Luigi Rodolfo Boccherini

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Luigi Rodolfo Boccherini

      Die Musik von Luigi Rodolfo Boccherini gefällt mir sehr gut. Er ist einer der Erfinder des Streichquintetts mit zwei Violoncelli (der andere ist Gaetano Brunetti). Auch seine Streichtrios sind etwas Besonderes; laut Wikipedia gilt er als der bedeutenste Komponist von Streichtrios vor Beethoven. Sehr gut finde ich auch seine verschiedenen Quintett-Besetzungen. Am besten aber gefallen mir seine Cellokonzerte, die auch mein Freund gern spielt.

      Gerade höre ich seine Streichquintette opus 27 auf youtube:

      "https://www.youtube.com/watch?v=_aF9yco57VE"

      Fakt ist leider, dass Boccherinis Werke heutzutage relativ selten gespielt werden. Ich besitze eine schöne Aufnahme von vier seiner Cellokonzerte mit Ivan Monighetti als Solisten und der Akademie für Alte Musik Berlin sowie eine ebenfalls gute Aufnahme seiner Cellosonaten mit Luigi Puxeddu als Solisten.
    • Ich kenne bisher nicht viel von Boccherini - aber dieses Jahr in einem Konzert habe ich die "Musica notturna della strada di Madrid" kennengelernt und das gefällt mir sehr :P

      Sehr schön gespielt z.B. hier:
      "https://www.youtube.com/watch?v=oolXAoDUKoU"
      Viele Grüße - Allegro

      Musik ist, die in den Noten versteckten Töne frei werden zu lassen (nach Philmus)
    • Allegro schrieb:

      ;+) Hier gibt es noch weitere Infos zu dem Stück, Amaryllis:
      "http://www.kammermusikfuehrer.de/werke/2098"

      Ein sehr erhellender Text, danke auch dafür!! Ich erlaube mir mal, daraus zu zitieren:
      Der nächtlichen Klangkulisse seiner Wahlheimat Madrid widmete Boccherini sein Quintettino C-Dur, op. 30, 6, mit dem Titel “La Musica notturna delle strade di Madrid” (Die Nachtmusik der Straßen von Madrid). In ihm gab er seiner Neigung zur naturalistischen Klangmalerei so weit nach, daß er selbst glaubte, niemand könne das Stück verstehen, der Madrid nicht kennt. Gott sei Dank ließ er sich trotz dieser Bedenken zur Veröffentlichung des Werkes überreden, das zu seinen fantasievollsten Partituren zählt.

      Hmm, muss ich jetzt Madrid mal bereisen? Vielleicht ist da was dran. Mir ging es z.B. mit Vivaldi so, dass ich seine Musik tatsächlich ganz anders wahrnehme, seit ich in Venedig war...

      LG, Amaryllis
    • Boccherini mag ich auch sehr gerne, wobei ich seine Streichtrios allerdings noch nicht kenne (als bedeutendsten Streichtriokomponisten vor Beethoven würde ich spontan Mozart nennen, dessen KV 563 zu den allergrössten Meisterwerken dieser Gattung gehört). Mein Lieblingswerke von Boccherini sind einerseits seine Cellokonzerte, andererseits sein Streichquartettzyklus op. 32 und das Einzelwerk op. 39:



      Diese Quartette sind nicht ganz so minutiös durchgearbeitet wie die von Haydn aber absolut mitreissend und originell.
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Ich habe die Sinfonien-Box von JPC. Darüber bin ich sehr glücklich. Dazu noch die Cello-Konzerte.

      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • B.Albert schrieb:

      Hallo,

      ich habe diese Edition:



      Sie gibt einen guten Überblick über das Schaffen Boccherinis und ich schätze seine Musik sehr.

      Viele Grüße

      Bernd

      Diese Sammlung habe ich mir heute gekauft, und gerade höre ich die zweite CD. Ich habe mir vorgenommen, alle CD's dieser Edition nacheinander zu hören. Mal sehen, wie lange ich dafür brauche...

      Die Sinfonien von Boccherini kannte ich bis jetzt nicht. Sie sind auf den ersten beiden CD's der Sammlung; die erste davon habe ich schon gehört. Sehr schöne Musik.
    • Liebe Katka,

      Empfehlen könnte ich auch noch die CD des Cuarteto Casals, dass neben dem bereits genannten Streichquintett "La musica notturna delle strade di Madrid" (wirklich eine Reise wert!) auch das berühmte Quintett in E-Dur enthält, dessen dritter Satz eine der berühmtesten Melodien der Welt ist. Aber auch ein Gitarrenquintett ist dort eingespielt. Besonders wundervoll finde ich Boccherinis Stabat Mater, in seiner kammernusikalischen Fassung, in einer Aufnahme des Ensemble 415 mit der Sopranistin Agnes Mellon sehr eindringlich schön musiziert.

      :wink:
      Frank
    • Ich möchte noch den Fokus auf Boccherini, den Komponisten geistlicher Vokalmusik, verschieben:
      • Kyrie G 529
      • Gloria G 530
      • Credo G 531
      • Stabat Mater G 532 / op. 61


      Wie man sieht, war das nicht sein Hauptaugenmerk gewesen - dennoch sollte man das Stabat Mater erwähnen, eine Komposition für Solist und Streichquintett (2 Violinen, Viola, Violoncello & Kontrabaß). Es ist ein herrliches Werk in kammermusikalischer Ausrichtung, welches besonders in historischer Aufführungspraxis seine volle Wirkung entfaltet. [Es gibt übrigens zwei Fassungen: einmal die Erstfassung von 1781 nur mit Sopran, 1801 entstand eine erweiterte Fassung für Sopran, Contralto und Tenor.]

      Ich kann diese CD empfehlen:

      Erstfassung 1781


      Roberta Invernizzi (s)
      L'Archibudelli

      Eine wunderschön gesungene und herrlich begleitete Einspielung von Innigkeit und Würde... :love:


      Spätfassung 1801



      Susan Gritton & Sarah Fox (s)
      Susan Bickley (ms)
      Paul Agnew (t)
      Peter Harvey (b)
      Choir of King's Consort
      King's Consort
      D: Robert King

      Die kenne ich jetzt nicht, aber der Vollständigkeit halber führe ich sie hier auf.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul