Weihnachtslieder im Advent?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weihnachtslieder im Advent?

      Ich muss ein Programm zusammenstellen für den 3. Advent in einer katholischen Kirche und bin unsicher, ob ich da schon einige Weihnachtslieder reinnehmen kann. In manchen Kirchen wird das sehr streng gehalten, oder sehe ich das zu eng in einem Konzert?

      Könnt ihr mir etwas empfehlen für Solisten?
      viele Grüße von musica
    • Kommt ein bisschen darauf an, ob es sich um eine Messe oder ein Konzert handelt.
      Weihnachtslieder zu singen in einer Messe im Advent geht für einen Kirchenmusiker eigentlich überhaupt nicht und hat dort auch nicht seinen Platz. In einem Konzert kann das je nach Konzert schonmal vorkommen....
    • Angesichts der Tatsache, was es so an schönen Adventsliedern gibt, könnte man eventuell auf Weihnachtslieder verzichten.


      Als Beispiel für Adventslieder würde ich diese CD posten:




      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Es ist ein Konzert und wird von einzelnen Solisten gesungen, kein Chor. Da fallen mir solche Lieder ein wie.

      Nun wandre Maria von Hugo Wolf und die Cornelius Lieder "Christkind und Christbaum, da wären die Könige schon wieder nicht passend.
      viele Grüße von musica
    • Liebe musica!

      Das wird heute nicht mehr so eng gesehen es passen für mich fast alle Weihnachtslieder rein, wie "Maria durch 'nen Dornwald ging" bis die "Macht hoch die Türen die Tor' macht weit", "Tauet Himmel den Gerechten" aber auch schon richtig gehende Weihnachrslieder, wie das weltbekannt "Stille Nacht" rein. Auch in der englischen Liedliteratur zur Weihnacht gibt es eine Menge Lieder.

      Auch ich habe, damals vor 100 Jahren, schon Solo und im Chor auch in katholischen Kirchen die Lieder gesungen die heute ganz natürlich zur Weihnachtszeit gehören. Schließlich ist adventus die Zeit der Erwartung und der Besinnung und selbst "White Chrismas" hat seinen fixen Platz da herinnnen.

      Liebe Grüße sendet Dir, mit viel Erfolg für's Konzert, Dein alter Sängerboy MMag.Theol. Peter. :wink: :wink:
    • Zwei Seelen in meiner Brust:

      Einerseits sind Advent und Weihnachten wie Passion und Ostern - das eine ist die stille Vorbereitung, die Einkehr, das andere ist das freudige Fest.

      Advent, das sind: Macht hoch die Tür, Tochter Zion, Es kommt ein Schiff geladen, O Heiland reiß die Himmel auf, Tröstet tröstet mein Volk, Veni Emmanuel, Nun komm der Heiden Heiland, Die Nacht ist vorgedrungen, Maria durch ein Dornwald ging.
      Das klingt schon anders als Vom Himmel hoch, Lobt Gott ihr Christen, Gelobet seist du Jesu Christ, O du fröhliche usw.

      Andererseits wird gerade das Weihnachtsoratorium aus aufführungspraktischen Gründen gerne im Advent aufgeführt. Ist schon ein bisschen schräg ...

      Auch sieht es der Einzelhandel natürlich sehr gerne, dass der Unterschied zwischen Advent und Weihnachten nicht sooo deutlich zutage tritt.

      Eigentlich ist der Unterschied in der Lebenspraxis kaum noch vorhanden, was schade ist. Wer hat an Weihnachten noch Lust auf Baum, Lichter, Marzipankartoffeln und festlichen Braten, wenn es das doch alles bei einem halben Dutzend Weihnachtsfeiern schon vorher gab?

      Schwierig das ...

      Solisten können natürlich Arien aus den einschlägigen Adventskantaten singen. Aber auch "Bereite dich, Zion" aus dem WO hat noch einen adventlichen Text.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Nur Hexenverbrennung und Lynchmord gibt es bei uns nicht mehr so oft. Das haben wir erfolgreich in soziale Netzwerke ausgelagert." (Axel Weidemann im Artikel "Dorfkinder über #Dorfkinder" in der Online-Version der FAZ)
    • musica schrieb:

      Ich muss ein Programm zusammenstellen für den 3. Advent in einer katholischen Kirche und bin unsicher, ob ich da schon einige Weihnachtslieder reinnehmen kann. In manchen Kirchen wird das sehr streng gehalten, oder sehe ich das zu eng in einem Konzert?

      Könnt ihr mir etwas empfehlen für Solisten?

      Na ja, es gibt zumindest im Adventsteil des evangelischen Gesangbuches einige sehr schöne Lieder. "Macht hoch die Tür" wurde ja schon genannt, ein Vorschlag von mir wäre "Nun komm, der Heiden Heiland".

      Mitte Dezember findet in unserem Institut die Weihnachtsfeier (so gesehen müsste sie ja eigentlich Adventsfeier heißen) statt, und da werden auch Weihnachtslieder gespielt und gesungen. Und es geht noch weiter: Da ich mit drei weiteren Kollegen (wir sind übrigens eine recht bunte Mischung: Altblockflöte, Violine, Violoncello, Rankett) ein Paar Stücke (mehrheitlich Weihnachtslieder) spielen möchte, muss ich mich sogar jetzt schon um die Arrangements kümmern. Und wenn ich an Weihnachten in der Familie mit meinem Freund im Duo spielen möchte, kann ich das Arrrangieren und Komponieren dafür natürlich auch nicht auf die lange Bank schieben. Musescore, das Programm, das ich dafür verwende, macht nun mal auch Töne, was ja auch gut ist, um zu hören, wie das Arrangement bzw. die Komposition dann in etwa klingen wird. Ich habe das natürlich mit den Nachbarn abgesprochen, damit die sich nicht wundern, wenn sie zu dieser frühen Zeit schon Weihnachtslieder hören.
    • Ich würde in einem Adventskonzert keine eigentlichen Weihnachtslieder hören wollen (oder vielleicht nur ganz akzentuiert).

      Bin selbst nicht mehr religiös, aber bestimmte Zeiten im Kirchenjahr sind für mich durchaus noch spirituelle Erfahrung, im Sinne der Rückbesinnung aufs Wesentliche, daraus Neuorientierung. Advent ist eine Zeit des aktiven Wartens und der stillen Vorfreude (eigentlich ja auch eine Fastenzeit).

      Wenn überhaupt, gibt das für mich nur so nur so einen Sinn; nicht als Dauer-Weihnachten.

      Aber das ist natürlich jedermanns eigene Sache.

      Mehr praktisch gedacht: Ich glaube, musica sucht insbesondere Material, das den Gesangssolisten interessantes ›Futter‹ liefert. Natürlich kann auch die (meist notwendig zurückgenommene) Interpretation eines Kirchen- oder Volkslieds eine interessante Herausforderung darstellen, aber gibt es da mehr im klassischen Bereich? Würde mich auch interessieren.

      Wenn wir das Great American Songbook miteinbeziehen, würde sich z.B. »I’ll Be Home for Christmas (If Only in My Dreams)« eignen. Das kann man als furchtbare Schnulze machen, aber im Kern steckt da eine sehr präzis und ökonomisch geschilderte menschliche Erfahrung drin, die ein Solist herausarbeiten kann.
    • Es ist schon paradox, Weihnachtskonzerte ob im Fernsehen oder irgendwo in den Kirchen, werden in der Adventszeit gemacht und teilweise mit geistlichen Liedern gemischt, was ich vermeiden möchte. Das ganze Jahr über machen wir Kirchenkonzerte und da muss es nicht noch in der Adventszeit sein. Hier im streng gläubigen Bayern muss ich wohl sehr aufpassen, damit ich nicht ins Fettnäpfchen trete. Vielleicht sollte ich den Pfarrer der Gemeinde fragen?
      viele Grüße von musica
    • bei einem Konzert in einer Kirche würde mir eine "Verweihnachtlichung" schon sehr gegen den Strich gehen. Zumindest dann aber ankündigen als "Konzert zur Advents- und Weihnachtszeit".
      Vorher anfragen empfiehlt sich auf jeden Fall.
      Das scheint eine ganz schöne playlist zu sein:
      "https://www.youtube.com/playlist?list=PL120953C48D029A93"
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • musica schrieb:

      Es ist schon paradox, Weihnachtskonzerte ob im Fernsehen oder irgendwo in den Kirchen, werden in der Adventszeit gemacht und teilweise mit geistlichen Liedern gemischt, was ich vermeiden möchte. Das ganze Jahr über machen wir Kirchenkonzerte und da muss es nicht noch in der Adventszeit sein. Hier im streng gläubigen Bayern muss ich wohl sehr aufpassen, damit ich nicht ins Fettnäpfchen trete. Vielleicht sollte ich den Pfarrer der Gemeinde fragen?
      Sich die Empfindsamkeiten des Zielpublikums bewusst zu machen, das ist, denke ich, immer eine gute Idee, und wenn möglich, würde ich diese Chance nutzen! Man muss sich ja deswegen nicht verbiegen, kann vielleicht mit den Erfahrungen des Publikums umso besser arbeiten, sie vielleicht erweitern, ein Publikum abholen.

      Klar, Künstler müssen zeitlich immer im voraus denken und arbeiten, weihnachtliche Gefühle in Vorbereitung auch im Sommer reproduzieren, das ist der Job.

      Unserer Erfahrung nach sind die Bayern keineswegs engstirnig, wenn man seine eigenen Ideen mitteilen kann aber auch bereit ist, die bestehenden Erfahrungen und Erwartungen aufzunehmen. Gespräch ist immer gut.
    • Vom Advent bis zur Weihnacht. Ich könnte mit Adventsliedern beginnen und die Lieder steigern bis zur Geburt Jesu, danach die Hirten und die Könige, also eine Art Geschichte, zwischen den Liedern werden Gedicht gelesen. Vielleicht wäre das eine Option.
      viele Grüße von musica
    • Musenginst schrieb:

      Klar, Künstler müssen zeitlich immer im voraus denken und arbeiten, weihnachtliche Gefühle in Vorbereitung auch im Sommer reproduzieren, das ist der Job.

      Alle Jahre wieder - ist er das...

      Mein liebstes Adventslied - "Nun komm der Heiden Heiland" - macht es mit aber recht leicht, ab dem ersten Advent erstmal keine Weihnachtslieder zu singen...
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • musica schrieb:

      Vom Advent bis zur Weihnacht. Ich könnte mit Adventsliedern beginnen und die Lieder steigern bis zur Geburt Jesu, danach die Hirten und die Könige, also eine Art Geschichte, zwischen den Liedern werden Gedicht gelesen. Vielleicht wäre das eine Option.
      Das wäre bestimmt eine Option, insbesondere wenn sie explizit so angekündigt würde.

      Auf die Gefahr hin, musicas Ursprungsfrage zu kapern, aber habt Ihr weitere Ideen für solo-vokale Beiträge zu dediziert der Advents-Zeit? Beiträge zum Thema warten/hoffen/ankommen, die ich hier zentral sehe. Da gibts doch bestimmt noch mehr im klassischen Repertoire; würde gerne Eure gesammelte Expertise anzapfen!
    • Wie schon erwähnt und die habe ich auch im Programm:

      Nun wand're Maria, Hugo Wolf
      Christkind
      Christbaum, Cornelius
      Bereite dich Zion, Bach
      Andachtsjodler
      Abendsegen, Humperdinck

      dann natürlich die einfachen Lieder:
      macht hoch die Tür
      Es kommt ein Schiff geladen
      Machet die Tore weit, mit Chor
      Maria durch ein Dornwald ging

      Vielleicht fallen Euch noch mehr ein. Ich kenne zwar noch Kantaten, die aber für ein solches Konzert zu lang sind.

      @Musenginst, wenn du selber auch singst und nicht weit weg wohnst von Diessen, könnten wir vielleicht mal über Konzertbeteiligungen reden.
      viele Grüße von musica
    • Aus BWV 61: Arie „Öffne dich, mein ganzes Herze“
      Aus BWV 62: Arie “Bewundert, o Menschen, dies große Geheimnis“
      Aus BWV 132: Arie "Bereitet die Wege, bereitet die Bahn! Bereitet die Wege und machet die Steige im Glauben und Leben dem Höchsten ganz eben, Messias kömmt an!“ (klassischer AT-Text zum Advent, im NT sogar zitiert)

      Rezitativ und Arie aus dem "Messiah": "Comfort ye/Every valley" (klassischer AT-Text zum Advent)
      Rezitativ und Arie aus dem "Messiah": "For behold, darkness shall cover the earth"/"The People that walked in Darkness" (klassischer AT-Text zum Advent)
      Arie aus dem "Messiah": "Rejoice greatly, o daughter of Sion" (= "Tochter Zion, freue dich")

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Nur Hexenverbrennung und Lynchmord gibt es bei uns nicht mehr so oft. Das haben wir erfolgreich in soziale Netzwerke ausgelagert." (Axel Weidemann im Artikel "Dorfkinder über #Dorfkinder" in der Online-Version der FAZ)
    • Ach ja, jedes Jahr eine Gratwanderung! Meine Gesangsklasse ist seit mehr als zehn Jahren in das Konzert zum 1. Advent in der hiesigen kath. Kirche eingebunden. So lange nicht " O, du fröhliche " oder gar " Stille Nacht " gesungen wird, habe ich freie Hand. Was haben wir nicht schon alles gemacht : Händel, Bach, Cornelius, englische, französische, italienische Lieder. Die Auswahl ist immens groß! Dieses Jahr heißt das Motto : " Nicht nur Hänsel und Gretel " - Engelbert Humperdinck. Dessen " Weihnachtslieder " sind leider so gut wie unbekannt und es wert, endlich einmal aufgeführt zu werden! Natürlich darf am Schluss der Abendsegen nicht fehlen....

      Ciao. Gioachino :wink:
      miniminiDIFIDI
    • Hallo zusammen,

      ich finde es ja grauenhaft, dass ab Ende August/Ende September schon Spekulatius bei den Discountern angeboten wird. Wenn ich dann im Advent (immerhin 4 Sonntage des Kirchenjahres) in ein Konzert gehe möchte ich auf keinen Fall Weihnachtslieder hören! Schlimm genug, dass man die dann auch schon am 26. nicht mehr im öffentlichen Raum hört, weil am 23.12. die Weihnachtsmärkte abgebaut werden und die Silvesterhits gespielt werden, dabei geht Weihnachten liturgisch doch noch bis zum 6. Januar (bzw. nach der alten Tradition bis zum Lichtmeßfest Anfang Februar).

      Hier nun aber mein Tipp für die Gestaltung eines Adventkonzerts: Die O-Antiphonen.

      "https://de.wikipedia.org/wiki/O-Antiphonen"

      Die klingen natürlich im Ensemble am besten, aber für eine Einzelstimme wäre das auch gut machbar.

      Ansonsten würde ich auch mal nach fremdsprachigem Liedgut forschen. Gerade bei der aktuellen Flüchtlingssituation könnte es ja sein, dass der eine oder die andere Nicht-Deutschsprachige in ein Konzert in einer Kirche geht, da wäre das doch eine nette Geste.

      Viele Grüße,

      boccanegra
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!
    • Lieber Gioachino!

      Den "Abendsegen" den habe ich gerne gesungen :yes: :yes: , ist ja schon länger her - aber jetzt höre ich ihn immer noch gern - Reminiszenz halt.

      Liebe Grüße und für musica viel Erfolg, sie wird es schon derpacken wie wir im süddeutschen Idiom sagen,

      wünscht Euer Peter. :wink: :wink:

      P.S.: Lieber boccanegra

      Du hast da mit jede Wort recht. In meiner Jugend dauerte Weihnachen, beginnend ab 1. Advent bis zum 2. Februar und es war besinnlich und schön.

      Und mit den Andersprachigen und Hematvertriebenen hast Du auch unbedingt Recht. Danke.

      Dir auch recht liebe Grüße aus Wien von Peter. :wink: :wink: