen rein...

      Hier ist ein Aufführungsbericht zu dieser Vorstellung, auf deutsch:

      http://opernnetz.de/Seiten/Aktuelle_Auffuehrungen/Stockholm_Parsifal_Pitsch_160227.html

      Es ist nach wie vor sehr mühsam, Informationen zu sammeln, da Mattei keine Website hat und nur alle paar Monate auf Facebook etwas mitteilt. Wesentlich ergiebiger ist immerhin dieser "Unofficial Twitter Account":

      https://twitter.com/peter_mattei?lang=de