Die Eisenbahn in der Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Travinius schrieb:

      Kater Murr schrieb:

      Gibt es eine Vertonung von Fontanes "Brück' am Tay"? (auf die Schnelle nichts gefunden).

      Es gibt aber einen DEFA-Film "Bahnwärter Thiel" nach Hauptmann.
      Die Filmmusik ist von Karl Ernst Sasse, eine Aufnahme habe ich jetzt nicht gefunden.
      Und es gibt den Film Die Brücke am Kwai mit Sir Alec Guinnes und William Holden,
      und Die Brücke ist, Überraschung, eine Eisenbahnbrücke,
      und den River Kwai Marsch kennt bestimmt (fast) jeder ("Komm doch mit auf den Underberg...")


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Über den von der Werbung vollkommen vernichteten Marsch hinaus bekommt man davon auf dieser CD einen sehr guten Eindruck:
      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)
    • Travinius schrieb:

      den von der Werbung vollkommen vernichteten Marsch
      Den Film und die Musik dazu kann die Werbung mir gar nicht vermiesen...
      und wo wir schon beim Film sind, noch so ein Klassiker mit Alec Guinnes den ich genauso schätze: Lawrence von Arabien (hier werden die Züge zum entgleisen gebracht)
      Und dann noch Hitchcock und mein Lieblingsfilm (diesmal ohne Alec Guinnes)von ihm: Der unsichtbare Dritte (Entscheidendes findet hier auch im Zug statt) und die Musik dazu geistert mir jetzt als "Ohrwurm" durch den Schädel! ^^




      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • 1869 führte der mexikanische Komponist Melesio Morales (1838 - 1908) ein Stück namens La Locomotiva auf, worüber die mexikanische Zeitschrift El Ranacimiento berichtet, dass hierbei eigens entwickelte Instrumente zur Nachahmung der Lokomotiv-Geräusche zum Einsatz kamen:

      "https://books.google.at/books?id=B2EyAQAAMAAJ&pg=PA58&dq=renacimiento+morales+locomotiva&hl=en&sa=X&redir_esc=y#v=onepage&q=renacimiento%20morales%20locomotiva&f=false
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Grad a. a. O. gefunden, ganz viel Eisenbahniges:



      :)

      PS: Wurde oben zwar schon genannt, aber für alle Sparfüchse unter Dampf...
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann


    • <= das drei`nhalbminütige Schlussstück "Lok 03" schlägt m. E. die Eisenbahn-Imitationen sowohl früher amerik. Mundharmonika-Virtuosen als auch des Boogie-Woogie-Teufels
      Axel Zwingenberger um mindestens zwei Wagenlängen :)
      Schlippenbach, Mitglied des legendären Manfred Schoof Quintetts (das ja im Umfeld der UA von "Bazi" Zimmermanns Soldaten eine gewisse Rolle spielen soll), gehört zu den
      Free Jazz - Elfenbein - Kloppern :P , mit denen ich ja auch aufgewachsen bin..... .....u. bis hier und heut` denk` ich beim Stichwort "Pianistinnen" meist zunächst an die alten
      "ästhetischen Untergrundkämpferinnen" Irene Schweizer und Marilyn Crispell - und erst Sekunden später an Khatia Buniatishvili , Yuja Wang, oder eben Anne Riegler...

      SEHR seltsam byTheWay - nach meiner Beobachtung sind es zwei komplett unterschiedliche Szenen: Die Avantgarde-Freaks, die sich LIVE die Klavier-Exkursionen von Boulez, Scelsi etc. etc. genehmigen u n d die unrasierten Sonderlinge, die in schwer auffindbaren Läden zu Füßen von Schlippenbach, Schweizer und Crispell sitzen.....
      <= also ich gehör` zu beiden Lagern :)
      Fleiß ist gefährlich (Henning Venske "Inventur") Majo ist ätzend (Gus van Sant "Paranoid Park") Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • Zufallsfund aus dem deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zu Josef Suk (Suk) unter der Überschrift "Beziehung zu Antonin Dvořák":

      Mehrere Quellen berichten, dass der bekennende Eisenbahnliebhaber Dvořák seinen damals noch zukünftigen Schwiegersohn Suk dazu anhielt, sich Lokomotivnummern auf Bahnhöfen zu notieren. Auch soll Dvořák Suk Prüfungen über seine Kenntnisse des Lokomotivwesens unterzogen haben.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)