Georges Brassens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Georges Brassens

      Heute mal wieder gehört:



      Das wäre auch gleichzeitig mein CD-Tip. Wobei es dazu auch "Vol. 2" gibt, derzeit bei Amazon für 88 Cent zu bekommen.

      Was fasziniert an Brassens: Er redet Klartext. Aber nicht Bushido-mäßig, sondern als Dichter, dessen Texte auch ohne Musik bestehen können. Und das nicht über 5, sondern über 50 Jahre und länger.

      Aus Wikipedia:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Georges_Brassens
      "Brassens gilt als einer der Großmeister des literarisch anspruchsvollen Chansons in der französischen Kultur. Den Reiz seiner Chansons macht eine einzigartige Mischung aus der Sprache der klassischen französischen Poesie und des Argot aus. Die Texte verweben einfühlsame mit sarkastischen Gedanken, ergänzt durch eine herbe, manchmal gewollt ans Obszöne grenzende Erotik. Der Individualist Brassens geht auf Abstand zu der als neunmalklug und letztlich als bösartig empfundenen „großen“ Welt. Die Musik, die sich oft an den Swing anlehnt, ordnet sich mit wenig eingängigen Melodien der bänkelsängerartigen Textdarbietung unter."

      Französisch-Kenntnisse sind bei Brassens hilfreich. Darüberhinaus braucht man diese geniale Webseite:
      www.analysebrassens.com

      Beispielhaftes Lied: Mourir pour des idées
      https://www.youtube.com/watch?v=iZpNgSaYWts

      Auf ironische und scharfzüngige Weise erklärt der Autor, dass er keine Lust hat, für irgendwelche Ideen zu sterben (als Soldat oder sonstiger Kämpfer).

      Auf deutsch:
      https://www.youtube.com/watch?v=nEcOTDPJa6o

      Die bedeutende Version von Fabrizio De André gibt's auf Youtube leider nur als Cover. Ist aber recht gut gemacht:
      https://www.youtube.com/watch?v=OSylh-InRYM

      Jetzt habe ich doch noch die originale Version von Fabrizio De André gefunden, es funktionieren aber nur die erste 45 Sekunden:
      https://vimeo.com/12695636

      Weiteres Cover:
      https://www.youtube.com/watch?v=vbHdFge_9Ig


      Thomas
    • Supplique pour être enterré à la plage de Sète

      Typisch für Brassens: Supplique pour être enterré à la plage de Sète

      https://www.youtube.com/watch?v=iS46IzvCemI

      Daraus ist zu entnehmen, dass Brassens' mentaler Mittelpunkt nicht Paris war, sondern seine Heimat in Südfrankreich. Er wurde in Sète geboren und hat dort auch sein Grab. Das o.g. Lied drückt seinen Wunsch aus, in Sète begraben zu werden.

      Zum Vergleich: Gilbert Bécaud ist melodischer als Brassens, seine Texte haben durchaus eine gewisse Tiefe, aber Brassens spielt definitiv in einer anderen Liga. Brassens ist ein Poet.


      Thomas
    • Ecclitico schrieb:

      Die bedeutende Version von Fabrizio De André gibt's auf Youtube leider nur als Cover. Ist aber recht gut gemacht
      Nicht unbedingt. De Andrès Übersetzungen aus dem Französischen finde ich wenig gelungen: er übersetzt ziemlich wortwörtlich und dabei verhaspelt er sich im Rhythmus, der in den beiden Sprachen grundverschieden ist. Battiato z.B. gelingen in der Regel viel flüssigere Übertragungen.
      Diese italienische Version von "Mourir pour des idées" finde ich alles andere als gelungen.
      Wer Brassens erfolgreich in Übersetzung gesungen hat, ist z.B. Paco Ibañez (allerdings ist er nur der Interpret, übersetzt hat Pierre Pascal).
      Will man Brassens in einer anderen Sprache hören, so kann man sich dies antun:

      hier zu hören:
      "https://www.youtube.com/watch?v=silkCZsn7yk
      (und welch eine schöne Stimme! BassistenfreundInnen, nichts wie hin!)
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Ecclitico schrieb:

      Französisch-Kenntnisse sind bei Brassens hilfreich.

      :mlol: :mlol: :mlol:

      Bei Brassens spielt der Text eine so überragende Rolle, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie jemand der des Französischen nciht mächtig ist, seine Chansons überhaupt verstehen soll. Die Musik ist in meinen Augen hier eindeutig die Dienerin der Botschaft, die Texte können auch ohne Musik leben. Brassens ist in erster Linie Textdichter. In der Debatte Prima la musica/ prima la parola kann er als Parade-Beispiel für Letzteres herhalten. Gesungene Übersetzungen sind in meinen Augen so gut wie unmöglich. Man kann den Text so gut wie möglich übersetzen und parallel zum Hören des Originals lesen, anders mag ich persönlich jedenfalls Brassens Werk nciht verfremdet hören. Selbst dann wird es ohne Kenntnisse der Subtilitäten frz. Kultur schon schwierig genug. Ich lebe zwar seit 12 Jahren in Frankreich aber habe immer noch eine Menge Probleme die Andeutungen zu verstehen. :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Väterchen Franz hat ja mal ein ganzes Album mit "eingedeutschtem" Brassens gemacht; hatte mir damals (<= schwierige Zeiten in einem lärmigen Studentenwohnheim :S :S )
      über manches hinweggeholfen . . . derart geholfen, dass ich gar nicht weiß, ob "arge" Kritik an diesem Brassens-Deutsch so recht an mich rankäme . . .
      ...interessieren würden mich zwei, drei andere Meinungen dazu freilich schon ------

      VOILA zwei LiveDarbietungen youtube.com/watch?v=PoskstHpIC…DD-Dzc1UAaQeLgzI&index=14

      <= "Jahre kommen, Jahre gehen..." fürwahr (Besinnlichkeits-Modus AN)
      Sohnemann Jan - hier an der zweiten Gitarre - sieht mir hier wie 15 aus . . . heute (eine Bekannte ist mit ihm befreundet) ein älterer Herr mit Halbglatze . . .


      :wink:
      Fleiß ist gefährlich (Henning Venske "Inventur") Majo ist ätzend (Gus van Sant "Paranoid Park") Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)