Winterreise Lieblings-Lieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winterreise Lieblings-Lieder

      Liebe Winterreisende, aus gegebenem Anlass (ich singe am Samstag meine Allererste) ein kleines Winterreise- Ranking. Unterteilt in Sänger und Hörer.
      Für die Hörer: welche drei Lieder hört ihr am liebsten? Und warum? (falls ihr eine Begründung habt) Unter diesen Dreien ist zwar kein zusätzliches Ranking notwendig, aber möglich.

      Zusätzlich für die Sänger (egal ob aufgeführt oder nicht): welche drei Lieder singt ihr am liebsten? Evtl sind das ja dieselben die ihr am liebsten hört, oder auch nicht?
      Und natürlich auch die Pianisten: was spielt ihr am Liebsten?

      Ich werde dann später die in Capriccio populärsten Lieder ermitteln. Ich singe diesmal nur 16 der 24 Lieder und hoffe, dass ich nicht ausgerechnet die Lieblingslieder nicht singe......

      Ich habe mir heute beim Proben überlegt, welche Lieder am Besten zu Peter, so wie ich ihn in den 10 Jahren unserer turbulenten gemeinsamen Zeit erlebt habe, passen würden: für mich sind das Täuschung, Mut und die Nebensonnen.

      Meine 3 Lieblingslieder zum Hören sind Lindenbaum, Frühlingstraum und Wegweiser

      Zum Singen: Wegweiser, Wirtshaus und Nebensonnen.
      Warum kommt ein andermal.

      :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Ich singe diesmal nur 16 der 24 Lieder
      schade ;+)

      FairyQueen schrieb:

      Für die Hörer: welche drei Lieder hört ihr am liebsten?
      am 05.11. ziehn wir uns WS wieder mal richtig live rein.

      Die komplette WS ist ein einziger Super-Hit; besondere Favoriten sind daraus momentan :

      "Frühlingstraum" (ebenso)
      "Letzte Hoffnung"
      "Im Dorfe"
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Oh, ich liebe die Winterreise (habe sie jedoch bisher noch nie live gehört).

      1. "Gute Nacht"
      2. "Die Nebensonnen"
      3. "Der Leiermann".

      Es wird spannend ... ;+)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Zum Hören:

      1. Muth (warum: steht im Text)
      2. Letzte Hoffnung (für mich eine der phänomenalsten Kompositionen Schuberts)
      3. Gute Nacht (habe ich in einschlägig-pubertärer Verfassung kennengelernt :love: )


      Und weil ich tatsächlich mal ein paar Lieder in meinem kurzen Gesangsunterricht ausprobiert habe:

      1. Auf dem Flusse (weil ich damit meinen Gesangslehrer erstaunt habe)
      2. Das Wirtshaus (weil es mir Grenzen aufgezeigt hat)
      3. Muth (weil es soo viel zu schwer war)
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Winterreise ranking - das ist hart . und interessant ... ok:

      1. Im Dorfe - für mich mit das gruseligste der Winterreise - bei vorwiegendem Dur

      2. Das Wirtshaus - die (wie ich's mir vorstelle) stilisierte Grabesmusik einer Blaskapelle

      3. Die Post - das Zusammfügen von Munterkeit und beklemmter Erregtheit ...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Das ist natürlich sehr schwer hier eine Auswahl zu treffen, denn alle Lieder sind von gleichem Rang. Dennoch, Mut!

      Letzte Hoffnung ----------------- Wie hier die Stimmung des Gedichtes illustriert wird ist die wahre Meisterschaft des späten Schubert
      Die Krähe --------------------------Diese stetig wechselnden Harmonien sind auch typisch für den Komponisten und vermitteln die Unruhe perfekt
      Das Wirtshaus --------------------So schlicht und schön, zum niederknien

      Ich habe den Zyklus gerade noch einmal angehört, da ich vor ein paar Tagen zur Ergänzung meiner Sammlung von Mitschnitten des Klavierfestival Ruhr, eine Aufnahme der 3 Liederzyklen mit Thomas Berchthold Bariton und Irina Purischinskaya am Klavier erstanden hatte. Nicht der Gipfel, aber eine beachtliche Leistung. Meine liebsten sind FiDi, Ian Bostridge und Mathias Görne.

      Eusebius
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Gestern fragte ich meinen Bariton-Schüler, welche acht der vierundzwanzig Lieder er weglassen würde: " Keines! " war seine Antwort. Du bist um die Kürzung nicht zu beneiden, liebe Fairy! Und ich befürchte gar, dass " meine " drei Lieder nicht dabei sein werden-oder doch?
      Heute sind es diese, morgen jene, wobei " Auf dem Flusse " immer an erster Stelle stand und steht, weil die Musik und der Text für mich alles auszusagen vermögen, was diese Reise nach innen ausmacht. Zudem bin ich als Sänger, der den Zyklus häufig öffentlich interpretieren durfte, emotional und gesangstechnisch extrem gefordert, vom eher tastenden, leisen Beginn bis zum fordernden, erschütternden Forte am Schluss. Heute würde ich dieses Ranking durch " Wasserflut" und " Letzte Hoffnung" vervollständigen, morgen vielleicht durch " Gute Nacht " und " Der greise Kopf ", übermorgen.....Bei der " Schönen Müllerin " fiele mir eine Kürzung deutlich leichter.

      Ciao. Gioachino :CAL:
      miniminiDIFIDI
    • Das freut mich ja ungemein, dass es hier sofort so lebhaft zugeht :jub: . Es scheinen ja bereits einige Favoriten auf. Dass Wirtshaus und Nebensonnen so geliebt werden, verstehe ich zu gut. Diese grandiose Schlichtheit ist einfach nur ergreifend schön. Natürlich ist der ganze Zyklus eine einzige Superlative und Turbosause, ich würde auch lieber sofort alle 24 Lieder singen. Aber sowohl aus zeitlichen Gründen, es wird sehr viel geredet und alle Texte übersetzt und kommentiert, als auch aus Vorsicht- erstmal probieren, ob wir 16 durchstehen, ist es diesmal einfach nicht anders zu machen.Und die Horrorlieder für meine Pianistin und mich selbst , Rückblick und Erstarrung , müssen wir ohnehin noch auf dem Wartegleis lassen.Aber nachdem wir nach anfänglicher Verzweiflung "Letzte Hoffnung " geschafft haben, bin ich da guten Mutes!
      Meine Begründungen:

      Lindenbaum: trotz aller Männergesangvereinsseligkeit für mich der Inbegriff deutscher Sehnsucht-Romantik. Dagegen bin ich machtlos. Das Original ist keinesfalls so einfältig wie seine Mutanten sondern ein hochkomplexes Gebilde. Ich singe da den Mahler-Lindenbaum gleich mit und den Schumann Wald sehe ich auch. Ein Baum der Alles weiss, was mir am Kunstlied lieb und wert ist.

      Frühlingstraum: der Gegensatz zwischen Traum und Realität absolut genial vertont. Himmel und Hölle und dazwischen die Fensterscheiben- die Conditio humana romantica auf kleinstem Raum. Die Phrase "Die Augen schliess ich wieder". ist den ganzen Zyklus wert.... :faint: :angel:

      Der Wegweiser: Text und Musik gehen mir gleichermaßen durch Mark und Bein. Einen Weiser seh ich stehen, unverrückt vor meinem Blick, eine Strasse muss ich gehen , die noch keiner ging zurück" ist eine der genialsten Zeilen die Schubert je komponiert hat. Die Steigerung von der Gleichförmigkeit, Resignation ins verzweifelte Crescendo des Todgeweihten und Zwangswanderers- mit Worten unbeschreiblich, das muss man singen und spielen, um es wirklich zu begreifen mit allen Sinnen. Und die aufheulenden Intervalle bei " ohne Ruh und suche Ruh"- nein, es gibt keine Ruh, nirgends., das versteht man auch ganz ohne Text sofort.

      Der Wegweiser ist mein liebstes Stück wenn ich Hören und Singen zusammen nehme. Aber ich könnte für fast jedes Stück ein Plädoyer abgeben, wenn ich müsste. Jedes Lied hat zumindest eine Lieblingsphrase. Bei "Letzte Hoffnung" das "Wein, wein" :faint: bei der Krähe Der Oktavschluss (sauschwer zu singen) und beim Fluss "Mein Herz".... ich käme bis morgen früh aus dem Schwärmen nicht raus.... :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Als ich diesen Zyklus in Alabama und in Tennessee an dortigen Universitäten gesungen habe, waren mein Pianist und ich voller Zweifel, ob unser Auftritt dort überhaupt Sinn machte. Eine kurze, informative Einführung durch einen der Dozenten, sowie die an Alle verteilte Übersetzung ins Englische, bereiteten vorab den Boden für eine erfolgreiche Vermittlung des Werks : Triumph für den großen Komponisten, ausgerechnet im schneefernen Süden der USA! TOI - TOI - TOI Euch Beiden, liebe Fairy!

      Ciao. Gioachino :kiss:
      miniminiDIFIDI
    • Die Krähe
      Das Wirtshaus
      Der Leiermann


      - und, das ist ein persönliches Extra, Der Lindenbaum. Das war das Lieblingslied meines ersten Mannes. Es ist eine Art "Zeichen" zwischen ihm und mir. Wenn ich es in mir höre, weiß ich, dass er "da" ist.
      Klemperer: "Wo ist die vierte Oboe?" 2. Oboist: "Er ist leider krank geworden." Klemperer: "Der Arme."
    • eine schöne Anregung mal wieder Die Winterreise anzuhören.

      Meine Favoriten, sofern es sie geben kann, stehen fest:

      Auf dem Flusse ich kann nicht sagen warum, aber für mich ein Gänsehautstück

      Letzte Hoffnung
      klingt unglaublich modern

      Die Krähe



      "Was ein richtiger Musiker sein will, der muss auch eine Speisekarte komponieren können" (Richard Strauss)
    • Es fällt mir schon schwer, meine Top 3 für das (dilettantische) Singen zu wählen.
      1. Rückblick
      2. Die Krähe
      3. Auf dem Flusse oder Erstarrung oder Täuschung oder Die Wetterfahne oder oder oder

      Für eine Hör-Top-3 kann ich mich nicht entscheiden aber es wären doch eher andere Lieder.
      Das unbeschreibliche Nebensonnen wurde hier ja schon oft genannt. Dieses Lied ist mir auch von den Zender-Bearbeitungen (die ich nicht sehr gut kenne) am einschneidendsten in Erinnerung geblieben.

      Viele Grüße

      "Unter den bekannten Malern in Deutschland bin ich der ärmste, der schlecht bezahlteste."
      Markus Lüpertz (www.focus.de, 17.4.2015)
    • Ui, das ist aber wieder eine schwierige Aufgabe von unserer Fee! Ich kann auch für fast jedes Stück ein Plädoyer abgeben...

      Aber nun gut, mit etwas Bauchweh:
      1. Der Wegweiser
      2. Wasserflut
      3. Einsamkeit

      Die ersten zwei Plätze sind ziemlich fix vergeben, obwohl die Reihenfolge eventuell wechseln könnte. Aber beim Platz drei wurde es schon sehr schwierig. "Auf dem Flusse", "Irrlicht" und die "Krähe" mag ich auch sehr gerne, da hängt es vielleicht auch stark von der Tagesverfassung ab. Und natürlich "Gute Nacht" und den "Leiermann".

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Guten Morgen, ich finde es sehr bereichernd und spannend, eure Favoriten hier zu lesen. Danke für die rege Beteiligung und ich lasse noch mindestens zwei Wochen für alle Anderen, die die Winterreise vielleicht nicht mehr so präsent haben und die Gelegenheit wahrnehmen möchten, sie nochmal zu hören oder kennenzulernen.
      Obschon jedes einzelne Lied natürlich ein Juwel ist, zeichnen sich etliche Vorlieben ab und etliche Lieder wurden(noch) gar nicht genannt.
      Dass die "Letzte Hoffnung" so beliebt ist , hätte mich am Anfang gewundert, als ich es sehr sperrig und vor allen Dingen eine Zumutung zu musizieren fand. Der Rhythmus und die Intervalle verlangen vollste Konzentration und es gibt mehr als eine Falle. Lange Zeit hab ich gedacht ich schaffe das nie, ohne laut mitzuzählen. Inzwischen liebe ich es gerade deshalb sehr und ich denke mit Dankbarkeit an Peter und Rideamus, die mich immer aufgefordert haben, mich in die Dinge "hineinzubohren" (ein Lieblingsausdruck von Peter) um sie zu erfassen und dann lieben zu können. "Letzte Hoffnung" ist wie hier schon gesagt wurde, das modernste Stück des Zyklus und mir kommen seltsamerweise dabei sofort Assoziationen zu Dantes Inferno und dem Höllenkreis der Selbstmörder deren Seelen an Dornenbäumen aufgespiesst sind. Die Symbolik der fallenden Blätter passt auch wunderbar zur derzeitigen Jahreszeit und natürlich zum Vergehen und Sterben, wobei man nie vergessen darf, dass es nach dem Winter wieder einen Frühling geben wird, auch wenn der bei Schubert nicht vorgesehen ist und es auf dem nackten blanken Eis landet. Was ich gerne wüsste: wie kann man als Sänger "Rückblick" zum Favoriten nehmen? ???
      Ich freue mich über die Wegweiserseelenverwandtschaft mit Areios, wir sind bisher ja alleine damit.

      Danke Gioachino , Deine Erfahrungen sind ermutigend, und ja, diesen Zyklus im Ausland zu singen, ist schon eine besondere Herausforderung und nicht möglich, ohne den Zuhörern den Text zu übersetzen und eine Einführung zu geben. Auch wenn die Musik für sich spricht, ist ein Lied keine Instrumentalmusik. In unserem Rahmen, als Benefizkonzert zugunsten der Ärzteorganisation "Medecins du monde", die in dem unsäglichen Flüchtlingslager von Calais hilft, schlagen wir eher den Bogen zu einer allgemeineren Interpretation des Zyklus als inneren und äusseren Leidens-Weg dessen, für den es keinen Ort nirgends gibt . Eine begabte Freundin hat die Texte in Französisch nachgedichtet und wird sie rezitieren.
      Unter den 16 Liedern die wir musizieren sind übrigens ausser dem Favoriten von Mathisolde alle Lieblinge vertreten- das freut mich sehr für unsere Wahl, selbst wenn die im Falle von Rückblick und Erstarrung auch durch unsere technisch- musikalischen Grenzen bedingt war.
      Lieber Quasimodo, was war für Dich bei Mut sooo schwer? Ich finde "Auf dem Flusse" (ein tolles Lied, ja!) weitaus schlimmer und das hast Du ja offenbar sehr gut gemacht. Ob das auch von der Stimmlage abhängt? Mir liegt Mut ziemlich gut in der Gurgel und es ist dringend notwendig zwischen alle den elegischen Wirtshäusern und Nebensonnen.
      Leider weiss ich nicht, wie ich auf dem Macbook die Smilies aktivieren kann, sie gehen einfach nicht und fehlen mir sehr. Weiss da jemand Rat?
      Liebe winterreisende grüße von Fairy Queen (Fee dazudenken)
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • FairyQueen schrieb:

      was war für Dich bei Mut sooo schwer?

      Es war ein Lied, dessen grundlegendste technische Anforderungen (Töne getroffen, Tempo, Phrasierung/Atem) ich rasch erfüllen konnte (auf niedrigstem Niveau natürlich) - um gerade da zu bemerken, wie endlos weit ich davon entfernt war, das wirklich mit Leben erfüllen zu können.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur