Der umfassende Barockopern-Ranking-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der umfassende Barockopern-Ranking-Thread

      Meine Lieben,

      auf ein Ranking mehr oder weniger kommt es sicher nicht an: vor geraumer Zeit hatte ich es angedroht, jetzt ist es da, selbst wenn sich nur eine Minderheit angesprochen fühlen sollte – es MUSS einfach sein:

      Das Barockopern-Ranking!

      Wer weiß, ob es auch so gut läuft wie seine Verwandten, an die ich gleich nochmal erinnere (falls noch jemand Lust hat, sich dort auszulassen...):

      Von wegen Schweinshaxe - das Strauss-Opern-Ranking

      Euer persönliches Ranking der Richard-Wagner-Opern

      Ein Hoch auf das "Schlitzohr"! -- Das PUCCINI-Opern-Ranking

      Das große Beethoven-Opern Ranking


      Die Regeln:

      • Als Barockoper zählt alles, was ins Capriccio-Barockopernforum ("Reserviert für die Oper vor ~1750 (z.B. Gluck) ") gehören würde, typische Verdächtige wären also Werke von Monteverdi, Cavalli, Purcell, Lully, Rameau, Vivaldi, Händel, Hasse, Vinci ...
      • Es dürfen zehn Werke genannt werden, möglichst mit Reihenfolge, dann könnte ich, ab einer kritischen Masse von Beiträgen, eine Auswertung machen. Und – selbstverständlich ist das ein harmloser Spaß, nicht mehr und nicht weniger.
      • Es dürfen auch weniger als zehn Werke genannt werden.
      • Es darf lange und kurze Begründungen bzw. Empfehlungen geben, muss aber nicht.
      • Falls man mit 10 Werken nicht auskommt, sind Bemerkungen wie "Verflucht, 10 Werke sind zu wenig, Oper X, Y, Z bringe ich nicht unter, finde ich aber auch sooo klasse..." natürlich erlaubt, fließen allerdings nicht in eine eventuelle Auswertung ein.
      • Allgemeine Feststellungen bzgl. "Warum liebe ich / begeistern mich / reizen mich Barockopern...", dürfen, auch geäußert werden. Bei starken Aversionen gegen das Genre: lieber fernbleiben!


      Genug geschwatzt, los geht's!

      :pop: Amaryllis (die gerade noch an ihrer Liste tüftelt und gespannt ist auf Eure Favoriten)
    • Liebe Amaryllis,
      so sehr es mich in den Fingern juckt mitzumachen, ich liebe Rankings,
      hier muss ich passen---von Barock-Musik habe ich keinen Schimmer, geschweige denn von Barockopern----Schade (für mich ^^ )






      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Wer weiß, wer weiß, lieber Kalevala, vielleicht packt es Dich ja doch noch eines Tages mit dem Barockvirus. Es sind schon die verrücktesten Dinge passiert 8+) .

      ... So ging es mir jetzt als jahrelanger Händelianerin: innerhalb kürzester Zeit hat mich das Rameau-Fieber dermaßen schlimm gepackt. Dass das passieren könnte, hätte ich nie für möglich gehalten und es gibt auch keine wissenschaftliche Erklärung dafür. Jedenfalls sieht meine Liste dadurch so aus:

      (1) Les Boréades (Rameau)
      (2) Giulio Cesare (Händel)
      (3) Platée (Rameau)
      (4) Les Indes Galantes (Rameau)
      (5) Giustino (Händel)

      (6) Tamerlano (Händel)
      (7) L'Incoronazione die Poppea (Monteverdi)
      (8) Alessandro (Händel)
      (9) Orlando (Händel)
      (10) Alcina (Händel)

      Herzliche Grüße,
      Amaryllis :wink:
    • Amaryllis schrieb:

      Wer weiß, wer weiß, lieber Kalevala, vielleicht packt es Dich ja doch noch eines Tages mit dem Barockvirus. Es sind schon die verrücktesten Dinge passiert
      Man soll ja nie nie sagen, aber meine letzte Barockoper (und einzige) die ich (nicht mal zu Ende) gehört habe, liegt schon ca. 35 Jahre zurück---irgendwie langweilt :hide: :hide: :hide: mich
      die Musik aus jenen Zeiten.
      Für mich wird es erst ab Beethoven interessant :hide: :hide: :hide:


      Aber, liebe Amaryllis, Du hast (vielleicht) recht, es passieren (manchmal) die verrücktesten Dinge ^^


      Herzliche Grüße und viel Erfolg mit Deinem Ranking:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • KALEVALA schrieb:

      irgendwie langweilt :hide: :hide: :hide: mich
      die Musik aus jenen Zeiten.
      Für mich wird es erst ab Beethoven interessant :hide: :hide: :hide:

      Na, zum Glück wurde ja über die Jahrhunderte schon so entsetzlich viel Musik komponiert, dass wir alle das finden, was irgendwie am besten zu uns passt :D .

      Aber, zur Hölle, was war das denn für eine Oper bei Dir, vor 35 Jahren -- oder war es sooo schlimm, dass es Dir entfallen ist :P ?

      :wink: Amaryllis
    • Amaryllis schrieb:

      Aber, zur Hölle, was war das denn für eine Oper bei Dir, vor 35 Jahren -- oder war es sooo schlimm, dass es Dir entfallen ist :P ?
      Eigentlich habe ich ein sehr gutes Gedächtnis, aber das war so schlimm...na, eigentlich "nur" einfach langweilig...ich glaube Händel war es...aber drauf schwören würde ich nicht!?! ?(


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Das ist sehr sehr schwierig, aber ich wage mal den Versuch.... ;+) ......

      1.Händel, Giulio Cesare
      2.Vinci, Artaserse
      3.Händel , Tamerlano
      4.Terradellas, Artaserse
      5.Händel, Rinaldo
      6.Vivaldi, Bajazet
      7.Monteverdi, Orfeo
      8.J.C.Bach, La Clemenza di Scipione
      9.Händel, Orlando
      10.Cavalli, Giasone

      .............Hasse, Cleofide
      .............Händel, Ariodante
      .............Graun, Cleopatre e Cesare und und und ......

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • KALEVALA schrieb:

      Man soll ja nie nie sagen, aber meine letzte Barockoper (und einzige) die ich (nicht mal zu Ende) gehört habe, liegt schon ca. 35 Jahre zurück---irgendwie langweilt :hide: :hide: :hide: mich



      Es gibt viele großartige Barockopern - probiere es mal mit Händel ;+)

      35 Jahre ist viel Zeit. Seitdem hat sich in der Aufführungspraxis sehr viel getan. Händel live habe ich zum ersten Mal in München gesehen vor fast zwanzig Jahren. Seitdem hat mich die Faszination nicht mehr los gelassen. Barockoper hat viel mit der Inszenierung zu tun - und da kannst Du heute die ganze Bandbreite erleben von streng historisch (Göttingen) bis modernem Regietheater. Der emotionalen Wirkung dieser Musilk kann ich mich bis heute nicht entziehen.
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Caesar73 schrieb:

      Es gibt viele großartige Barockopern - probiere es mal mit Händel ;+)
      Vor Barock und Händel erstmal Lachenmann (eventuell) ^^
      und Sylvester (vielleicht) nicht gleich Oper, erst einmal (zum warm werden und weil es nicht so lange dauert) die Feuerwerksmusik ;+)



      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Caesar73 schrieb:

      Du glaubst gar nicht wie kurzweilig 3 1/2 Stunden opera seria sein können :D
      Doch, wenn ich dabei genug Schlaf finde vergeht die Zeit wie im Flug :D


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • palestrina schrieb:

      Das ist sehr sehr schwierig,

      Ja, ich weiß, zumal die Opernschöpfer damals am Fließband gearbeitet haben ... Aber es ist noch lange nicht so teuflich wie die "Opernmeisterschaft" am Jahresende ;+) .

      Den Vinci-Artaserse und die Hasse-Cleofide musste ich auf meine Longlist verbannen, wegen Rameau – so kann's gehen.

      Caesar73 schrieb:

      Händel live habe ich zum ersten Mal in München gesehen vor fast zwanzig Jahren. Seitdem hat mich die Faszination nicht mehr los gelassen.


      Sehr schön, meine erste Live-Händel-Oper liegt auch so 20 Jahre zurück ... hat damals sofort eingeschlagen wie der Blitz!

      Bzgl. Langeweile: Ich gebe jetzt mal zu, dass ich, zumindest wenn's um Konserven geht, auch ziemlich oft Arien-Recitals gehört habe, da hat man nur Filetstücken ^^ , super für unterwegs ...

      Caesar73 schrieb:

      Du glaubst gar nicht wie kurzweilig 3 1/2 Stunden opera seria sein können :D


      :thumbsup: So, dass man bzw. frau gleich alle Vorstellungen der Vorstellungsserie besucht :pfeif:

      :wink: Amaryllis
    • Amaryllis schrieb:

      So, dass man bzw. frau gleich alle Vorstellungen der Vorstellungsserie besucht :pfeif:
      Du bist so tapfer! :D


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Caesar73 schrieb:

      In Morpheus´Arme bin ich bei Händel noch nie gesunken ;+)
      Versuchs mal mit Hypnotikum, manchmal wirkt ein warmes Bier auch Wunder :D


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Ich konnte bisher auch nicht viel mit Barock-Opern anfangen, aber ich bin ja durch dieses Forum auf Andreas Scholl gestoßen und höre nun gern auch mal ein wenig Barock-Musik. Neulich habe ich mir sogar eine komplette Barock-Oper (Giulio Cesare in Egitto mit Andreas Scholl, Cecilia Bartoli, Philippe Jaroussky und Anne Sofie von Otter) auf Youtube angeschaut. :thumbup: Ja, auch ich denke, dass man niemals "nie" sagen sollte. Ich überlege sogar, ob ich mir diese Oper nicht noch in Frankfurt anschaue (da wird dann allerdings nur Andreas Scholl dabei sein). Mal schauen, welche meine nächste Barock-Oper wird ...
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Guten Morgen,

      mir geht es da ganz anders: ich konnte immer schon mehr mit Barockopern (und jenen der Hochklassik) anfangen als mit dem späteren Zeug. Hier meine Lieblinge:

      -Purcell: Dido & Aeneas (Absoluter Favorit; klein aber fein; habe hier selber mal Continuo gespielt :love: )
      Purcells Hybrid-Opern:
      -The Fairy Queen
      -King Arthur
      -Purcell: The Indian Queen
      -Steffani: Enrico Leone
      -Monteverdi: L´Incoronazione di Poppea
      -Lully: Armide
      -Lully: Cadmus & Hermione
      -Rameau: Platée
      -Rameau: Les Indes Galantes

      Schönes Wochenende!

      Magus
      "Whenever we hear sounds, we are changed, we are no longer the same..." Karlheinz Stockhausen 1972
    • Newbie69 schrieb:

      Ich überlege sogar, ob ich mir diese Oper nicht noch in Frankfurt anschaue (da wird dann allerdings nur Andreas Scholl dabei sein).

      Waaasss, Du hast die Möglichkeit, Andreas Scholl als Cesare zu sehen/hören und überlegst noch?? :D Ich würde keine Sekunde nachdenken ... nebenbei, hat hier nicht mal jemand geschrieben, dass die Frankfurter den Cesare mit einem Bariton besetzt haben? Schön, wenn's jetzt anders ist! :thumbsup:

      Herzliche Grüße an alle, Amarylllis
    • Ich kann hier eigentlich nicht mitmachen, da ich nicht genügend Barockopern gehört habe (ich habe einige im Regal, etwa ein dutzend Händels, die drei Monteverdis und Rameaus Castor & Pollux und Hippolyte & Aricie,, aber viele noch nicht ganz durchgehört, sie sind mir (wie viele andere spätere Opern, oft zu lang... :hide: ). V.a. müsste ich endlich mal Rameau ernsthaft hören... Daher mal 5 (ohne die "Halbopern" Purcells).

      1. Purcell: Dido & Aeneas
      2. Händel: Alcina
      3. Monteverdi: L'Orfeo
      4. Händel: Giulio Cesare in Egitto
      5. Händel: Acis & Galatea (wenn das zählt, sonst: Rinaldo)
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)