Die Fabrik in der Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Fabrik in der Musik

      Ich könnte mir vorstellen, dass es da wieder mehr geben könnte, also vielleicht so wie
      Die Eisenbahn in der Musik
      Als erstes Beispiel eins aus Rußland:

      Zavod - Eisenwalzwerk
      von Alexander Mossolow.

      Was fallen Euch für klingende Fabriken ein?
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Schönberg: Die Glückliche Hand op. 18
      In der folgenden Szene bemüht sich der Mann, eine Schlucht emporzuklettern, an deren Ende zwei Grotten liegen. In einer befinden sich Männer bei der Arbeit. Er geht zum Amboss, legt ein Goldstück darauf und spaltet den Amboss mit einem Hammerschlag. Als er das Goldstück aus dem Spalt, in dem es versank, herausholt, ist es zu einem kostbaren Diadem geworden. »So schafft man Schmuck«, belehrt der Mann die Arbeiter, die ihn feindselig zu bedrohen beginnen...
      Arnold Schönberg Center
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Eine Zigarettenfabrik gibt's bei Georges Bizet, dort ist eine recht attraktive Arbeiterin beschäftigt, eine gewisse Carmen.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • ... und keinesfalls darf Luigi Nonos mega-fetziges Al Gran Sole Carico d'Amore (Unter der großen Sonne von Liebe beladen) fehlen

      Im 2. Teil dieses Hammer-Werkes verortet sich Nonos szenische Aktion u.a. von einer russischen Arbeitervorstadt bis zu einer russischen Fabrik (1905) mit Streiks/Kämpfen...



      "www.youtube.com/watch?v=zK2Ez-4WMao"
      "www.youtube.com/watch?v=gLZYqbYxSC0"
      "www.youtube.com/watch?v=tgBDdibH4hs"
      "www.youtube.com/watch?v=gItoldf4fQY"
      "www.youtube.com/watch?v=GFE3UXrFwEI"
      "www.youtube.com/watch?v=V1HPJ9ricko"
      "www.youtube.com/watch?v=0mJlHKCNNcg"
      "www.youtube.com/watch?v=y6gjYTJYMgc"
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • "Die Fabriken" ist der 4. Satz aus Hans Eislers Filmmusik zu "Kuhle Wampe" überschrieben. Hier wird das Solidaritätslied verarbeitet.




      Und dann gibt es noch die 2005 uraufgeführte Oper "Doctor Atomic" von John Adams. Sie spielt nicht direkt in einer Fabrik, aber in Los Alamos - dem Kernforschungszentrum, das dadurch bekannt wurde, dass hier das Atomwaffenprogramm der US-Regierung begonnen und die erste Atombombe entwickelt wurde.


      Ein tolles Werk. Dazu gibt es einen eigenen Faden.

      Cheers,

      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Kurt Weills Buddy on the Night Shift

      "www.youtube.com/watch?v=icn05g7kOkI"
      "www.youtube.com/watch?v=7gHtsPW8gQg"

      in den USA komponiert, vermutlich zur Unterstützung/Motivation der Waffenproduktion, um das verbrecherische Nazi-Deutschland erfolgreich niederzukämpfen...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Giovanni di Tolon schrieb:

      Ich biete Schostakowitschs op. 27:

      Hier auch mit Bildern aus der Fabrik:



      Wegen der Fabriksirene sollte man auch Shost-2 nennen.

      Als "absolute" Musik, die zumindestens teilweise sehr nach "Industrialisierung" klingt, nenne ich Prok-2 und Shost-4. Und die Toccata aus Shost-8 klingt wie eine Todesfabrik.

      maticus
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi
    • Da Schostakowitschs Bolzen ja schon "weg" ist, bleibt mir nur noch die "B-Ware".
      In Schostakowitschs fragmentarischen Oper Bolshaja Molnija (Der große Blitz) besingt ein (amerikanischer) Fabrikbesitzer sein Auto wie eine Geliebte,
      und der amerikanische Arbeiter besingt die amerikanisch-sowjetische Freundschaft!


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • motiaan schrieb:

      Oh, ich habe noch "Zamia lehmanni" von SPK, wo die Rhythmen meist von gesampleten Fabrikgeräuschen gebildet werden. Weder E- noch U-Musik.


      Abseits vom Klassikbereich kann ich auch noch auf "Maschinen.tanzen" von ConseQuencE bzw. Moogulator verweisen - der Track besteht (fast?) ausschließlich aus Maschinensamples:

      "https://moogulator.bandcamp.com/track/maschinen-tanzen"

      Ansonsten natürlich "Cvalda" von Björk aus dem "Dancer in the Dark"-Soundtrack.
      zwischen nichtton und weißem rauschen